Almer: "Blöd, wenn der Gegner davorsteht"

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Ein Comeback zum Vergessen.

Robert Almer leistete sich bei seiner Rückkehr ins Austria-Tor einen Mega-Bock, der die 1:2-Heimpleite gegen die Admira besiegelte.

Der ÖFB-Teamkeeper wollte weit außerhalb des Strafraums klären, schoss aber Monschein an, der blitzschnell nachsprintete und ins leere Tor traf.

„Den Ball hätte ich eigentlich voll getroffen, aber es ist blöd, wenn der Gegner davorsteht“, nahm der 32-Jährige bei LAOLA1 die vierte FAK-Niederlage in der laufenden Saison auf seine Kappe.

FK Austria Wien
FC Admira Wacker Mödling
1:2 (1:1)

Nicht der erste Schnitzer beim Comeback

Comebacks und Almer? Keine wirkliche Liebesgeschichte. Als der Steirer im März dieses Jahres seine Rückkehr nach fast viereinhalb monatiger Verletzungspause gegen Sturm feierte, ließ er einen eher harmlosen Avdijaj-Schuss prallen und ermöglichte so Edomwonyi den späten Ausgleich zum 1:1.

Zwar nur ein dummer Zufall, aber ärgerlich.

Gegen die Südstädter wäre für die Veilchen bei einer besseren Chancenverwertung wesentlich mehr drinnen gewesen. Das musste auch Admira-Coach Oliver Lederer zugeben: „Wenn man das Spiel gesehen hat, dann kann man zu dem Schluss kommen, dass nicht unbedingt die bessere Mannschaft als Sieger vom Platz gegangen ist.“

"Normalerweise springen neun von zehn Bälle irgendwo hin"

Doch Almer stellt unmissverständlich klar: „Mein Fehler und auch der erste Gegentreffer, den man besser verteidigen hätte können, haben uns das Genick gebrochen.“

Die spielentscheidende Szene in der 63. Minute beschreibt er selbst wiefolgt: „Monschein ist voll durchgegangen – das haben die Admiraner aber die ganze Partie gemacht. In dem Fall hatten sie das Glück, dass dem Spieler der Ball genau in den Lauf sprang. Normalerweise springen neun von zehn Bälle irgendwo hin.“

Als Tormann so weit außerhalb des Sechzehners zu stehen, sei mittlerweile Teil des Spiels. “Es wird immer gefordert, dass man hoch verteidigt, dass auch der Torhüter hoch steht.“

Fehler können passieren

Daher seien Fehler immer wieder im Bereich des Möglichen. „Wenn du hoch stehst, besteht immer die Gefahr, dass ein Malheur passiert, dass du einmal den Ball nicht triffst oder was auch immer.“

LAOLA1 hat die besten Bilder der 9. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 81 | © GEPA

Altach-Salzburg 0:0

Bild 2 von 81 | © GEPA
Bild 3 von 81 | © GEPA
Bild 4 von 81 | © GEPA
Bild 5 von 81 | © GEPA
Bild 6 von 81 | © GEPA
Bild 7 von 81 | © GEPA
Bild 8 von 81 | © GEPA
Bild 9 von 81 | © GEPA
Bild 10 von 81 | © GEPA
Bild 11 von 81 | © GEPA
Bild 12 von 81 | © GEPA
Bild 13 von 81 | © GEPA
Bild 14 von 81 | © GEPA
Bild 15 von 81 | © GEPA
Bild 16 von 81 | © GEPA
Bild 17 von 81 | © GEPA
Bild 18 von 81 | © GEPA
Bild 19 von 81 | © GEPA
Bild 20 von 81 | © GEPA

Austria Wien - Admira Wacker 1:2

Bild 21 von 81 | © GEPA
Bild 22 von 81 | © GEPA
Bild 23 von 81 | © GEPA
Bild 24 von 81 | © GEPA
Bild 25 von 81 | © GEPA
Bild 26 von 81 | © GEPA
Bild 27 von 81 | © GEPA
Bild 28 von 81 | © GEPA
Bild 29 von 81 | © GEPA
Bild 30 von 81 | © GEPA
Bild 31 von 81 | © GEPA
Bild 32 von 81 | © GEPA
Bild 33 von 81 | © GEPA
Bild 34 von 81 | © GEPA
Bild 35 von 81 | © GEPA
Bild 36 von 81 | © GEPA
Bild 37 von 81 | © GEPA
Bild 38 von 81 | © GEPA
Bild 39 von 81 | © GEPA

Sturm Graz - WAC 3:0

Bild 40 von 81 | © GEPA
Bild 41 von 81 | © GEPA
Bild 42 von 81 | © GEPA
Bild 43 von 81 | © GEPA
Bild 44 von 81 | © GEPA
Bild 45 von 81 | © GEPA
Bild 46 von 81 | © GEPA
Bild 47 von 81 | © GEPA
Bild 48 von 81 | © GEPA
Bild 49 von 81 | © GEPA
Bild 50 von 81 | © GEPA
Bild 51 von 81 | © GEPA
Bild 52 von 81 | © GEPA
Bild 53 von 81 | © GEPA
Bild 54 von 81 | © GEPA

SKN St. Pölten - SK Rapid Wien 1:1

Bild 55 von 81 | © GEPA
Bild 56 von 81 | © GEPA
Bild 57 von 81 | © GEPA
Bild 58 von 81 | © GEPA
Bild 59 von 81 | © GEPA
Bild 60 von 81 | © GEPA
Bild 61 von 81 | © GEPA
Bild 62 von 81 | © GEPA
Bild 63 von 81 | © GEPA
Bild 64 von 81 | © GEPA
Bild 65 von 81 | © GEPA
Bild 66 von 81 | © GEPA
Bild 67 von 81 | © GEPA
Bild 68 von 81 | © GEPA
Bild 69 von 81 | © GEPA
Bild 70 von 81 | © GEPA
Bild 71 von 81 | © GEPA

Mattersburg - Ried 1:1 (0:0)

Bild 72 von 81 | © GEPA
Bild 73 von 81 | © GEPA
Bild 74 von 81 | © GEPA
Bild 75 von 81 | © GEPA
Bild 76 von 81 | © GEPA
Bild 77 von 81 | © GEPA
Bild 78 von 81 | © GEPA
Bild 79 von 81 | © GEPA
Bild 80 von 81 | © GEPA
Bild 81 von 81 | © GEPA

An seiner Spielauslegung wird der Patzer nichts ändern. Auch in Zukunft sind Ausflüge vorprogrammiert.

„Es wäre natürlich einfacher, wenn du als Tormann im Sechzehner stehen bleibst, aber dann kannst du auch weniger Situationen verhindern. Wenn die Möglichkeit besteht, einen Steilpass oder eine Eins-gegen-Eins-Aktion gegen den Stürmer zu verhindern, ist es sinnvoller, aus dem Tor zu kommen und zu versuchen, mit dem Fuß zu klären“, meint der 32-fache ÖFB-Teamspieler.

Körperlich alles in Ordnung

Das einzig Positive für Almer an diesem Abend: Seine Adduktoren-Probleme sind auskuriert. „Es ist alles wieder in Ordnung, sonst hätte ich aber auch nicht gespielt.“

Und: Viel Zeit, um über seine Bock nachzudenken, bleibt dem Ex-Deutschland-Legionär sowieso nicht, denn bereits am Donnerstag geht es für die Austria in der Europa-League-Gruppenphase mit dem Heimspiel gegen Viktoria Pilsen weiter.

„Das ist das Gute im Fußball. Es geht Schlag auf Schlag“, so Almer abschließend.

Alle Highlight-Videos aus Europas Top-Ligen – Premier League, La Liga, Serie A, Ligue 1 – findest du hier!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare