Horngacher-Schützling fällt lange aus

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Für Andreas Wellinger ist die kommende Skisprung-Saison vorbei, bevor sie überhaupt begonnen hat.

Der deutsche Olympiasieger hat sich bei einem Trainingssturz in Hinzenbach einen Kreuzbandriss zugezogen und fehlt den DSV-Adlern damit im kommenden Winter. Der 23-jährige Bayer wurde bereits am Donnerstag in einer Münchner Klinik operiert, wie er auf seiner Instagram-Seite am Freitag mitteilt.

"Die Operation lief gut und jetzt ist es Zeit, mich auf meine Reha zu fokussieren und auf ein anderes Sommertraining", schreibt Wellinger, der bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang Gold und Silber im Einzel gewonnen hatte. Zudem führte er das Team des Deutschen Skiverbandes zu Silber im Teamwettbewerb.

Er werde in den nächsten Monaten konzentriert an der Rehabilitation arbeiten und dann die Heim-WM 2021 in Oberstdorf ins Visier nehmen.

"Der verletzungsbedingte Ausfall ist sowohl für Andreas persönlich als auch für das gesamte Team sehr bitter. Sein Fehlen im kommenden Winter zu kompensieren wird eine große Herausforderung für uns alle", sagt der neue österreichische Trainer Stefan Horngacher.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Manuel Feller teilt gegen FIS aus: "Es ist gefährlich!"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare