Kein Podest für ÖSV-Kombinierer im Massenstart

Kein Podest für ÖSV-Kombinierer im Massenstart Foto: © GEPA
 

Die ÖSV-Kombinierer gehen im dritten Einzelbewerb dieser Saison erstmals leer aus.

Ruka-Sieger Mario Seidl belegt im Massenstart in Lillehammer als bester Österreicher Rang acht. Den Sieg nach 10 km Langlauf und einem Normalschanzensprung sichert sich wie am Vortag der Norweger Jarl Magnus Riiber.

Der Lokalmatador baut mit dem deutlichen Erfolg vor den Deutschen Eric Frenzel und Fabian Rießle seine Führung in der Gesamtwertung aus.

Franz-Josef Rehrl, am Vortag im Normalschanzenbewerb als Dritter erstmals auf dem Podest, landet als zweitbester ÖSV-Athlet an der elften Stelle.

Weltcup-Punkte gib es auch noch für Martin Fritz (15.), Lukas Greiderer (24.) und den Olympiadritten Lukas Klapfer (25.). Ex-Weltmeister Bernhard Gruber wurde wegen eines regelwidrigen Sprunganzuges disqualifiziert.

Seidl: "Beine wie Kaugummi"

Der Massenstart-Bewerb wurde erstmals nach fast zehn Jahren Pause wieder im Weltcup ausgetragen.

Das ungewohnte Format mit dem Langlaufen vor dem Springen machte Mario Seidl zu schaffen.

"Die Situation war nicht einfach, nach dem Rennen waren meine Beine wie Kaugummi. Aber da ist es eh jedem gleich gegangen", meinte der Salzburger. Mit dem Laufen sei er "richtig zufrieden, im Springen hat mir die nötige Höhe gefehlt, dass unten noch mehr Meter drin gewesen wären".

Am Sonntag folgt in der norwegischen Olympiastadt von 1994 noch ein Großschanzenbewerb mit einem Sprung und anschließendem Langlaufen über 10 km.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..