Kühbauer nach Rapid-Sieg "absolut zufrieden"

 

Gut ist es gegangen, nichts ist geschehen.

So oder so ähnlich könnte man Rapids Start in die Qualifikations-Gruppe der Bundesliga beschreiben. Am Ende steht ein souveräner 3:0-Heimsieg gegen die Admira, der bei den Verantwortlichen einen großen Stein vom Herzen fallen lässt.

"Wir sind absolut zufrieden, weil mittlerweile in unserer Situation einfach Siege gefordert werden. Die Mannschaft hat das gut gemacht", war Trainer Didi Kühbauer bei "Sky" froh über diesen Auftakt, ohne in überschwänglichen Jubel zu verfallen.

Torhüter Richard Strebinger bringt es auf den Punkt: "Wir haben heute den ersten Schritt gemacht, neun weitere müssen kommen."

"Hochverdienter Sieg im Kollektiv"

Die Partie hatte Rapid von der ersten Minute an unter Kontrolle, auch wenn es unterschiedliche Phasen bei den Hütteldorfern gab.

Kühbauer wollte etwa nicht davon sprechen, dass man dominiert hat, kontrolliert aber schon. Wenn man etwas bei diesem "hochverdienten Sieg, wo sogar mehr möglich war" suchen möchte, dann wären dies für den Chefbetreuer die vergebenen Chancen nach dem 2:0.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Am Ende überwiegt aber die Erleichterung, die erwartet schwierige Aufgabe gegen die bis dahin im Jahr 2019 noch ungeschlagenen Südstädter erfolgreich erledigt zu haben. Auch Thomas Murg lobte das Engamgent und die Umsetzung der Pläne:

"Allgemein hat die ganze Mannschaft ein gutes Spiel gemacht. Da sind auch wir offensiv dann öfter im Spiel, wenn wir viel Ballbesitz und Ballkontakte haben. Dann hat man Vertrauen ins eigene Spiel."

"In Ansätzen wieder gezeigt, was in uns steckt"

Strebinger ortete in der ersten Halbzeit noch eine vorsichtigere Haltung seiner Mannschaft, die er aufgrund der Situation jedoch als verständlich einstuft. "Aber in der zweiten Halbzeit haben wir dann Spielfreude entwickelt und auch in Ansätzen schon wieder gezeigt, was in uns steckt."

Dass man künftig wohl als Favorit in jedes Spiel der Qualifikations-Gruppe geht, beschäftigt die Spieler nicht sonderlich. Schon davor war die Erwartungshaltung riesig, deshalb wird sich nicht viel verändern.

"Natürlich nehmen wir die Favoritenrolle an, wir sind Rapid. Wir sind hier in jedem Spiel der Favorit, das wissen wir. Aber trotzdem kann man als Favorit Punkte liegen lassen oder verlieren – das wissen wir auch, das haben wir auch gesehen in den ersten 22 Runden. Von dem her war es ein Sieg, der uns gut tut zum Start und jetzt wollen wir so weitermachen", spricht Murg Klartext.

Murg bildete zusammen mit Knasmüllner und Schobesberger eine aktive Dreierkette hinter der Solospitze.

Murg hätte Elfer nicht gegeben, Schwab schießt nächsten Strafstoß

Einmal stand der Steirer besonders im Mittelpunkt, als es nach einem Bauer-Foul an ihn Elfmeter gab. Ein Rempler wurde geahndet, doch der Rapidler bleibt fair:

"Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich selber hätte ihn eher nicht gegeben. Es war ein Kontakt da, im Normalfall gibt den der Schiedsrichter nicht. Aber man kann ihn geben, ich komme außer Tritt, kann nicht weiterlaufen. Von dem her kann man ihn schon geben, aber so glasklar war er nicht."

Entscheidend war diese Szene nicht, da Rapid siegte, obwohl Andrija Pavlovic den Elfer weit über das Kreuzeck in den Hütteldorfer Nachthimmel ballerte. Dass der Stürmer den Elfer schoss, überraschte auf den ersten Blick.

Kühbauer: "Grundsätzlich schießt Stefan (Anm.: Schwab), aber Pavlovic hat sich besser gefühlt. Prinzipiell schießen schon die Schützen, die vorgesehen sind. Ich bestimme das nicht, aber sie sind erwachsen genug, dass sie entscheiden können."

Die besten Bilder der 23. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 90 | © GEPA
Bild 2 von 90 | © GEPA
Bild 3 von 90 | © GEPA
Bild 4 von 90 | © GEPA
Bild 5 von 90 | © GEPA
Bild 6 von 90 | © GEPA
Bild 7 von 90 | © GEPA
Bild 8 von 90 | © GEPA
Bild 9 von 90 | © GEPA
Bild 10 von 90 | © GEPA
Bild 11 von 90 | © GEPA
Bild 12 von 90 | © GEPA
Bild 13 von 90 | © GEPA
Bild 14 von 90 | © GEPA
Bild 15 von 90 | © GEPA
Bild 16 von 90 | © GEPA
Bild 17 von 90 | © GEPA
Bild 18 von 90 | © GEPA
Bild 19 von 90 | © GEPA
Bild 20 von 90 | © GEPA
Bild 21 von 90 | © GEPA
Bild 22 von 90 | © GEPA
Bild 23 von 90 | © GEPA

Sturm - St. Pölten 0:1

Bild 24 von 90 | © GEPA
Bild 25 von 90 | © GEPA
Bild 26 von 90 | © GEPA
Bild 27 von 90 | © GEPA
Bild 28 von 90 | © GEPA
Bild 29 von 90 | © GEPA
Bild 30 von 90 | © GEPA
Bild 31 von 90 | © GEPA
Bild 32 von 90 | © GEPA
Bild 33 von 90 | © GEPA

WAC-LASK 0:3

Bild 34 von 90 | © GEPA
Bild 35 von 90 | © GEPA
Bild 36 von 90 | © GEPA
Bild 37 von 90 | © GEPA
Bild 38 von 90 | © GEPA
Bild 39 von 90 | © GEPA
Bild 40 von 90 | © GEPA
Bild 41 von 90 | © GEPA
Bild 42 von 90 | © GEPA
Bild 43 von 90 | © GEPA
Bild 44 von 90 | © GEPA
Bild 45 von 90 | © GEPA
Bild 46 von 90 | © GEPA
Bild 47 von 90 | © GEPA
Bild 48 von 90 | © GEPA
Bild 49 von 90 | © GEPA
Bild 50 von 90 | © GEPA
Bild 51 von 90 | © GEPA
Bild 52 von 90 | © GEPA
Bild 53 von 90 | © GEPA

Rapid - Admira 3:0

Bild 54 von 90 | © GEPA
Bild 55 von 90 | © GEPA
Bild 56 von 90 | © GEPA
Bild 57 von 90 | © GEPA
Bild 58 von 90 | © GEPA
Bild 59 von 90 | © GEPA
Bild 60 von 90 | © GEPA
Bild 61 von 90 | © GEPA
Bild 62 von 90 | © GEPA
Bild 63 von 90 | © GEPA
Bild 64 von 90 | © GEPA
Bild 65 von 90 | © GEPA
Bild 66 von 90 | © GEPA
Bild 67 von 90 | © GEPA
Bild 68 von 90 | © GEPA

Altach - Mattersburg 2:1

Bild 69 von 90 | © GEPA
Bild 70 von 90 | © GEPA
Bild 71 von 90 | © GEPA
Bild 72 von 90 | © GEPA
Bild 73 von 90 | © GEPA
Bild 74 von 90 | © GEPA
Bild 75 von 90 | © GEPA
Bild 76 von 90 | © GEPA
Bild 77 von 90 | © GEPA

TSV Hartberg - Wacker Innsbruck 0:2

Bild 78 von 90 | © GEPA
Bild 79 von 90 | © GEPA
Bild 80 von 90 | © GEPA
Bild 81 von 90 | © GEPA
Bild 82 von 90 | © GEPA
Bild 83 von 90 | © GEPA
Bild 84 von 90 | © GEPA
Bild 85 von 90 | © GEPA
Bild 86 von 90 | © GEPA
Bild 87 von 90 | © GEPA
Bild 88 von 90 | © GEPA
Bild 89 von 90 | © GEPA
Bild 90 von 90 | © GEPA

Schwab gab nach dem Spiel zu, dass ihn Pavlovic um Erlaubnis gefragt hat, den Elfer zu schießen. "Leider hat es nicht geklappt. Den nächsten schieße wieder ich."

"Nur" Qualifikations-Gruppe: "Musst dich damit abfinden"

Rapid hat das untere Playoff somit angenommen. Das wird auch wichtig sein, will man sich über den Sieg in der Quali-Gruppe und die Playoffs noch Chancen auf einen Europacup-Platz ausrechnen (sollte es nicht im ÖFB-Cup klappen).

Für Strebinger persönlich dauerte diese Umstellung nicht lange: "Ich habe das ziemlich schnell angenommen, weil du musst dich damit abfinden. Natürlich ärgert es dich einmal ein, zwei Tage, aber danach musst du schon wieder die Aufgabe annehmen, visualisieren und dir vorstellen, was auf jeden einzelnen zukommt. Für mich als Torhüter sind das vor allem Bälle hinter die Abwehr, weil die Mannschaften doch mehr über Konter kommen werden, als wenn wir in der oberen Tabellenhälfte wären."

Die Spieler steigen ebenso wie Kühbauer bewusst auf die Bremse, denn ein Sieg bedeutet noch gar nichts. "Wir haben jetzt heute begonnen und wollen dort weitermachen, alles andere wird sich jetzt dann zeigen. Favorit hin oder her - wir wollen jedes Spiel gut absolvieren."

Gut ist es gegangen, nichts ist geschehen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Ultras nahmen Stefan Schwab die Kapitänsschleife ab

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare