Austria-Stellungnahme zu Grabschändung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Wiener Austria reagiert auf die Berichterstattung über die Grabschändung eines ermordeten Rapid-Fans und die Vermutung, dass die Täter aus dem Umfeld des Austria-Anhangs kommen.

"Vorweg möchten wir ganz klar festhalten, dass wir Vorfälle wie jenen auf dem Stammersdorfer Friedhof auf das Schärfste verurteilen. Allerdings möchten wir auch darauf hinweisen, dass es bislang in keinster Wiese erwiesen ist, dass es sich bei dem oder den Tätern um Anhänger des FK Austria Wien handelt", heißt es per Aussendung.

Komplette Austria-Stellung

"Vorweg möchten wir ganz klar festhalten, dass wir Vorfälle wie jenen auf dem Stammersdorfer Friedhof auf das Schärfste verurteilen. Allerdings möchten wir auch darauf hinweisen, dass es bislang in keinster Wiese erwiesen ist, dass es sich bei dem oder den Tätern um Anhänger des FK Austria Wien handelt. Demnach bitten wir umgehend auch darum, die Vermutungen, dass es jemand aus dem Austria-Umfeld war, strikt zu unterlassen!

Als Austria Wien haben wir jedenfalls klare Spielregeln aufgestellt, die heißen: „Keine Politik, keine unerlaubte Pyrotechnik und keine Gewalt!“ Wir betreiben deswegen auch seit vielen Jahren einen sehr intensiven Austausch mit unseren Fanklubs, deren Leitern sowie mit den Sicherheitsfirmen und der Exekutive.

Klar ist: Hooliganismus, Vandalismus und Ausschreitungen jeglicher Art haben bei uns keinen Platz und dem muss man deutlich Einhalt gebieten.

Wenn ausgerechnet der Sport missbraucht wird, um Formen von Radikalismus zu transportieren, ist das eine Schande für unseren Fußball. Wer Radikalismus ausleben will, gehört auf keinen Fußballplatz und mit Sicherheit nicht zu Austria Wien!"

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Textquelle: © LAOLA1.at

Grillitsch schreibt Hoffenheim-Geschichte bei CL-Premiere

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare