Djuricin sieht Rapid einen Schritt näher gekommen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach dem knappen 1:0-Sieg gegen Admira Wacker, sieht Rapid-Trainer Goran Djuricin Fortschritte bei seiner Mannschaft.

"Wir sind unserem Ziel wieder einen Schritt näher gekommen. In der ersten Hälfte haben wir sehr gut gespielt und uns viele Chancen erarbeitet. In der zweiten Hälfte war die Admira phasenweise etwas gefährlicher, doch wir haben es trotzdem gut zu Ende gespielt", sagt der 43-jährige Rapid-Coach.

Vollends zufrieden ist er mit der Leistung seiner Schützlinge aber nicht: "Unsere Chancenauswertung war ganz schlecht."


Kvilitaia hadert

Zumindest Mitschuld an der miesen Chancenauswertung hat der 24-jährige Stürmer Giorgi Kvilitaia. Der Georgier vergibt in der ersten Halbzeit gleich zwei Top-Chancen.

"Kvilitaia hadert viel mit sich selbst, er ist noch relativ jung und muss noch lernen. Die Mannschaft hat ihn aufgebaut und für ihn gerackert", sagt Djuricin.

Die Admira kommt in der Schlussphase zu guten Chancen, von einem glücklichen Sieg will der Rapid-Trainer aber nicht sprechen: "Wir können bei unseren Siegen nicht immer von Glück reden. Das Spiel heute kann auch 4:0 oder 4:1 ausgehen."

Schaub trotz Meilenstein selbstkritisch

Mit seinem 23. Bundesliga-Tor zieht der Sieg-Torschütze Louis Schaub mit seinem verstorbenen Vater Fred gleich. Für ihn ist das ein spezieller Meilenstein: "Ich freue mich, dass ich an Bundesliga-Toren mit meinem Vater gleichgezogen bin, und ich hoffe, dass ich noch mehr mache."

Der 22-Jährige hat aber auch kritische Worte für das Spiel übrig: "Wir hatten richtig viele Chancen, auch ich muss die Chance am Schluss machen."

Schaub schlägt in die selbe Kerbe wie Djuricin: "Heute haben wir besser gespielt als im letzten Derby, wir müssen nur unsere Chancen besser nutzen."

Die besten Bilder der 13. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 76 | © GEPA

WAC - Sturm 0:2 (0:0)

Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA
Bild 15 von 76 | © GEPA

LASK - Austria 2:2 (0:2)

Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA
Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA
Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA

SV Mattersburg - SKN St. Pölten 1:1 (0:1)

Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA
Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA
Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA

RB Salzburg - SCR Altach 2:0 (1:0)

Bild 47 von 76 | © GEPA
Bild 48 von 76 | © GEPA
Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA
Bild 53 von 76 | © GEPA
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA

SK Rapid - Admira Wacker 1:0 (1:0)

Bild 62 von 76 | © GEPA
Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA
Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

Baumeister unzufrieden

Ernst Baumeister muss die erste Bundesliga-Niederlage, seitdem er für Damir Buric übernommen hatte, einstecken. Der Admira-Coach ist daher nicht sonderlich glücklich: "Speziell in der ersten Hälfte hatten wir zu viele Abspielfehler und zu wenig Bewegung ohne Ball, Rapid hat uns gut zugestellt."

"In der zweiten Hälfte war es ein bisschen besser, aber nach vorne hin war es zu wenig", analysiert der 60-Jährige.

Den Sieg des Rekordmeisters findet er verdient: "Gott sei Dank hat Rapid nur 1:0 gewonnen, sie hätten auch 4:0 oder 5:0 gewinnen können. Wir hatten nur am Schluss eine Chance, also geht ihr Sieg in Ordnung."

Rapid verteidigt mit diesem Sieg Platz drei in der Tabelle. Die Grün-Weißen sind nur drei Punkte hinter Meister Salzburg. Auf den Stadtrivalen Austria Wien hat Rapid mittlerweile einen Vorsprung von sechs Punkten.

Admira Wacker bleibt in Schlagdistanz zur Austria. Die Südstädter liegen einen Punkt hinter den Veilchen auf Rang fünf.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Rapid Wien baut gegen Admira Wacker Siegesserie aus

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare