Rohrer hat Potenzial für "sehr guten NHL-Spieler"

Rohrer hat Potenzial für Foto: © Ottawa 67's
 

Am 7. und 8. Juli blickt Eishockey-Österreich mit Spannung auf den NHL-Draft 2022 in Montreal.

In der größten Stadt der kanadischen Provinz Quebec stellen sich mit Marco Kasper und Vinzenz Rohrer zwei blutjunge, große Talente des heimischen Eishockeys den Teams der besten Liga der Welt zur Wahl.

Der 18-jährige Kasper wird nach einer hervorragenden Saison in Schweden und einer ebenso starken Weltmeisterschaft in Finnland inzwischen als heißer Top-10-Pick gehandelt. Etwas in seinem Schatten befindet sich der erst 17-jährige Rohrer, der einer der jüngsten Spieler im Draft ist.

Rohrer benötigte kaum Anlaufzeit in Ottawa

Der Angreifer wurde im Sommer 2021 im CHL-Import-Draft von den Ottawa 67's gewählt. Dem Klub aus der Ontario Hockey League (OHL) schloss sich der Feldkircher auch an und trat somit in die Fußstapfen eines gewissen Marco Rossi.

In seiner ersten Spielzeit in Übersee avancierte der Vorarlberger schnell zu einem Leistungsträger und beendete das Jahr schließlich sogar mit den meisten Scorerpunkten des Teams.

Hauptverantwortlich dafür, dass Rohrer überhaupt in Kanadas Hauptstadt landete, ist der General Manager der Ottawa 67's, James Boyd. Der 46-jährige Mann aus Mississauga hat schon seine Erfahrungen mit österreichischen Cracks gemacht.

James Boyd hat Erfahrung mit Österreichern

Im Import-Draft 2014 wählte er als GM und Head Coach der Mississauga Steelheads den nunmehrigen KAC-Spieler Lukas Haudum aus. Der damals 17-Jährige entschied sich jedoch gegen Kanada und wechselte stattdessen vom Nachwuchs der Black Wings Linz nach Schweden zu Södertälje SK.

2018 lotste er Marco Rossi aus dem Nachwuchs der Zürich Lions nach Ottawa, selbiges tat er 2021 mit Rohrer und nach dem Import-Draft 2022 hofft Boyd auch auf Marco Kasper (Alle Infos >>>).

Im Interview mit LAOLA1 erklärt der Kanadier, wie es zur ersten Kontaktaufnahme kam, was Rohrer so besonders macht und warum er im ÖEHV-Youngster das Potenzial für einen "sehr guten NHL-Spieler" sieht.

LAOLA1: Wie haben Sie Vinzenz Rohrer wahrgenommen? Wann fand die erste Kontaktaufnahme statt?

James Boyd: Ich habe mir nur Videos angeschaut und mit Leuten in Europa gesprochen und sie gefragt, wer die besten Spieler für den CHL-Import-Draft waren. Rohrer spielte damals im System der Zürich Lions in der U17. Es gab noch einen anderen Spieler im Team, der für den CHL-Import-Draft hoch eingeschätzt wurde, und das war Alessandro Segafredo. Aber es war die Leistung von Vinzenz in den Playoffs, in denen er wirklich gezeigt hat, dass er ein wichtiger Spieler ist. Er hat einen großen Unterschied für sein Team gemacht, also haben wir Kontakt mit seiner Agentur aufgenommen und erfahren, dass er Interesse hat, möglicherweise in die CHL zu kommen. Also haben wir ihn gedraftet und die Gespräche fortgesetzt. Jetzt freuen wir uns, dass er sich damals entschieden hat, seine Karriere in Ottawa fortzusetzen.

"Er hat absolut das Potenzial, in der NHL zu spielen und ein sehr guter NHL-Spieler zu werden."

67's-GM James Boyd

LAOLA1: Er ist einer der jüngsten Spieler im Kader und hat letzte Saison bereits die meisten Punkte erzielt. Er hat bereits einen großen Einfluss auf das Team.

Boyd: Ja, er ist ein Leader in unserem Team. Er ist extrem talentiert und wurde mit Fortdauer der Saison zu einem sehr, sehr wichtigen Spieler für uns. Und ich denke, dass das Interesse der NHL aufgrund seiner Spielweise offensichtlich ist. Es war eine Umstellung auf eine kleinere Eisfläche, in eine neue Stadt zu kommen und zum ersten Mal von seiner Familie getrennt zu sein. Er hat sich in dieser Situation gut entwickelt. Er arbeitet sehr hart, ist sehr konzentriert und hat eine tolle Persönlichkeit. Er lächelt immer und hat viel Energie. Das hat die Umstellung erleichtert.

LAOLA1: Hatte er dieses Jahr irgendwelche Schwierigkeiten?

Boyd: Nein, das glaube ich nicht. Zuerst musste er sich mit der Liga vertraut machen und mit den Spielern, gegen die er spielt. Zwölf Mal hat er in diesem Jahr gegen Shane Wright gespielt, den voraussichtlichen ersten Pick im NHL-Draft. Es war also eine Umstellung, aber er hat sich schnell zurechtgefunden und ist zu einem wichtigen Mitglied unseres Teams geworden.

LAOLA1: Was macht ihn so besonders für Ihr Team?

Boyd: Seine Cleverness, die erinnert mich an Marco Rossi. Aber auch seine Schnelligkeit und seine Fähigkeit, "plays" zu machen, während er sich bewegt. Er ist ein sehr harter Spieler für seine Größe, ist nicht ängstlich und geht in die schwierigen Bereiche. Aber es ist seine Fähigkeit, unter Druck zu spielen, die ihn von anderen Spielern unterscheidet.

(Interview wird unter dem VIDEO fortgesetzt)

VIDEO: Vinzenz Rohrer im Draft-Rampenlicht

LAOLA1: Und doch ist er erst 17 Jahre alt. Wo muss er sich noch verbessern?

Boyd: Auf dem Eis wird er weiter an seinem Spiel arbeiten, aber es geht um Größe und Stärke. Er muss größer und stärker werden, und das wird geschehen, weil Vinzenz jeden Tag hart arbeitet. Er ist im Fitnessstudio, arbeitet immer 100 Prozent auf dem Eis. Ich weiß nicht, ob er heute oder morgen NHL-Stärke erlangt, aber er wird auf jeden Fall daran arbeiten und es auch schaffen.

LAOLA1: Glauben Sie, dass er NHL-Potenzial hat?

Boyd: Zu 100 Prozent. Er hat absolut das Potenzial, in der NHL zu spielen und ein sehr guter NHL-Spieler zu werden.

LAOLA1: Es wird erwartet, dass er in der zweiten oder dritten Draft-Runde über den Tisch geht. Gibt es ein bestimmtes Team, das gut zu ihm passen würde?

Boyd: Wir haben mit jedem Team über ihn gesprochen, aber die NHL-Teams sind sehr verschwiegen, was ihre Gedanken angeht (lacht). Ich weiß nicht, ob er in der ersten oder dritten Runde gewählt wird. Aber ich weiß, dass es eine Menge Teams gibt, die viel von ihm halten. Und das sollten sie auch.

LAOLA1: Sie haben bereits gesagt, dass Sie ihn im kommenden Jahr wieder bei den Ottawa 67’s sehen wollen. Welche Rolle spielt er in Ihren Plänen?

Boyd: Wir freuen uns darauf, weiter mit ihm zu arbeiten. Wir wollen ihm helfen, sich auf und neben dem Eis weiterzuentwickeln und ihn bei einer möglichen World-Juniors-Erfahrung unterstützen. Wie ich schon sagte, hat er eine großartige Persönlichkeit. Er ist ein sehr netter, junger Kerl und es ist ein Vergnügen, jeden Tag mit ihm zu arbeiten. Wir möchten das gerne fortsetzen und ihm helfen, wo immer wir können.

LAOLA1: Und ich denke, dass er im kommenden Jahr eine noch größere Rolle einnehmen wird?

Boyd: Ganz genau. Und es besteht kein Zweifel, dass er ein Schlüsselspieler sein wird. Nicht nur bei den 67's, sondern auch in der OHL.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..