So schlugen sich die Neuzugänge zum Auftakt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die neue Saison ist erföffnet, die Kugel rollt seit diesem Wochenende wieder in der Bundesliga.

Wie jedes Jahr kamen beim Auftakt zahlreiche neue Spieler zum Einsatz. Manche konnten gleich eine erste Duftnote setzen, bei einigen ließ die Performance hingegen zu wünschen übrig.

LAOLA1 hat den Neuen ganz genau auf die Beine gesehen:

SK RAPID WIEN

MAXIMILIAN ULLMANN - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der bisherige Königstransfer Rapids vom LASK stand überraschend schon in der Startelf, nachdem er erst am Dienstag ins Training der Wiener eingestiegen war. Zahlte das Vertrauen mit solider Leistung zurück. Anfangs noch gehemmt, in Hälfte zwei schon aktiver, auch im Spiel nach vorne. Kann aber sicher noch mehr.

THORSTEN SCHICK - Einsatzzeit: 90 Minuten

Auch der Steirer stand sofort in der Startelf, musste aber früh eine Schrecksekunde überstehen, als er sich nach einem Zweikampf das Knie verdrehte, aber auf die Zähne biss. Danach oft gesucht auf der rechten Flanke und mit vielen Hereingaben - oft jedoch nicht genau genug. Gewinn für Rapid, der aber nach dem Spiel über Knieschmerzen klagte.

TAXIARCHIS FOUNTAS - Einsatzzeit: 90 Minuten

Auch Rapids dritter Neuzugang stand von Beginn weg am Feld, als zweite Sturmspitze neben Aliou Badji. Rackerte mit seiner Schnelligkeit und Einsatzbereitschaft extrem viel, lief viele Kilometer und hätte Rapid früh nach einer kurz abgespielten Eckball-Variante in Führung bringen können. War im Cup aber schon gefährlicher als diesmal.

FC RED BULL SALZBURG

HEE-CHAN HWANG - Einsatzzeit: ab 63. Minute // 1 Assist

Der Rückkehrer, der vergangene Saison an den großen Hamburger SV verliehen war, musste vorerst mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen. Danach schnell ins Offensivspiel der Bullen integriert, auch wenn in dieser Phase weniger nach vorne ging. Highlight: Der Assist zum vorentscheidenden 2:0 durch Okugawa.

MASAYA OKUGAWA- Einsatzzeit: ab 80. Minute // 1. Tor

Der 23-Jährige war einer der Protagonisten des japanischen Feiertags in Wien-Hütteldorf. Erst in der 80. Minute eingewechselt, nützte er seine Joker-Rolle perfekt und traf mit seinem ersten Ballkontakt nach Hwang-Vorarbeit zum 2:0-Endstand gegen Rapid. Kurzer, aber effizienter Einsatz.



WSG TIROL

STEFAN HAGER - Einsatzzeit: 90 Minuten

Starkes Debüt des Verteidigers. Der 24-jährige Ex-Wiener-Neustädter war giftig und ließ den Austria-Stürmern keinen Zentimeter Platz. Traute sich auch mit nach vorne. Zeigte viel Einsatz und Laufbereitschaft.

FLORIAN BUCHACHER - Einsatzzeit: 90 Minuten // 1. Tor

Davon träumt jeder Fußballer! Erstes Spiel für den neuen Verein und gleich ein Treffer. Nach idealer Flanke von Pranter traf der 31-Jährige sehenswert per Volleyschuss. Auch sonst ein Aktivposten.

LUKAS GRGIC - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der 23-Jährige sollte die Löcher im Mittelfeld stopfen und tat dies auch. Mit der notwendigen Aggressivität machte der Ex-Rieder den Violetten das Leben schwer. Ein Auftritt der Lust auf mehr gemacht hat.

JULIAN GÖLLES - Einsatzzeit: bis 75. Minute

Rechts am Flügel aufgeboten, hatte es der zweite Neuzgang, der aus Wiener Neustadt nach Tirol übersiedelte, meistens mit Austrias Cavlan zu tun. Der erst 19-jährige spielte umbekümmert und hinterließ einen guten Eindruck.

ZLATKO DEDIC - Einsatzzeit: 90 Minuten

Bärenstark! Der Slowene und Ex-Wacker-Goalgetter hätte sich einen Treffer verdient, doch das verhinderte die Stange in der Schlussphase. Bewies dank seiner Routinie viel Übersicht und war ein ständiger Gefahrenherd für die ohnehin unsichere violette Defensive.

FLORIAN RIEDER - Einsatzzeit: ab 65. Minute

Rieder, zuletzt so wie Buchacher und Dedic bei Wacker tätig, kam nach einer guten Stunde für den platten Walch in die Partie. Damit setzte Coach Silberberger alle sechs Neuzugänge am ersten Spieltag ein.

FK AUSTRIA WIEN

STEPHAN ZWIERSCHITZ - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der 28-Jährige kam als Innenverteidiger zum Einsatz - eine Position, die er auch schon bei der Admira in Notfällen eingenommen hat. Dass er aber lieber am Flügel aufläuft, zeigte die Begegnung in Innsbruck. Er wirkte nicht immer sattelfest und hatte auch im Stellungsspiel einige Probleme.

CANER CAVLAN - Einsatzzeit: 90 Minuten

Vom 27-Jährigen erhofft sich die Austria eine offensivere Interpretation der Linksverteidiger-Position. In Ansätzen war dies zu erkennen. Cavlan schaltete sich oft nach vorne ein, allerdings ohne großen Erfolg. Bemühtes, aber definitiv ausbaufähiges Debüt.

TARKAN SERBEST - Einsatzzeit: bis 88. Minute // Eigentor

Nach einem Jahr in der Türkei kickt der 25-Jährige wieder bei seinem Heimatverein. Erwischte beim Comeback aber einen rabenschwarzen Tag. Neben dem Eigentor unterliefen ihm viele technische Fehler. Sein leichtfertiger Ballverlust leitete das 0:2 ein.



ADMIRA WACKER

ROMAN KERSCHBAUM - Einsatzzeit: bis 64. Minute // Gelbe Karte

Der Neuzugang vom FC Wacker bekam im defensiven Mittelfeld den Vorzug gegenüber Vorsager, hatte aber einen schweren Stand. Denn die Zentrale der Südstädter bekam das Match und vor allem die Kärntner nie in den Griff.

FABIAN MENIG - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der Deutsche war bemüht, zeigte aber in der Defensive doch einige Schwächen. Nach vorne konnte er sich nur selten einschalten. Erwischte so wie die ganze Amdira-Elf keinen guten Tag.

WOLSBERGER AC

SHON WEISSMAN - Einsatzzeit: bis 59. Minute // 2 Tore

Traum-Debüt mit bitterem Beigeschmack. Der Israeli erzielte gleich in seinem ersten Liga-Einsatz einen Doppelpack, musste kurz nach seinem zweiten Treffer wegen der Verletzung, die er sich beim 1:0 zugezogen hatte, ausgwechselt werden. Bis dahin eine absolute Bereicherung.

ANDERSON NIANGBO - Einsatzzeit: ab 59. Minute // 1 Tor

Auch der zweite neue Stürmer zeigte sofort seine Qualität. Die Leihabe des FC Liefering fixierte beim 3:0 gegen die Admira den Endstand und traf in der Schlussphase zudem die Stange. Wer fragt beim WAC noch nach Friesenbichler und Koita?!?

ALEXANDER SCHMIDT - Einsatzzeit: ab 84. Minute

Die zweite Leihgabe vom FC Liefering kam erst kurz vor Spielende für Marcel Ritzmaier in die Partie.



SK STURM GRAZ

EMANUEL SAKIC - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der Neuzugang von Atromitos Athen stand beim 3:0 gegen St. Pölten wie in der EL-Qualifikation bei Haugesund rechts hinten in der Startelf. Er wurde von den harmlosen und früh dezimierten Niederösterreichern wie der Rest von Sturms Hintermannschaft wenig gefordert. Dadurch schaltete er sich auch immer wieder in der Offensive mit ein, in der 70. Minute scheiterte Sakic alleine vor SKN-Keeper Christoph Riegler.

THORSTEN RÖCHER - Einsatzzeit: bis 73. Minute // 1 Assist

Wohl die positivste Überraschung unter den Neuen des SK Sturm Graz. Der Rückkehrer vom FC Ingolstadt (Leihe) wurde von Nestor El Maestro als Solospitze aufgeboten, obwohl er aufgrund muskulärer Probleme zunächst sogar fraglich für die Partie war. Er rechtfertigte das Vertrauen aber mit einer starken Leistung, legte in der ersten Halbzeit die meisten Meter aller Sturm-Spieler zurück. Röcher leitete zudem beide Treffer von Jakob Jantscher ein und wurde in der 73. Minute unter großem Applaus der Fans ausgewechselt. Nach dem Spiel gab es Sonderlob von Sportdirektor Günter Kreissl. In dieser Form kann er enorm wichtig für die Grazer sein.

CHRISTOPH LEITGEB - Einsatzzeit: ab 76. Minute

Frenetisch wurde der Heimkehrer von Red Bull Salzburg bei seiner Einwechslung von den Zusehern gefeiert. Leitgeb wirkte dadurch beflügelt und sorgte beinahe für eine Bilderbuch-Comeback, allerdings ließ er in der Schlussphase zwei Sitzer aus. Seiner Freude über den ersten Einsatz für SK Sturm nach zwölf Jahren tat das aber keinen Abbruch.

SKN ST. PÖLTEN

Die "Wölfe" gehen aufgrund der Transfersperre der FIFA (Hier nachlesen>>>) ohne Neuzugänge in die Saison. Lediglich Ahmet Muhamedbegovic und Roope Riski kamen von ihren Leihen zurück, standen in Graz aber nicht im Kader.



LASK

Rene Renner - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der Linksfuß musste in die großen Fußstapfen von Maximilian Ullmann treten und tat das tadellos. Zeigte immer wieder seine Stärken im Dribbling und machte Dampf über die linke Seite. Vielversprechendes Debüt des Ex-Mattersburgers.

Valentino Müller - Einsatzzeit: ab 82. Minute

Das Mittelfeld-Talent, welches von Altach nach Linz wechselte, kam erst spät in die Partie und konnte sich nicht mehr in Szene setzen.

SCR ALTACH

Manuel Thurnwald - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der Ex-Rapid-Spieler startete das Spiel auf der ungewohnten Innenverteidiger-Position und hatte dort sichtlich Probleme. In der 53. Minute wechelte er auf die angestammte Rechtsverteidiger-Position, konnte dort allerdings auch nicht mehr glänzen.

Matthias Maak - Einsatzzeit: ab 53. Minute

Starkes Debüt des Innenverteidigers. Nach seiner Einwechslung war die Defensive der Vorarlberger deutlich gefestigter, Maak agierte fehlerlos. Auch in der Offensive konnte er nach einer Ecke einmal für Gefahr sorgen. Der 27-Jährige scheint den Abstieg mit Wacker Innsbruck gut weggesteckt zu haben.

Ousmane Diakite - Einsatzzeit: 90 Minuten // Gelbe Karte

Der Leihspieler von Red Bull Salzburg war ebenfalls einer der wenigen positiven Überraschungen im Altach-Spiel. Kämpfte unermüdlich im Mittelfeld und war bei fast allen nennenswerten Aktionen beteiligt.

Florian Jamnig - Einsatzzeit: ab 71. Minute

Akkurat gegen den Ex-Klub durfte der Flügelstürmer sein Debüt geben. In den rund 20 Minuten, in denen der Tiroler am Feld stand, konnte er jedoch für keinen neuen Schwung in der Offensive sorgen. Jamnig konnte noch keine Werbung in eigener Sache betreiben.



SV MATTERSBURG

Fabian Miesenböck - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der Neuzugang von Spartak Trnava durfte sich auf der für ihn ungewohnten Position des linken Verteidigers beweisen und spielte eine gute Partie. Speziell in Halbzeit eins kam er immer wieder mit viel Tempo über die Seite und sorgte so für Gefahr. Aber auch defensiv ließ der 26-Jährige nichts anbrennen.

TSV HARTBERG

Andreas Lienhart - Einsatzzeit: bis 83. Minute // 1 Tor

Tolles Spiel des Routiniers. Hinten kaum Probleme, vorne immer wieder gute Aktionen. Belohnte sich mit dem Tor zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Stefan Rakowitz - Einsatzzeit: 90 Minuten

Auch Rakowitz konnte überzeugen und durfte in seinem ersten Spiel gleich durchspielen. Vor der Pause noch etwas unglücklich, kam dann aber immer besser in Fahrt. Zeigte guten Kampfgeist, kurz vor Schluss hatte das einen Krampf zur Folge.

Patrick Obermüller - Einsatzzeit: 90 Minuten

Der junge Innenverteidiger kam eher unverhofft zum Debüt, machte seine Sache aber gut. Keine groben Schnitzer.

Christian Klem - Einsatzzeit: 90 Minuten

Auch ein vierter Neuzugang stand beim TSV Hartberg in der Startelf. Christian Klem zeigte eine solide, wenn auch ausbaufähige Partie. Konnte sich im Laufe des Spiels steigern.

Lukas Ried - Einsatzzeit: ab 46. Minute

Von Hartberg II gekommen, durfte sich der 23-Jährige nach der Halbzeit beweisen. Hatte einige gute Szenen, trug zum verbesserten Spiel seiner Mannschaft bei.

Tomas Ostrak - Einsatzzeit: ab 83. Minute

Der Tscheche kam kurz vor Schluss zu seinem Debüt, konnte aber nicht mehr nennenswert in Erscheinung treten.


Textquelle: © LAOLA1.at

Thomas Murg vor Rapid-Abschied: Macht Werder Bremen ernst?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare