Die finnische Liga: Ein Reisebericht

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Gleich acht finnische Spieler übersiedelten im Sommer in die EBEL – aufgrund finanzieller Probleme in der Heimat könnte dieser Markt in Zukunft für unsere Liga noch wichtiger werden.

Dass die "Liiga" sportlich aber noch höher anzusiedeln ist, haben die CHL-Niederlagen von RB Salzburg und den Capitals gegen Tampere und Jyväskylä bewiesen.

Wie legt man einen Trip durch Finnland an und was gibt es dort zu sehen? LAOLA1-Scout Bernd Freimüller hat sich auf die Reise begeben und schildert seine Eindrücke.

"Saftiger" Schedule für wenig Geld 

Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag sind die üblichen Spieltage. Da gilt es, noch eines der seltenen Mittwoch-Spiele zu finden, um auf fünf Spiele in fünf Tagen zu kommen. Weitere Parameter für die Spielplanerstellung:

  • Am Ankunftstag (Dienstag) muss ein Spiel in Helsinki oder zumindest in erreichbarer Umgebung (Lahti, Hämeenlinna, Tampere oder Turku) stattfinden, schließlich landet der Flieger knapp vor 15 Uhr (Spielbeginn jeweils 18:30 Uhr). Auch am letzten Tag sollte eine Reise zum Flughafen nach Helsinki noch möglich sein, der Flieger nach Wien startet Sonntagmorgen.
  • Weit abgelegene Orte wie Oulu, Kuopio oder Vaasa sind als Heimstätten ausgeschlossen.
  • Es gilt, so viele Teams wie möglich zu sehen, gleichzeitig den Reisestress und die Kosten zu minimieren. Die endgültige Spielauswahl (IFK Helsinki – Ässät Pori, Tappara Tampere – Lukko Rauma, JYP Jyväskylä – Ilves Tampere, KooKoo – Ässät, Pelicans Lahti – Kalpa Kuopio) ermöglichte eine gemütliche Rundreise, allerdings war fünfmal Kofferpacken angesagt.

Interessant: In einem eigentlich hochpreisigen Land wie Finnland sind die Reisekosten mittlerweile zu vernachlässigen – Züge waren ohnehin nie recht teuer, dazu kommen jetzt private Überlandbusse mit Kampfpreisen um die fünf Euro.

Wen gilt es zu sehen?

Eines ist klar: Bei neun verschiedenen Teams kann man unmöglich 180 Spieler genauer unter die Lupe nehmen. Da gilt es schon vorher auszusortieren. Top-Cracks bei Spitzenvereinen wie Tappara, JYP, HIFK, Lukko oder Kärpät sind weiterhin eher schwer zu bekommen – diese Teams zahlen weiter sehr gut. Hier sind eigentlich nur Spieler interessant, die wirklich auf das Ende ihrer Karriere zusteuern und deren Leistungskurve nach unten geht.


VIDEO - Was macht denn der Keeper da?

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


Bei den anderen Teams sank das Gehaltslevel in den letzten Jahren aber drastisch ab, vor allem der Einbruch der Exporte nach Russland schadete finnischen Unternehmen. Hier gilt es, Spieler um die 25 und aufwärts zu begutachten, jüngere versuchen wohl, noch bei besseren Teams im In- oder Ausland unterzukommen.

Bei jedem Team kann man so etwa fünf bis sechs Spieler unter die Lupe nehmen, die meisten kenne ich noch aus ihren Juniorentagen. Die Spitzenteams sind natürlich tiefer besetzt und verfügen über drei gute Linien. Die schwächeren Teams dünnen sich schon ab dem zweiten Block aus, mussten sich in den letzten Jahren auch in der Mestis (=zweithöchste Spielklasse) bedienen.

Das Niveau der Spiele? 

Natürlich unterschiedlich, aber immerhin waren die Partien doch ausgeglichen. Allerdings sind Teams wie Ilves (Tappara diktiert die Lage in Tampere mittlerweile unangefochten) oder KooKoo sehr dünn aufgestellt. KooKoo Kouvola ist neben Sport Vaasa und Jukurit Mikkeli eines der drei Teams, die in den letzten Jahren in die Liiga aufgenommen wurden. Lange war die Liiga fast eine geschlossene Gesellschaft, der Abgang von Jokerit Helsinki in die KHL und Espoo (finanzielle Probleme) sollte aber offenbar mit Quantität statt Qualität aufgefangen werden. In sechs Saisonen insgesamt schaffte es von den Neulingen aber nur Vaaasa einmal in die (Pre-)Playoffs.

Die Intensität der Spiele war meistens in Ordnung, die Finnen zeichneten sich ja schon immer durch unaufhörliches Eislaufen und eine aufdringliche Spielweise aus. Die Liiga galt lange als die dem nordamerikanischen Eishockey ähnlichste Liga in Europa, dafür sorgen auch schon die kleineren Eisflächen. Allerdings hat sich auch hier die strengere Regelauslegung der letzten Jahre ausgewirkt. Einzig bei IFK (Joe Finlay) und Ässät (Ben Blood) sah ich noch zwei ausgesprochene Goon-Defender.

Im Gegensatz zur tschechischen Extraliga – beides längst keine Spitzenligen mehr – wird weit mehr foregecheckt, während in Tschechien immer noch der Left-Wing-Lock angesagt ist. Defender haben weit weniger Zeit hier zum Spielaufbau und auf dieser Position wirkt sich der Spielerabgang der letzten Jahre auch am meisten aus: Überragender Verteidiger mit Offensivqualitäten sind nur schwer auszumachen oder haben schon einige Jährchen auf dem Buckel, wie etwa der 36- jährige Janne Niskala (Lukko Rauma).

Der Hauptunterschied zwischen der EBEL und Liiga (die Caps und Salzburg verloren alle ihre CHL-Spiele gegen JYP und Tappara): Die finnischen Teams sind einfach mehr in Bewegung, geben kaum Raum zur Entfaltung und machen umgekehrt kaum Fehler in der Defensive.

Trends und Auffälligkeiten

Es fehlt am Mittelalter: Junge Spieler kommen dafür schnell ins Line-up, auch wenn ich diesmal nur einen (herausragenden) 2000er- Jesperi Kotkaniemi (Ässät)  - zu sehen bekam. Doch im Alter von 19-22 sind schon viele Cracks Stammspieler. Dazu kommen aber viele Althasen, das ist nie ein gutes Zeichen für die Qualität einer Liga. Ein Blick auf die Scorerliste vor dem ersten Spiel: Die beiden Führenden sind Eric Perrin (41) und Tomi Kallio (40) – ist die Zeit seit meinen Anfängen im Scouting-Business stehengeblieben? Doch das ist die Konsequenz davon, wenn alleine in den europäischen Topligen (SHL, NL, KHL) fast 70 Cracks im besten Alter spielen.

Die Anzahl der Legionäre scheint zurückzugehen, die Qualität sowieso. Zwar war die Liiga schon immer experimenteller als etwa die SHL, doch ECHL-Cracks und Spieler aus exotischen Ländern wie Frankreich oder Italien hätten es früher auch schwer gehabt, einen Job zu bekommen. In- und Ausländer müssen sich mittlerweile bei einigen Teams mit Gehältern um die 30.000 Euro zufriedengeben. Da ist ein Flügel wie Marco Insam von Bozen, der in allen Special Teams zum Einsatz kommt, vom Kosten-/Nutzenverhältnis absolut in Ordnung, auch wenn er mir in den beiden Spielen, die ich sah, wenig auffiel. Ein Move in die EBEL ist für durchschnittliche Cracks mit einem Gehalt um die 40.000 Euro verbunden.

Das große Ranking der besten NHL-Spieler aller Zeiten. Einfach auf den Pfeil nach rechts drücken und schon kannst du dich durch unsere Top 25 klicken!

Bild 1 von 26 | © GEPA

24. Sergei Fedorov - Der russische Angreifer erzielte zwischen 1990 und 2009 1.179 Punkte in 1.248 NHL-Spielen für die Detroit Red Wings, Anaheim Ducks, Columbus Blue Jackets und Washington Capitals.

Bild 2 von 26 | © getty

24. Eddie Shore - In den 1920ern und 30ern gewann der kanadische Verteidiger zwei Mal den Stanley Cup und wurde zudem vier Mal zum MVP gewählt. 1985 verstarb er im Alter von 82 Jahren.

Bild 3 von 26 | © getty

23. Doug Harvey - Der Verteidiger war einer der Grundpfeiler jener Montreal Canadiens, die von 1956 bis 1960 fünf Mal in Serie den Stanley Cup gewinnen konnten. 

Bild 4 von 26 | © getty

22. Marcel Dionne - 1.771 Scorerpunkte erzielte der kanadische Stürmer in 1.348 NHL-Spielen. 

Bild 5 von 26 | © getty

20. Alex Ovechkin - "Alex the Great" kann schon jetzt als einer der besten Torjäger aller Zeiten bezeichnet werden. In 839 Einsätzen erzielte der Russe bislang 525 Treffer - und der 31-Jährige sollte noch ein paar gute Jahre vor sich haben.

Bild 6 von 26 | © getty

20. Paul Coffey - 1985/86 erzielte Coffey 138 Punkte in 79 Spielen - und das als Verteidiger! Insgesamt scorte er 1.531 Mal in 1.409 NHL-Spielen und liegt damit unter den Defendern auf Platz zwei der All-Time-Scorerliste.

Bild 7 von 26 | © getty

19. Teemu Selanne - In seiner langen NHL-Karriere (1992-2014) kommt der Finne auf 1.457 Punkte in 1.451 NHL-Spielen. Noch heute hält er den Rekord für die meisten Tore (76) und Punkte (132) eines Rookies.

Bild 8 von 26 | © getty

18. Ron Francis - 1.798 Scorerpunkte hat der kanadische Center auf seinem Konto - nur vier Spieler scorten öfter. In der Assist-Wertung liegt der 53-Jährige sogar auf Rang zwei.

Bild 9 von 26 | © getty

17. Mike Bossy - Zwar spielte der Angreifer "nur" 752 NHL-Spiele, dank eines Schitts von 1,5 Punkten pro Spiel (drittbester Schnitt aller Spieler über 500 Spiele!) kann er aber dennoch auf 1.126 Scorerpunkte zurückblicken.  

Bild 10 von 26 | © getty

16. Ray Bourque - Ganze 22 Saisonen zeigte der Verteidiger stets starke Leistungen, mit einem Stanley Cup wurde er aber nie belohnt. 2001 - in seiner 23. NHL-Saison war es aber so weit und Bourque holte sich mit den Colorado Avalanche den längst überfälligen Titel. Mit 1.579 Punkten führt er die All-Time-Scorerwertung der Defender an.

Bild 11 von 26 | © getty

15. Martin Brodeur - Die Goalie-Legende hält die Rekorde für die meisten Siege (691) und die meisten Shutouts (125) aller NHL-Torhüter.

Bild 12 von 26 | © getty

14. Guy Lafleur - Der kanadische Flügelstürmer war der erste Spieler, der in sechs aufeinanderfolgenden NHL-Saisonen mindestens 50 Tore sowie 100 Punkte erzielte. Fünf Mal durfte er den Stanley Cup mit den Montreal Canadiens in die Höhe stemmen.

Bild 13 von 26 | © getty

13. Patrick Roy - Vier Mal gewann der Torhüter den Stanley Cup, drei Mal wurde er dabei zum Playoff-MVP gewählt. Er ist der am besten gereihte Goalie in dieser Liste.

Bild 14 von 26 | © getty

12. Jean Beliveau - Unfassbare zehn Mal (!!!) gewann die kanadische Eishockey-Ikone mit den Montreal Canadiens den Stanley Cup. Im Dezember 2014 verstarb er.

Bild 15 von 26 | © getty

10. Sidney Crosby - "Sid the Kid" hält in 707 NHL-Spielen bei 938 Scorerpunkten und sollte schon in der kommenden Saison die 1000-Punkte-Schallmauer durchbrechen. Im Alter von 29 Jahren hat er schon alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.

Bild 16 von 26 | © getty

10. Brett Hull - 741 Tore erzielte er in 1.269 NHL-Spielen und als einem von nur fünf Cracks gelangen ihm 50 Tore in 50 Partien.

Bild 17 von 26 | © getty

9. Steve Yzerman - Der langjährige Kapitän der Detroit Red Wings liegt auf Rang sieben der ewigen Scorerliste. Seit 2010 ist er GM der Tampa Bay Lightning.

Bild 18 von 26 | © getty

8. Phil Esposito - Der Italo-Kanadier dominierte die NHL in den 60ern und 70ern wie kaum ein anderer. Von 1969 bis 1975 war er sechs Mal in Folge der Spieler mit den meisten Toren.

Bild 19 von 26 | © getty

7. Jaromir Jagr - Auch im Alter von 44 Jahren hat der Tscheche immer noch nicht genug! Nur 19 Punkte fehlen ihm auf Rang zwei der ewigen Scorerwertung, diese sollte er in der Jubiläumssaison der NHL schaffen.

Bild 20 von 26 | © getty

6. Maurice Richard - Der kanadische Flügelspieler war der erste Spieler, dem 50 Tore in einer NHL-Saison gelangen. Zudem durchbrach er als erster Crack die 500-Tore-Schallmauer. Im Jahr 2000 verstarb er. Die Trophäe für den besten NHL-Torschützen der Saison ist nach ihm benannt.

Bild 21 von 26 | © getty

5. Bobby Orr - Der 68-jährige Kanadier ist der am besten gereihte Verteidiger. Zwar brachte er es auf den ersten Blick "nur" auf 915 Scorerpunkte - diese verbuchte er aber in nur 657 NHL-Spielen. Mit einem Schnitt von 1,39 Punkten pro Spiel ist er in dieser Hinsicht ganz klar der beste und dominanteste Defender der Geschichte.

Bild 22 von 26 | © getty

4. Mark Messier - Der kanadische Center gewann insgesamt sechs Mal den Stanley Cup und ist bis heute der einzige Spieler, der zwei verschiedene Teams als Kapitän zum Gewinn von "Lord Stanley" führen konnte. In der ewigen Scorerliste liegt er (noch) auf Rang zwei.

Bild 23 von 26 | © getty

3. Mario Lemieux - Was wäre, wenn die Karriere des kanadischen Stürmers nicht von mehreren, schweren Krankheiten überschattet worden wäre? Mit einem Schnitt von 1,883 Punkten pro Spiel ist er hinter Wayne Gretzky (1,921 Punkte pro Spiel) der zweiterfolgreichste Scorer der NHL-Historie. Leider brachte er es nur auf 915 NHL-Spiele.

Bild 24 von 26 | © getty

2. Gordie Howe - "Mr. Hockey" erzielte in seiner grandiosen Karriere 801 Tore und ist damit der zweiterfolgreichste Torjäger aller Zeiten. 2016 verstarb die Eishockey-Ikone im Alter von 88 Jahren.

Bild 25 von 26 | © getty

1. Wayne Gretzky - Wer, wenn nicht er? In kaum einer Sportart ist der beste Spieler aller Zeiten derart eindeutig bestimmbar wie im Eishockey. "The Great One" führt so gut wie alle relevanten NHL-Stats an - auch unser "Gremium" war sich einig und wählte ihn einstimmig auf Platz eins.

Bild 26 von 26 | © getty

Die Goalie-Positionen befinden sich aber fest in finnischer Hand: Von heuer 25 eingesetzten Torhütern sind nur drei Legionäre (Denis Godla, Andreas Bernard und Dominik Hrachovina). Allerdings: Die Zeiten, als man finnische Goalies fast unbesehen nehmen konnte, sind vorbei, das muss ja derzeit auch Graz mit Hannu Toivonen feststellen. Einige der Schlussmänner hier wackelten gewaltig.

Auch wenn die Powerplay-Systeme variieren (vom Overload über Umbrella bis zum 1-3-1) – fast alle Units kommen nur mit einem gelernten Verteidiger aus. Finnland brachte zwar sehr wohl in den letzten Jahren einige Spitzendefender mit Offensivqualitäten hervor, sie sind aber vor allem in der KHL, AHL, NHL oder sogar in den nordamerikanischen Juniorenligen tätig.

Interessant der Einsatz der Videos: Strittige Szenen wie etwa Fouls werden umgehend auf den Videowürfeln wiederholt – man kann sich vorstellen, wie dies das Heimpublikum "aufganseln" kann. Auch die Refs schauen sich mitunter umstrittene Torszenen auf dem Würfel interessiert an, haben aber mit der Endentscheidung wenig zu tun: Ein Mann im Ohr flüstert ihnen dann "Tor oder nicht Tor". Vor allem bei klaren Calls funktioniert das besser als in der EBEL, wo sich die Refs erst vor den Bildschirm verfügen und dort aus Platzmangel oft absurde Verrenkungen hinlegen müssen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Black Wings Linz: Locke und Dowell im LAOLA1-Check

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare