Montreal Canadiens verpatzen Ducharme-Debüt

Montreal Canadiens verpatzen Ducharme-Debüt Foto: © getty
 

Das Debüt von Montreal-Head-Coach Dominique Ducharme, der seit Mittwoch den entlassenen Claude Julien ersetzt, geht in die Hose. Die Canadiens vergeben bei den Winnipeg Jets eine 2:0-Führung nach dem ersten Drittel und unterliegen letztendlich 3:6 (2:0,1:3,0:3).

Joel Armia sorgt mit seinem Doppelpack im ersten Spielabschnitt (14., 18.) für die Führung der Canadiens. Kyle Connor (26./PP) kann jedoch für die Jets verkürzen, ehe Tomas Tatar (28./PP) den alten Abstand für die Habs wieder herstellt. Trotzdem geht es mit einem Unentschieden in die zweite Pause: Connor mit seinem zweiten Treffer (32.) und Blake Wheeler (35.) stellen das 3:3 her.

Im Schlussdrittel verliert Montreal komplett den Faden und das Spiel. Ex-Canadien Nate Thompson (47.), Pierre-Luc Dubois (53.) und Mark Scheifele (59.) sorgen für den Sieg der Gastgeber.

Jets-Goalie Connor Hellebuyck pariert 18 Schüsse auf sein Tor, Canadiens-Schlussmann Carey Price deren 24.

Pittsburgh-Siegesserie reißt

Nach drei Siegen in Folge fügen die Washington Capitals den Pittsburgh Penguins wieder eine Niederlage zu. Die Hauptstädter verspielen im Schlussdrittel einen Zwei-Tore-Vorsprung, können aber dennoch mit 5:3 gewinnen.

Nicklas Backstrom bringt die Capitals in der 12. Minute in Führung. Nach einem torlosen Mitteldrittel wird es im letzten Spielabschnitt mit sechs Toren wild. Erst erhöht T.J. Oshie mit seinem fünften Saisontor auf 2:0 (44.), Brandon Tanev (45./PP) und Jake Guentzel (48.) können für die Penguins den schnellen Ausgleich herstellen.

Das Powerplaytor von Tom Wilson (53.) öffnet Washington den Weg zum Sieg. Diesen fixieren Carl Hagelin (59.) und Lars Eller (60.) mit ihren Treffern.

Die New York Islanders gewinnen indes nach fünf Toren im Schlussdrittel ein wahres Spektakel gegen die Boston Bruins mit 7:2. Ritchie (2.) bringt Boston in Front, ehe Pelech (4.) und Barzal (13.) die Partie zu Gunsten der Gastgeber drehen können. Im Mitteldrittel gleicht Smith (32.) aus. Beauvillier (46.), Eberle (51.), Pageau (53.), Lee (55.) und Wahlstrom (57.) machen den Sieg der Islanders perfekt.

Champions besiegen Hurricanes

Die Tampa Bay Lightning gewinnen trotz 0:1-Rückstand nach dem ersten Drittel mit 3:1 gegen die Carolina Hurricanes. Die Tore erzielen Pesce (15.) bzw. Sergachev (33.), Gourde (47.) und Goodrow (59.)

Weniger positiv verläuft der Abend für den anderen Stanley-Cup-Finalisten: Die Dallas Stars verlieren trotz 2:0-Führung bis zum Schlussdrittel mit 2:3 gegen die Florida Panthers. Nach den Toren von Pavelski (3./PP) und Benn (18.) sorgen Barkov (54.), Stralman (55.) und Vatrano (57.) für den späten Sieg der Wildkatzen.

Die New Jersey Devils gewinnen mit 4:3 nach Overtime gegen die Buffalo Sabres. Den Game-Winner erzielt Pavel Zacha. Jack Eichel fehlte dem Team aus dem Staat New York mit einer Verletzung.

Shutouts für Oilers und Blackhawks

Die überraschend auf der Erfolgswelle schwimmenden Chicago Blackhawks holen sich dank 26 Paraden von Malcolm Subban einen 2:0-Sieg bei den Columbus Blue Jackets. Für den Dritten der Central Division erzielt Patrick Kane sein 399. Tor.

In Vancouver gewinnen die Edmonton Oilers nach 32 Saves von Mike Smith mit 3:0. Die Calgary Flames erleiden durch eine 1:6-Pleite bei den Ottawa Senators die zehnte Saisonniederlage nach Regulation. Beim 5:2-Sieg der Detroit Red Wings über die Nashville Predators kommt Detroit-Goalie Jonathan Bernier auf 37 Saves.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..