Blanke Nerven beim FC Wacker

Blanke Nerven beim FC Wacker Foto: © GEPA
 

Beim FC Wacker hängt nach Ende der enttäuschenden Herbstsaison in der Admiral 2. Liga der Haussegen ordentlich schief.

Die Innsbrucker suchen nach der Trennung von Daniel Bierofka und der - lediglich anfangs erfolgreichen - Interimszeit von Masaki Morass einen neuen Chefcoach. Sportvorstand Alfred Hörtnagl hat kundgetan, sich selbst hinterfragen zu wollen. Und im Hintergrund läuft auch noch ein Machtkampf bezüglich Postenbesetzung im Präsidium und Vorstand.

Just in dieser Phase der großen Unsicherheit ist Kapitän Lukas Hupfauf diese Woche mit harscher Kritik an die Öffentlichkeit gegangen. Gegenüber der "TT" bezeichnet der 25-Jährige die Ausbootung von Coach Thomas Grumser im Sommer 2020 als "größten Fehler, der passieren konnte".

Darauf angesprochen, dass sich manche Spieler dafür rühmen, für den Abschuss eines Trainers verantwortlich zu sein, antwortet der Profi: "Das stimmt! Ich finde das schade und charakterlich schwach." Es gäbe im Team aber "dennoch sehr viele gute Charaktere". Von einem Trainerwechsel habe die Mannschaft erst aus der Zeitung erfahren, berichtet Hupfauf.

Der Außenverteidiger weiter: "Man muss ehrlich sagen, dass das jetzige Projekt gescheitert ist. Mein größter Wunsch wäre es, dass Thomas Grumser zurückkehrt."

VIDEO: Die Herbstbilanz des FC Wacker:

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)

In Innsbruck wurden diese Wortmeldungen freilich nicht sonderlich erfreut aufgenommen. Sportchef Hörtnagl erklärt: "Kritik ist wichtig und richtig. Dass ein amtierender Kapitän seinen Mitspielern und Vereinsverantwortlichen diese über die Medien ausrichtet, ist jedoch klar zu verurteilen. Ein grobes Foul an allen und ein absolutes No-Go. Seine Aktion hat Unruhe in den Verein gebracht, vielen Menschen große Sorgen bereitet und für ordentlich Unmut gesorgt."

Welche Konsequenzen Hupfauf drohen, will er nicht sagen: "Wir werden nun jedoch keine impulsiven Handlungen setzen, sondern das Ganze intern konstruktiv aufarbeiten. Gemeinsam als Gruppe. Wir nehmen Kritik ernst, möchten aber auch festhalten, dass niemand Teil des Teams sein muss, der das nicht will. Das werden wir in einem persönlichen Gespräch mit Lukas auch anreden."

"Vertrauen missbraucht!"

Hupfaufs Teamkollege und Vize-Kapitän Florian Jamnig zeigt sich irritiert: "Ich war vom Interview selbst vollkommen überrascht. Die Aussagen sorgen für Irritationen innerhalb der Mannschaft und das in einer Zeit, in der wir uns zuallererst selbst kritisch hinterfragen sollten. Wir werden das Gesagte mit Sicherheit intern gut aufarbeiten und anschließend muss es das Ziel sein als Mannschaft wieder zusammenzuwachsen, um an einem erfolgreichen Frühjahr zu arbeiten."

Das aktuelle Trainer- und Betreuerteam hält fest: "Vertrauen ist in einer Mannschaft ein wertvolles Gut. Dieses Vertrauen hat unser Spieler Lukas Hupfauf missbraucht. Als Trainer- und Betreuerteam ist uns eine Kommunikation auf Augenhöhe sehr wichtig. Unsere Spieler können jederzeit zu uns kommen und Themen ansprechen."

"Auch nach dem Abschluss der Herbstsaison, die nicht so verlaufen ist, wie wir uns das alle gewünscht haben, gab es Feedbackgespräche mit jedem einzelnen Spieler. Weder dort noch in der Kabine vor seinen Kameraden hat Lukas einen seiner Kritikpunkte angesprochen. Dass er dies nun via Medien getan hat, ist ein Vertrauensbruch. Wir begrüßen jedoch die Entscheidung, das intern als Mannschaft aufzuarbeiten."

Keine Spur von Weihnachtsfriede beim FC Wacker...

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..