Wie viel ist Michael Grabner wert?

Wie viel ist Michael Grabner wert?
 

Für Michael Grabner steht in diesem Jahr ein wichtiger Sommer an: Wie vor zwei Jahren muss sein Vertrag neu ausverhandelt werden.

Nach einem Leistungs-Knick in seiner Karriere blüht der nun 30-Jährige wieder auf, seit er das Trikot der New York Rangers trägt. Das Team aus dem "Big Apple" hat den Villacher als Schnäppchen ergattert, sein aktuelles Arbeitspapier läuft jedoch zum Ende der Saison aus.

Wie könnte sein neuer Kontrakt aussehen? Einige Eckdaten, Zahlen und eine Einschätzung von LAOLA1-Scout Bernd Freimüller:

Sommer 2016: Michael Grabner hat gerade eine durchwachsene Saison in Toronto absolviert – neun Tore, neun Assists in 80 Spielen. Dies war eigentlich das letzte Jahr seines ursprünglichen Fünf-Jahres-Vertrags bei den New York Islanders, der ihm (von Saison zu Saison gestaffelt) drei Millionen pro Spielzeit garantierte.

Grabners neuer Vertrag – erstmals als Unrestricted Free Agent unterzeichnet – halbierte sein vorheriges Gehalt fast. Zwei Jahre zu jeweils 1,65 Millionen Dollar, was auch dem jährlichen Cap Hit für die Blueshirts entspricht.

Das zweite Vertragsjahr gab dem Villacher immerhin eine gewisse Sicherheit nach zwei schwächeren Saisonen. Allerdings trumpfte Grabner in New York gleich von Anfang an auf, konnte vor allem endlich wieder die Chancen besser verwerten, die er sich durch seine Geschwindigkeit immer erspielte. Vom bloßen Unterzahlspezialisten wurde er auch wieder zu einem Scoring Threat bei 5-gegen-5, 27 Tore im ersten und (bisher) 20 Tore im zweiten Jahr sind seine besten Zahlen seit der Saison 2010/11. Wie geht es also für ihn weiter?

Die unmittelbare Zukunft

Die Rangers stehen derzeit auf einem Wild-Card-Platz der Eastern Conference. Zwar haben sie sich von einem sehr schlechten Saisonstart einigermaßen erholt, trotzdem ist ein Kampf um einen Playoff-Platz bis Ende der Saison zu erwarten.

General Manager Jeff Gorton hat noch etwas Cap Space offen, daher ist zu erwarten, dass er zur Trading Deadline eher als Käufer denn als Verkäufer – wenn überhaupt – auftritt. Wie Grabner sind auch Rick Nash, David Desharnais, Nick Holden und Paul Carey ab Juli UFAs. Natürlich könnte Gorton überlegen, etwa Grabner oder Nash gehen zu lassen, bevor er sie im Sommer ohne Return gehen lassen muss. Das würde aber nur Sinn ergeben, wenn er dafür Draft Picks oder Prospects bekommt – ein Manöver, dass gemeinhin nur Teams ohne Playoff-Chancen durchführen. Ein Defender mit guten Händen würde den Rangers aber ohne Zweifel gut tun.

Ich erwarte aber Grabner auch über die Trading Deadline hinaus im Rangers-Jersey, so sein Team nicht in den nächsten Wochen in ein absolutes Loch fällt.

Hat Grabner eine Zukunft in New York?

Natürlich – die Upper Salary Cap in der NHL dürfte im nächsten Jahr auf knapp 80 Millionen Dollar ansteigen. Der auslaufende Vertrag von Nash brächte eine Ersparnis von knapp acht Millionen, Gorton hat derzeit 53 Millionen in bestehenden Verträgen angelegt. Desharnais würde sicher einen höheren Vertrag (derzeit 1 Million) verdienen, dazu kommen noch anstehende Vertragsverlängerungen der Restricted Free Agents J.T. Miller, Kevin Hayes, Jimmy Vesey, Brady Sklej und Backup-Goalie Ondrej Pavelec. Bei Miller, Vesey oder Sklej sind Gehaltserhöhungen zu erwarten, sie sollten aber nicht die Bank sprengen. Grabners neuer Vertrag sollte also unterzubringen sein und auch noch Spielraum für den einen oder anderen Neuzugang lassen, eine interne Cap aus Geldgründen gibt es bei den Rangers natürlich nicht.

Kann Grabner derzeit einen neuen Vertrag unterschreiben?

Natürlich – allerdings nur mit den Rangers. UFAs können ihren Vertrag in ihrem jeweils letzten Vertragsjahr verlängern, natürlich gelten die üblichen Bedingungen (Gehaltsobergrenze bzw. höchstens sieben Jahre Vertragsdauer, beides für Grabner aber nicht relevant).

Kann Grabner im Sommer wegen eines neuen Vertrags vor das Schiedsgericht gehen?

Nein, diese Möglichkeit ist nur RFAs vorbehalten – es geht ja darum, den Wert für seinen Arbeitgeber einzuschätzen und als UFA hätte er ab 1. Juli keinen mehr.

Seit 2009 in der NHL: Michael Grabner ist bereits eine bekannte Stütze in der besten Eishockey-Liga der Welt.

Bild 1 von 46 | © getty

Über 500 Regular-Season-Spiele durfte der Villacher bislang bestreiten.

Bild 2 von 46 | © getty

LAOLA1 erzählt die Karriere des Michael Grabner in Bildern:

Bild 3 von 46 | © getty

Die Karriere von Michael Grabner begann - wie könnte es für einen Villacher anders sein - beim VSV (im Bild gegen den jetzigen Linz-Manager Christian Perthaler).

Bild 4 von 46 | © getty

Schon vor seiner Übersee-Zeit kam er 2003/04 auf insgesamt 18 Einsätze für die Kampfmannschaft, dabei schoss er zwei Tore und lieferte einen Assist.

Bild 5 von 46 | © getty

Von 2004 bis 2007 ging es erst in die WHL zu den Spokane Chiefs.

Bild 6 von 46 | © getty

Mit zwei überzeugenden Saisonen (75 Tore und 31 Assists in 128 Spielen) empfahl er sich für einen frühen Pick im NHL-Draft.

Bild 7 von 46 | © getty

2006 wurde er von den Vancouver Canucks in der ersten Runde an 14. Stelle gezogen.

Bild 8 von 46 | © getty

Trotz dieser schockierend positiven Vorschuss-Lorbeeren ging es allerdings erst einmal eine Weile zu den Manitoba Moose, dem AHL-Farmteam der Kanadier.

Bild 9 von 46 | © getty

2007/08 und 2008/09 wurden seine ersten vollen Profi-Jahre, das gleich in der zweithöchsten Liga Nordamerikas. Auch dort wusste er, mittlerweile nicht mehr ganz so blond, zu überzeugen.

Bild 10 von 46 | © getty

2009 sollte es endlich soweit sein! Durch eine Verletzung von Daniel Sedin wurde Grabner am 14. Oktober in den NHL-Kader hinaufgezogen.

Bild 11 von 46 | © getty

Nur eine Woche später, am 21. Oktober, erzielte Grabner im Powerplay gegen die Chicago Blackhawks sein erstes NHL-Tor.

Bild 12 von 46 | © getty

Am 1. November 2009 verletzte sich Grabner nach neun Spielen beim Aufwärmen, als er beim Fußballspielen umknickte.

Bild 13 von 46 | © getty

Es folgte eine AHL-Rückkehr zu den Manitoba Moose. Erst am 17. März 2010 wurde er wieder von den Canucks gebraucht, in den verbleibenden elf Regular-Season-Partien zeigte er auch mit einem Hattrick auf.

Bild 14 von 46 | © getty

In der zweiten Runde der Playoffs war gegen die Chicago Blackhawks Endstation.

Bild 15 von 46 | © getty

2010 wurde er zu den Florida Panthers getradet, bestritt dort aber nur die Preseason. Kurz vor Anfang der Saison 2010/11 war Grabner am Markt.

Bild 16 von 46 | © getty

Zwei Tage später schlugen die New York Islanders zu.

Bild 17 von 46 | © getty

New York sollte schließlich eine langfristige Heimat werden: Insgesamt fünf Saisonen trug Grabner Blau-Orange. Für die Playoffs reichte es jedoch erst im dritten Jahr.

Bild 18 von 46 | © getty

Gleich 2010/11 wurde seine bis dato produktivste Spielzeit überhaupt: 34 Tore und 18 Assists in 76 Spielen. Damit führte er nicht nur die Torschützen-Liste der Islanders, sondern aller Rookies ligaweit an und wurde für die Calder-Trophy als "Rookie of the Year" nominiert.

Bild 19 von 46 | © getty

Besonders durch seine Schnelligkeit fiel Grabner auf. Im Jänner 2011 wurde er für die "SuperSkills" nominiert.

Bild 20 von 46 | © getty

Mit Zeiten von 14,061 und 14,238 Sekunden gewann er den Wettbewerb um den schnellsten Skater der NHL.

Bild 21 von 46 | © getty

Mit seiner überzeugenden ersten Saison verdiente er sich einen Fünfjahresvertrag bei den Islanders ab 2011, der ihm insgesamt 15 Millionen US-Dollar einbringen sollte.

Bild 22 von 46 | © getty

2011/12 konnte er an seine Statistiken des Vorjahres nicht ganz anschließen (20 Tore, 12 Assists in 78 Spielen).

Bild 23 von 46 | © getty

Die Saison 2012/13 begann mit dem NHL-Lockout. Grabner zog es standesgemäß in die Heimat zum VSV zurück.

Bild 24 von 46 | © getty

Das hierzulande vielbeachtete Gastspiel des Stars endete nach 17 EBEL-Einsätzen (10 Tore, 9 Assists).

Bild 25 von 46 | © getty

Nach der USA-Rückkehr sollten 2012/13 noch 16 Tore und 5 Assists in 45 NHL-Spielen folgen.

Bild 26 von 46 | © getty

Als Belohnung gab es die erste Playoff-Teilnahme mit den Isles, die aber in der ersten Runde endete (2:4 gegen die Pittsburgh Penguins).

Bild 27 von 46 | © getty

Danach ging es allerdings deutlich bergab: 2013/14 waren es nur mehr 12 Tore und 14 Assists in 64 Spielen.

Bild 28 von 46 | © getty

2014/15 blieb Grabner sowohl bei Toren (8), als auch Assists (5) im einstelligen Bereich, durfte allerdings auch nur mehr 34 Spiele absolvieren.

Bild 29 von 46 | © getty

Dennoch zogen die Isles in die Playoffs ein, wo wieder in der ersten Runde Sense war (3:4 gegen die Washington Capitals).

Bild 30 von 46 | © getty

Es sollte Grabners letzte Saison bei den Islanders werden, für das letzte Jahr seines laufenden Vertrags wurde er an die Toronto Maple Leafs abgegeben.

Bild 31 von 46 | © getty

Im Gegenzug für den Österreicher wanderten Taylor Beck, Carter Verhaeghe, Matt Finn, Tom Nilsson und Torhüter Christopher Gibson an die Ostküste.

Bild 32 von 46 | © getty

Grabner wurde gleich zum Assistant Captain ernannt. Ein bevorzugter Einsatz im Penaltykilling sorgte für wenig berauschende Statistiken (je 9 Tore und Assists in 80 Partien).

Bild 33 von 46 | © getty

Obwohl die Leafs Interesse an einer Vertragsverlängerung zeigten, wurde Grabner im Juli 2016 zum Free Agent.

Bild 34 von 46 | © getty

Eine letztlich glückliche Fügung für Eishockey-Fans in Österreich (und New York), wie sich später herausstellen sollte.

Bild 35 von 46 | © getty

Grabner übersiedelte wieder nach New York, diesmal allerdings zu den Rangers.

Bild 36 von 46 | © getty

Bei den "Blueshirts" sollte wider Erwarten der Knoten platzen: Grabner konnte seine Stärken wieder ausspielen und führte zu Beginn seines Engagements zeitweise die NHL-Torschützenliste an.

Bild 37 von 46 | © getty

Mit letztlich 27 Toren und 13 Assists in 76 Regular-Season-Spielen wurde Grabner zur offensiven Stütze des Teams.

Bild 38 von 46 | © getty

Dementsprechend stieg die Gunst bei den Fans.

Bild 39 von 46 | © getty

Erstmals konnte Grabner mit den New York Rangers in die zweite Playoff-Runde vorstoßen.

Bild 40 von 46 | © getty

Nach einem 4:2 über die Montreal Canadiens war aber gegen die Ottawa Senators (2:4) Schluss.

Bild 41 von 46 | © getty

Der Österreicher kam in allen 12 Partien zum Einsatz und legte noch einmal vier Tore und zwei Assists auf seine Bilanz drauf.

Bild 42 von 46 | © getty

Obwohl damit spekuliert wurde, dass Grabner im Zuge des Expansion Drafts nach Las Vegas übersiedeln müsse, blieb ihm ein Gang in die Wüste erspart.

Bild 43 von 46 | © getty

Stattdessen verdiente er sich erneut einen Einjahres-Vertrag bei den Rangers.

Bild 44 von 46 | © getty

Die Saison 2017/18 begann mit 13 Toren in 26 Spielen wieder gut.

Bild 45 von 46 | © getty

Gegen die Pittsburgh Penguins feiert Grabner am 5. Dezember sein 500. Regular-Season-Spiel in der NHL.

Bild 46 von 46 | © getty

Was spricht für einen besseren Vertrag für Grabner, entweder bei den Rangers oder anderswo?

Schon in der letzten Saison war Grabner ein an seinen Leistungen gemessen unterbezahlter Spieler, das gilt derzeit natürlich noch mehr. Nur ein krasser Leistungsabfall in der zweiten Saisonhälfte könnte seinen gestiegenen Marktwert für den Sommer wieder zurücksetzen. Unter den Gehältern der NHL-Flügel (Right und Left Wings zusammengefasst) scheint der Villacher als 136. Spieler auf – das entspricht sicher nicht seinen Leistungen.

Natürlich kann man solche Listen nicht eins zu eins umsetzen, schließlich sind hier auch Spieler wie Patrik Laine oder Brock Boeser geführt, die noch unter ihren kostengünstigen Entry Level Deals spielen und – bei aller Wertschätzung – bessere Spieler und noch weit größere Bargains als Grabner sind. Der Villacher aber steht mit seinen 20 Toren als sechstbester Flügel da, hinter oder gleichauf mit klingenden Namen wie Nikita Kucherov, Alex Ovechkin, Phil Kessel, Breakout-Player Anders Lee (NY Islanders) sowie Boeser und Laine. Noble und (bis auf Lee) auch hochbezahlte Gesellschaft. Die Torausbeute ist sicher Grabners größtes Faustpfand.

Grabner Agent Jerry Buckley kann natürlich anführen, dass sein Klient seine Tore ohne Powerplay-Zeit erreicht – ein gewichtiges Argument. Auch seine durchschnittliche Eiszeit von 14,33 Minuten ist bei den Rangers nur die achtbeste unter den Forwards. Sollte er sich auch noch "Enhanced Stats" bedienen, wäre folgende Statistik interessant: 57,5 Prozent seiner Shifts (ohne fliegende Wechsel) begannen im eigenen Drittel – ein Hinweis auf einen vor allem für Defensivaufgaben eingesetzten Spieler. Ob sich für diese Statistik von den General Managern jemand interessiert, ist allerdings fraglich.

Was spricht gegen eine krasse Gehaltserhöhung?

Grabner weist bei den Rangers "Cy-Young-Stats" auf: 47 Toren in zwei Saisonen stehen lediglich 17 Assists gegenüber – das weist (in Grabners Fall, der mit seinem Speed viele Takeaways provoziert, eher zu Unrecht) auf einen Spieler hin, der von den Vorlagen seiner Mitspieler lebt. Dazu kommen natürlich auch einige Empty Net Goals, die einerseits seine Statistiken auffetten, andererseits natürlich auch ein Beweis dafür sind, dass Grabner ein Spieler ist, der in defensiven Situationen gefragt ist.

Überhaupt wird aus manchen Stats umgekehrt ein Schuh, je nachdem auf welcher Seite des Verhandlungstisches man sitzt: Er bekommt keine Powerplay-Zeit? Kein Spitzencrack, kann nur bei Gleichstand oder im Penaltykilling gebracht werden! Weniger Eiszeit als sieben andere Forwards im Team? Warum soll er dann gehaltsmäßig über diese Spieler springen?

Noch ein Blick auf die Enhanced Stats: Grabners Corsi Wert beträgt 45,4 – Shot Attempts mit ihm auf dem Eis fallen also negativ aus. Sitzt er bei Gleichstand auf der Bank, fällt dieser Wert mit 47,2 Prozent besser aus. Nur eine Spielerei für Stats-Nerds oder auch ein Argument bei Vertragsverhandlungen? Wenn, dann nur ein sehr untergeordnetes, würde ich meinen.

Die Top 10 Verdiener in der NHL! Plus: So viel bekommen die Österreicher!

Bild 1 von 14

10. Corey Perry (Anaheim Mighty Ducks)

Verdienst/Jahr: 8,6 Millionen Dollar

Bild 2 von 14

9. Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins)

Verdienst/Jahr: 8,7 Millionen Dollar

Bild 3 von 14

8. P.K. Subban (Nashville Predators)

Verdienst/Jahr: 9,0 Millionen Dollar

Bild 4 von 14

5. Jamie Benn (Dallas Stars)

Verdienst/Jahr: 9,5 Millionen Dollar

Bild 5 von 14

5. Evgeni Malkin (Pittsburgh Penguins)

Verdienst/Jahr: 9,5 Millionen Dollar

Bild 6 von 14

5. Alex Ovechkin (Washington Capitals)

Verdienst/Jahr: 9,5 Millionen Dollar

Bild 7 von 14

3. Anze Kopitar (Los Angeles Kings)

Verdienst/Jahr: 10,0 Millionen Dollar

Bild 8 von 14

3. Jack Eichel (Buffalo Sabres)

Verdienst/Jahr: 10,0 Millionen Dollar

Bild 9 von 14 | © getty

1. Jonathan Toews (Chicago Blackhawks)

Verdienst/Jahr: 10,5 Millionen Dollar

Bild 10 von 14

1. Patrick Kane (Chicago Blackhawks)

Verdienst/Jahr: 10,5 Millionen Dollar

Bild 11 von 14

Michael Grabner (New York Rangers)

Verdienst/Jahr: 1,65 Millionen Dollar

Bild 12 von 14

Thomas Vanek (Vancouver Canucks)

Verdienst/Jahr: 2 Millionen Dollar

Bild 13 von 14

Michael Raffl (Philadelphia Flyers)

Verdienst/Jahr: 2,35 Millionen

Bild 14 von 14

Welchen Vertrag kann Grabner also erwarten?

Das hängt nicht nur vom Verhandlungsgeschick seines Agenten und der Anzahl der sich gegenseitig hochbietenden Interessenten, sondern auch von seinen Erwartungen ab. Mit 30 Jahren geht er den (Früh-)Herbst seiner Karriere an. Was ist ihm wichtiger: "Term" oder "Money" – ein längerfristiger Vertrag (vielleicht wieder zwei oder gar drei Jahre) oder einfach das höchste Angebot? Verzichtet er auf etwas Geld, wenn er bei den Rangers bleiben kann und seinen Wohnsitz nicht wechseln muss? Kann sein Agent das Zuckerl einer "No-Trade" oder "No-Movement-Clause" herausschinden?

Grabner sollte in der nächsten Saison definitiv der höchstbezahlte österreichische NHL-Crack sein. Michael Raffl hat noch ein Vertragsjahr mit 2,35 Millionen bei den Philadelphia Flyers. Thomas Vanek kann zwar bisher auf eine gute Saison mit den Vancouver Canucks zurückblicken, aber das war auch im letzten Jahr in Detroit so. Er müsste nach dem sich abzeichnenden Deadline-Trade noch eine Schippe zulegen, um im Alter von 34 Jahren im nächsten Sommer eine Gehaltserhöhung zu seinen derzeitigen zwei Millionen Dollar erwarten zu können.

Ich erwarte für Grabner einen Vertrag, der eher seinen Zahlen bei den Islanders an den bisherigen bei den Rangers ähneln wird, mit einer hohen "2" oder gar einer "3" (bei kürzerer Vertragsdauer) als erster Zahl. Flügel, die gehaltsmäßig vor ihm gelistet sind, aber für mich nicht (erheblich) besser sind: Carl Hagelin (4 Millionen, Pittsburgh, allerdings zweifacher Stanley-Cup-Sieger), Vladimir Sobotka (3,5 Mio., St. Louis), Matt Read (3,625 Mio., Philadelphia, jetzt in den Minors) oder Richard Panik (2,8 Mio., gerade von Chicago nach Arizona getradet).

Grabners neuer Deal im oder vor dem nächsten Sommer wird sicher nicht sein letzter NHL-Vertrag werden, im Alter 30 plus sind langfristige Verträge eher die Ausnahme. Doch Agent Jerry Buckley hat sicher bessere Karten in der Hand als noch vor zwei Jahren...


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..