Nina Ortliebs unglaubliche Verletzungsliste

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nicht schon wieder! Diese Gedanken kommen einem bei den Nachrichten von der schweren Verletzung bei Nina Ortlieb unweigerlich.

Mit erst 24 Jahren hat die Vorarlbergerin in ihrer Karriere bereits eine lange Verletzungs-Liste. Nur wenige Tage nach ihrem Weltcup-Debüt im Jänner 2014 zog sich Ortlieb einen Kreuzbandriss zu, auch die Patellasehne, das Innenband und der Meniskus waren schon gerissen. Insgesamt wurde ihr Knie bereits vier Mal operiert. Das war aber bei Weitem noch nicht alles: Ein Oberarm-Trümmerbruch, Schambeinbruch, ein Bruch im Becken, zwei Sprunggelenks-Verletzungen, drei Brüche des Mittelhandknochens, eine Schulterluxation samt Knochentransplantation, eine Rippenfraktur sowie einige Brüche der Nase komplettieren Ortliebs Krankenakte.

Nach einer mehr oder weniger verletzungsfreien Saison 2018/19 klopfte die Tochter von Patrick Ortlieb im vergangenen Winter an der Weltspitze an. In Crans Montana, wo sie nun so schwer gestürzt ist, schaffte sie es vor knapp einem Jahr als Dritte in der Abfahrt erstmals im Weltcup aufs Podest. Eine Woche später feierte sie im Super-G in La Thuile ihren ersten Weltcupsieg, ehe die Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste.

Den Auftakt in die aktuelle Speed-Saison Anfang Dezember verpasste Ortlieb, nachdem sie sich bei einem Trainingssturz in Obergurgl eine leichte Knieverletzung zugezogen hatte. In ihrem ersten Saisonrennen in Val d'Isere fuhr die 24-Jährige in der Abfahrt auf Rang fünf.

Nach dem Doppel-Aus trotz guter Form beim Heimweltcup in St. Anton am vergangenen Wochenende wollte Ortlieb nun in Crans Montana zurückschlagen. Nach einem Sturz im ersten Training nun der Schock: Erneut Kreuzband-, Innenband-, Außenmenikus- und Patellasehenriss.

"Nach einem gebrochenen Herzen ist es diesmal ein verletztes Knie... ich weiß gerade nicht, was ich sagen soll. Ich denke, es ist Zeit für eine Operation", schreibt Ortlieb in einer ersten Reaktion auf Instagram.

Die Vorarlbergerin hat nun einmal mehr einen langen Weg zurück vor sich, aber auch diesmal wird sie sich wieder zurückkämpfen. Im Vorjahr meinte Ortlieb im Gespräch mit LAOLA1: "Ich fahre mit Leidenschaft gerne Ski und wie das Wort Leidenschaft sagt, ist nicht immer nur alles schön sondern es gibt auch schwere Zeiten. Da muss man durch."

Textquelle: © LAOLA1.at

Kitzbühel LIVE: 2. Training für die Hahnenkamm-Abfahrt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..