Klagenfurter Kader-Planung: "Das Gerüst steht"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Austria Klagenfurt oder SV Ried?

Das Duell um den Aufstieg in die Bundesliga geht in die heiße Phase.

In der Pole-Position steht der Tabellenführer aus Kärnten, der am Samstag den FAC zu Gast hat (15 Uhr im LIVE-STREAM).

Auch wenn noch unklar ist, in welcher Liga man in der kommenden Saison antritt, laufen dafür natürlich die Planungen. Im folgenden Interview nimmt Klagenfurts Sportdirektor Matthias Imhof zum Aufstiegsrennen Stellung und erläutert die personellen Überlegungen für 2020/21.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Frage: Wie lautet Ihre Prognose für den Endspurt in der 2. Liga?

Matthias Imhof: Ich bin sehr zuversichtlich und glaube fest daran, dass wir etwas schaffen, was uns im vergangenen Sommer wohl kaum jemand zugetraut hat. Mit dem Aufstieg wollen wir uns für eine großartige Saison belohnen.

Frage: Wie nehmen Sie die Entwicklung der Mannschaft wahr?

Imhof: Wir sind stolz auf diese Truppe. Das ist ein verschworener Haufen, der gemeinsam durch dick und dünn geht. Obwohl wir ganz oben dabei sind, war es nicht immer leicht. Vor allem zu Beginn des Jahres hatten wir Probleme, an die Leistungen aus dem Herbst anzuknüpfen. Aber die Burschen sind aufgestanden und haben es nun selbst in den Füßen, sich einen großen Traum zu erfüllen.

Frage: Mit Tormann Phillip Menzel wurde bereits ein Zugang für die kommende Saison präsentiert. Der Zeitpunkt sei ungünstig gewesen, lautete ein Vorwurf.

Imhof: Aufgrund der Corona-Pause zieht sich die Spielzeit hin, was aber nicht bedeutet, dass wir unsere Personalplanung auf die lange Bank schieben können. Das wäre ja fahrlässig. Zudem beschäftigen wir uns grundsätzlich immer mit unserem Kader und arbeiten daran, uns in allen Bereichen stetig zu verbessern. Phillip Menzel ist ein junger Tormann, der den Konkurrenzkampf annehmen und sich beweisen will.

"Im aktuellen Aufgebot stehen 20 Spieler mit gültigen Verträgen, bei zwei weiteren würde der Aufstieg zu einer Verlängerung bis 2021 führen. Daher kann ich nicht so recht nachvollziehen, warum die Behauptung aufgestellt wird, dass kein Stein auf dem anderen bleibe."

Frage: Durch die Bekanntgabe von Transfers befürchten Sie also keine Unruhe?

Imhof: Im Profifußball werden Verträge geschlossen, verlängert oder laufen aus. Das ist ein völlig normaler Vorgang, davon wird kein Spieler überrascht. Und ganz sicher leiden nicht die Motivation und der Erfolgshunger darunter, denn jeder will sich so gut wie möglich präsentieren.

Frage: Manche Experten der 2. Liga stellen die These auf, dass sich der Kader bei einem Aufstieg stark verändern würde. Was entgegnen Sie?

Imhof: Im aktuellen Aufgebot stehen 20 Spieler mit gültigen Verträgen, bei zwei weiteren würde der Aufstieg zu einer Verlängerung bis 2021 führen. Daher kann ich nicht so recht nachvollziehen, warum die Behauptung aufgestellt wird, dass kein Stein auf dem anderen bleibe. Wir schauen uns um, werden den Kader weiter verstärken. Aber um es klar zu sagen: Das Gerüst steht!

Frage: Die Violetten wurden im Verlauf der Saison häufig als „Multi-Kulti-Truppe“ bezeichnet. Wie bewerten Sie diesen Begriff?

Imhof: Ich habe das auch einige Male gehört und mich jedes Mal gefragt ob das ein Makel sein soll? Wir suchen unsere Spieler nicht nach ihrer Nationalität, sondern nach ihren sportlichen sowie menschlichen Qualitäten aus. Das sind alles tolle Typen und ein Blick auf die Tabelle reicht aus, um zu erkennen, dass die Chemie in der Gruppe stimmt.

Frage: Werden Sie auch künftig in erster Linie auf Legionäre setzen?

Imhof: Wir werden auf gute Spieler setzen – und natürlich gibt es auch in Österreich gute Spieler, mit denen wir uns intensiv beschäftigen und bei denen wir darauf hoffen, sie von der Austria zu überzeugen. Das gilt für die Kampfmannschaft, aber auch für unseren Nachwuchs. Wir werden die erste Anlaufstelle für die größten Talente aus Kärnten sein und alles dafür tun, um ihnen den Weg in den Profifußball zu ebnen.

Frage: Beispiele dafür gibt es auch im aktuellen Aufgebot.

Imhof: Richtig. Florian Freissegger hat sich in dieser Saison schon etabliert, Fabio Markelic sein Profidebüt gefeiert und kürzlich einen neuen Vertrag unterschrieben. Zudem gehören mit Alexander Killar und Mersei Dieu Nsandi zwei weitere Burschen dem Kader an. Darauf bauen wir auf.

Textquelle: © LAOLA1.at

Europacup! Nun muss man Hartberg auf der Landkarte suchen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare