Umfrage: Welche Strafe soll der LASK bekommen?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der LASK hat sich mit den heimlichen Mannschaftstrainings, bevor diese offiziell erlaubt wurden, einen herben Verstoß gegen den Fair-Play-Gedanken geleistet. Der Skandal war und ist nicht nur in der Bundesliga selbst das Gesprächsthema der letzten Tage.

Und die Rufe nach einer angemessenen Strafe sind laut: Etwa von den Wiener Klubs Rapid und Austria, die "drakonische Strafen" fordern (HIER>>> und HIER>>> nachlesen). Ein ÖFB-Landespräsident fordert offenbar einen Europacup-Ausschluss (HIER>>> nachlesen).

Die möglichen Strafen bei einem Verstoß gegen das Fair Play sind tatsächlich vielfältig und müssen vom Senat 1 bestimmt werden. Denkbar wären auch Geldstrafen oder Punktabzüge.

Aber welche Strafe würden unsere User als angemessen empfinden? Wie schwer wiegt dieser Verstoß? Jetzt fragen wir einmal dich!

(Umfragen unter dem VIDEO)

Weitere Videos

Die Wogen gingen hoch, der Skandal machte sogar internationale Schlagzeilen - bis nach Australien, der Heimat von LASK-Mittelfeldspieler James Holland. Aber wie hast du die Nachricht aufgenommen? Kannst du die Aufregung überhaupt nachvollziehen?

Mannschaftstrainings sind seit kurzem wieder erlaubt, die Zeit bis zum Wiederbeginn der Bundesliga drängt. Klar ist, dass das Zeitfenster grundsätzlich zu kurz ist und die Klubs aus sportlicher Sicht länger bräuchten, um zur "Normalform" zurückzufinden. Denkst du, dass der sportliche Vorteil des LASK durch die früheren Mannschaftstrainings in einem relevanten Maß vorhanden ist?

Wo Fehler passieren, muss auch dafür gerade gestanden werden. LASK-Präsident Sigmund Gruber hat in einer ersten Reaktion sein Mandat im Bundesliga-Aufsichtsrat ruhend gestellt. Findest du, dass jemand innerhalb des LASK eine besondere Schuld an dem Vergehen trägt?

Gruber brachte auch den Verdacht vor, dass bei anderen Bundesliga-Klubs ein ähnliches Vorgehen an den Tag gelegt wurde, die zugehörigen Beweise hat der LASK mittlerweile der Bundesliga vorgelegt (HIER nachlesen >>>). Denkst du, dass auch bei anderen Klubs in größerem Maße betrogen wurde - von vereinzelten Zusammenstößen, wie sie bei etwa bei Rapid passiert sind, abgesehen?

Ungeachtet des Betrugs und des möglichen Vorteils gegenüber der Konkurrenz, der durch die Verstöße vielleicht verschafft werden konnte - sind bzw. waren die Trainings-Maßnahmen überhaupt sinnvoll? Oder hätten die Bundesliga-Klubs gleich vollständig und ohne Beschränkungen ins Mannschaftstraining einsteigen dürfen sollen?

Über Ausgestaltung und Höhe einer möglichen Strafe kann derzeit nur spekuliert werden. Diese Entscheidung wird dem Senat 1 obliegen. Die Maßnahmen, die im Falle eines Verstoßes gegen den Fair-Play-Gedanken durchgeführt werden könnten, sind jedenfalls weitreichend. Welche Art der Strafe fändest du grundsätzlich am angemessensten, falls es eine geben sollte?

Wie stehst du zu einer möglichen Geldstrafe für den LASK? Sollte sie ausgesprochen werden, welche Höhe wäre angemessen?

Wie stehst du zu einem möglichen Punktabzug für den LASK? Sollte er ausgesprochen werden, welche Höhe wäre angemessen?

Im Raum steht auch eine Aberkennung eines Europacup-Platzes, sollte sich der LASK am Ende der Saison für einen internationalen Bewerb qualifizieren. Wäre das angemessen?

Es könnte noch drastischer werden: Der Verstoß gegen den Fair-Play-Gedanken könnte sogar in einem Zwangsabstieg aus der Bundesliga resultieren. Wäre das angemessen?

Sogar noch schlimmer könnte es kommen: Sogar ein ÖFB-Ausschluss ist durch die Regularien nicht ausgeschlossen. Wäre diese Maßnahme angemessen?

Textquelle: © LAOLA1.at

LASK legt kein belastendes Material der Konkurrenz vor

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare