ÖSV-Kombi-Hoffnung feiert Podest-Premiere in Ruka

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Erfolgreicher Auftakt für Österreichs Nordische Kombinierer in die neue Weltcup-Saison! Beim ersten Bewerb im finnischen Ruka landet ÖSV-Hoffnung Johannes Lamparter auf Anhieb auf dem Podest.

Der 19-jährige Tiroler, der erstmals in Ruka mit dabei ist und nach dem Springen in Führung gelegen ist, macht auch in der Loipe über 5 km eine gute Figur und muss sich im Finish nur dem norwegischen Weltcup-Serien-Sieger Jarl Magnus Riiber um 1,2 Sekunden geschlagen geben. Für Lamparter bedeutet Rang zwei seinen ersten Podestpatz überhaupt im Weltcup. Der Norweger Jens Oftebro komplettiert als Dritter das Podest.

Mario Seidl, der nach einer ganzen Saison Pause wegen einer Knieverletzung in den Weltcup zurückkehrt, feiert mir Rang sieben ein starkes Comeback. Lukas Greiderer verpasst als Elfter knapp die Top Ten, Franz-Josef Rehrl kommt als 13. als vierter ÖSV-Mann in die Top 15.

"Mega-genialer Tag"

Lamparter war dementsprechend glücklich über seinen ersten Weltcup-Podestplatz, ausgerechnet beim ersten Antreten in Ruka.

"Das habe ich nicht erwartet. Es war ein mega-genialer Tag. Ich habe auf der Schanze einen sehr guten Sprung absolvieren können und das Rennen war auch sehr gut. Ich bin megahappy", so der Ex-Junioren-Weltmeister. Er habe gewusst, dass er in guter Form sei und sich auch gut an die schwierig zu springende Schanze in Ruka gewöhnt.

Nach den 5 Kilometern in der Loipe geht es am Samstag nach dem Sprung über 10 km. Seine Vorschau: "Ich muss das jetzt alles Revue passieren lassen und lasse es auf mich zukommen. Das Selbstvertrauen ist natürlich sehr groß. Ich habe mit Riiber fast bis zum Schluss mithalten können. Irgendwann werden wir auch ihn schlagen."

ÖSV mannschaftlich stark

Auch mannschaftlich schlugen sich die Österreicher mit vier Leuten in den Top 15 sehr gut. Erfreulich war besonders der siebente Rang von Mario Seidl (+47,3 Sek.) bei seinem Comeback nach Kreuzbandriss und einjähriger Verletzungspause.

Lukas Greiderer verpasste als Elfter knapp die Top Ten, Franz-Josef Rehrl kam als 13. und vierter ÖSV-Athlet in die Top 15.

Der Sportlicher Leiter im ÖSV, Mario Stecher, hatte schon in seiner Saisonvorschau große Hoffnungen in den jungen Lamparter gesetzt. "Er hat im Training enorm aufgezeigt", sagte der Ex-Weltklasse-Kombinierer. Der sechsfache Junioren-WM-Medaillegewinner hatte sich übrigens zunächst im Gewichtheben versucht und war auch dort mehrfacher Vize-Staatsmeister.

Seidl jubelt nach Comeback

Schon ein Routinier ist Mario Seidl, doch er freute sich nach einer verpassten Saison mindestens ebenso wie Lamparter. "Unglaublich schön. Ich habe lange auf den Moment hingearbeitet, dass ich wieder einsteigen kann. Dass es gleich so gut funktioniert, darüber bin ich voll happy und dankbar. Viele Leute haben mitgeholfen, dass ich den Sprung zurück schaffe."

ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen blickte ebenfalls erfreut auf das Resultat. "Definitiv ein Super-Endstand. Für Johannes hat sich total bestätigt, was man im Herbst von ihm auf der Schanze gesehen hat. Er ist beherzt gelaufen und hat versucht, an Riiber dranzubleiben."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Ski LIVE: Drei ÖSV-Herren im Finale des Parallel-Bewerbs in Lech

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare