Das sagt Sturms Zulj zu Wechsel

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Beim glanzlosen 2:0-Auswärtssieg des SK Sturm in Parndorf gegen Siegendorf stand Peter Zulj noch auf dem Platz.

Der Leistungsträger ordnete das Spiel des Titelverteidigers, ließ sich aber vom mäßigen Auftritt des neu formierten Teams anstecken.

Gegen Ajax Amsterdam und zum Bundesliga-Auftakt gegen Hartberg wird der ÖFB-Teamspieler auch noch ein "Blackie" sein - das wurde so vereinbart.

Und dann? "In Sachen Transfer will ich nichts sagen, aber im Fußball kann es schnell gehen", so Zulj im "ORF".

Etwas überraschend lässt der Mittelfeldmotor durchblicken, dass ihn bisher noch kein Angebot überzeugt hat, überhaupt an einen Abschied vom Cupsieger zu denken.

"Bis jetzt ist nichts gekommen, dass ich sage, ich möchte gehen oder der Verein hat mich gelassen", gesteht Zulj nach dem gewonnenen Erstrunden-Auftritt im ÖFB-Cup.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Zulj definitiv noch in den beiden Champions-League-Quali-Spielen gegen Ajax Amsterdam mithelfen soll, die nächste Runde zu erreichen.

"Ich konzentriere mich auf Sturm, ich konzentriere mich auf Ajax. Heute war die erste Pflichtaufgabe, am Mittwoch ist die nächste. Wir wollen einfach ein gutes Ergebnis erzielen in Amsterdam. Ich werde dabei sein."

Abmachung soll eingehalten werden

Eine Ansage, die den vielen neuen Gesichtern und verbliebenen Spielern Mut geben sollte.

Unter der Woche preschte Sportchef Günter Kreissl mit der Einigung vor, dass Zulj noch zumindest gegen den niederländischen Traditionsverein alles für den SK Sturm geben wird.

"Wir wissen, dass einige gute Klubs Peter auf ihrem Radar haben. Aber es ist noch nichts konkret. Überhaupt ist es ganz und gar nicht unsere Intention, Peter zu verkaufen. Wir haben keinen finanziellen Gewinn nötig, um diesen Transfer tätigen zu müssen. Viel mehr wollen wir sportlich top aufgestellt zu sein", sagte Kreissl der "Kleinen Zeitung". "Wir haben überhaupt kein Interesse daran, ihn so kurz vor unseren Europacup-Spielen abzugeben. Ich halte es sogar für sehr unwahrscheinlich, dass uns Peter vor Ende unserer Europacup-Qualifikationsspiele verlässt."

Nicht nur für Sturm, auch für den umworbenen Top-Spieler selbst dürften die beiden Partien ein derartiges Highlight sein, dass erst danach eine endgültige Entscheidung über seinen Wechsel fallen wird.

Zulj glaubt an Sturms positive Entwicklung

Die vielen Abgänge haben bei den Steirern definitiv Spuren hinterlassen und haben unter anderem auch bei Deni Alar zumindest teilweise dazu geführt, dass er einer Rückkehr zum SK Rapid zustimmte.

Trotzdem hat Sturm nicht komplett das Gerüst verloren, und auch Zulj ist zuversichtlich, dass die Mannschaft nach einiger Eingewöhnungszeit noch einiges erreichen kann.

"Bis jetzt sind wir schon gut eingespielt, aber es kann noch besser werden. Das wird auch besser, das dauert noch seine Zeit. Natürlich haben wir viele neue Spieler gekriegt. Diesmal war es gut, dass sich die Stammmannschaft schon ein bisschen zusammenspielen konnte", glaubt der Oberösterreicher an eine gute Entwicklung, auch wenn er nach dem Cup-Spiel weiß:

"Das war kein Gradmesser so wie Ajax. Ein paar spielerische Phasen haben wir gehabt, die sehr gut waren. Die müssen wir auch gegen Ajax umsetzen. Und wenn wir das machen und defensiv sehr gut stehen, glaube ich, dass in Amsterdam einiges möglich ist. Wir schauen, dass wir gut regenerieren und dass wir dann am Mittwoch voll angreifen können. Jetzt freuen wir uns auf Ajax und schauen, dass wir dann drüben auch eine gute Partie abliefern."

Abflug oder doch Zukunft in Schwarz-Weiß?

Der Blick ist also in die Zukunft gerichtet.

Wie bei Alar werden die Fans in den kommenden Wochen getätigte Aussagen auf die Waagschale legen. In der "Kleinen" meinte Zulj etwa vor kurzem:

"Ich habe immer betont, dass Sturm ein geiler Verein ist und diese Spiele etwas Großes sein werden. Beide Partien sind ausverkauft. Und auch wenn im Fußball alles passieren kann: Gegen Ajax werde ich spielen – wenn mich der Trainer aufstellt."

Ein früherer Abgang wäre somit ein Stich ins Herz, und auch nach den Ajax-Spielen wäre sein Abgang nur schwer zu kompensieren. Ein Funke Hoffnung bleibt jedoch, dass Zulj auch über den August und das Ende der Transferzeit hinaus noch bei den Grazern seine Kilometer abspult.

Textquelle: © LAOLA1.at

Titelverteidiger Sturm Graz ohne Glanz zum Cup-Aufstieg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare