EBEL: Fragen und Brennpunkte nach der Pause

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wer nicht mit dem ÖEHV-Team in Polen war und den Turniersieg unter Teamchef Bader bejubelte, der durfte acht Tage bei seinem Verein pausieren. Die EBEL-Team haben ihre Akkus aufgeladen und starten heute ihre erste Dienstag-Runde der Saison (ab 18:30 Uhr im LAOLA1-Live-Ticker).

Aufgrund der Ergebnisse in den ersten 17 Runden stellen sich einige Fragen und der eine oder andere Brennpunkt ist auszumachen.

LAOLA1-Scout Bernd Freimüller weiß, bei welchem Verein die eine oder andere Veränderung wartet.

Welche Capitals kommen aus der Pause zurück?

Jene Truppe, die nach zwölf Siegen in Folge auf Startrekordjagd war, oder das Team, das danach in fünf Spielen meist klar unterlag?

Immerhin steht Coach Dave Cameron mit Mat Clark ein Defensiv-Verteidiger wieder zur Verfügung. Der wird auch dringend gebraucht, denn Neuzugang Pat Mullen ist sicher kein physischer Defender. In der AHL war er ein sehr mobiler Puckmover, in der KHL auch teilweise. Doch in Linköping wurde er schon bald aussortiert, erst nach Mannheim ausgeliehen, eher er heuer im zweiten Jahr seines Vertrages nur noch bei der U20-Mannschaft mittrainieren durfte.

Bei den Schweden jetzt ausbezahlt, war er für die Capitals leistbar, die ihrerseits nun für den völlig versagenden Kurt Davis einen Abnehmer suchen müssen. Der kam schon im Sommer in schlechter Verfassung, bot daher nur die Kombination "klein und langsam" an, das noch dazu bei geringer Produktion.

Mullen sollte gegenüber Davis ein Upgrade darstellen, doch auch damit wären nicht alle Probleme gelöst. Auch alteingessene Cracks (Rotter, Lakos) oder zu Beginn noch sehr starke Spieler (Schneider, Holzapfel) müssen an beiden Seiten des Eises wieder die Kurve kratzen.

Ebenfalls interessant bei den spusu Vienna Capitals ist die Torhüterfrage.

J-P Lamoureux, der jede einzelne Partie startete, war vor der Pause leergespielt, sämtlich österreichische Goalies (Tschrepitsch, Zimmermann, Lichtenecker, Wraneschitz) angeschlagen oder verletzt. Wie geht es diesbezüglich bei der ersten Mannschaft und beim Farmteam weiter?

Rotation beim EC Red Bull Salzburg?

Thomas Raffl, Flo Baltram und der lange verletzte Alex Cijan werden am Freitag, Verteidiger Brent Regner bereits morgen zurückerwartet.

Nachdem zuletzt Nico Feldner zum Team stieß und gleich überzeugte, Defender Lukas Schreier ebenfalls bald aus dem Farmteam aufsteigen könnte, verfügt Coach Greg Poss im Optimalfall (ist das aber wirklich einer?) über neun Defender und 15 Stürmer.

Da die Jung-Cracks in Salzburg nicht automatisch auf die Tribüne müssen, könnte in den nächsten Tagen bis zum CHL-Rückspiel gegen Rouen eine Rotation einsetzen. Es sollte also nicht überraschen, wenn der eine oder andere Crack ein Spiel von oben beobachten kann.

Das erste Spiel gegen Innsbruck könnte schon richtungsweisend sein: Kommen die zuletzt so starken Bullen gut aus der Pause oder müssen sie wie zu Saisonbeginn wieder verlorenen Punkten nachlaufen?

Der nächste Innsbrucker Goalie

Die Bullen könnten heute gleich auf einen alten Bekannten im Innsbrucker Kasten stoßen: Goalie Luka Gracnar kehrt nach einem kurzen Exil in Poprad in den Volksgarten zurück, den er zuvor acht Jahre kennenlernen durfte. Er folgte damit auf den Finnen Janne Juvonen, der seine Ausstiegsklausel für das schwedische Mora zog.

Juvonen seinerseits folgte dem sehr schwachen Matt Climie, dazu kommt noch der ewige Backup Rene Swette, der aber wohl in Salzburg beginnen wird.

Vier Goalies also bis November, kann Gracnar jetzt die Gegentorflut eindämmen? Doch Torhüter haben es nie leicht in Innsbruck, das Team schaut stets nach vorne, kaum ein Crack ist für solide Defensivarbeit bekannt.

Mir war in Innsbruck von Haus auch nicht klar, was das Engagement von Stürmer Alex Lavoie sollte. Ich kannte ihn als guten Passgeber mit nur durchschnittlichen Beinen, aber er ist weder ein großer Offensiv-Produzent noch ein so dringend benötigter physischer Defensiv-Stürmer.

In Innsbruck agiert er seit Saisonbeginn oft zwischen Baum und Borke, teilweise mit wenig begabten Nebenspielern (wie Levko Koper, der seinerseits genau so performt wie erwartet) oder an der Seite eines weiteren Passgebers (Andrew Clark). Lavoie ist sicher kein schlechter Spieler, die Frage muss aber gestattet sein: Wusste man über seine Stärken und Schwächen genau Bescheid?

Villacher Kader-Rochaden

Auch in Villach tat sich im Kader während der Pause einiges: Center Corey Trivino musste nach (nicht unerwarteten) außerkurrikularen Aktivitäten gehen, dürfte in der DEL2 unterkommen. Neu in der Draustadt: Center Kevin Goumas, wie Lavoie zuletzt in der schwedischen Allsvenskan tätig.

Ich habe Goumas nie spielen gesehen, mir wurde er als spielstarker Center mit guten Händen und Beinen angepriesen, der vom jetzigen Chicago-Blackwings-Headcoach Jeremy Colliton nach Europa geholt wurde.

Doch jede Diskussion über Goumas muss mit seinem Gesundsheitszustand beginnen: Nach einem Ski-Unfall verpasste er die ganze letzte Saison, war bei seinem Comeback heuer in Björkloven oft 13. Stürmer. Södertälje sah dann von einem Engagement aus Gesundheitsgründen ab.

Goumas kommt natürlich nur auf ein Tryout, doch die Adler brauchen dringend neues Blut. Wie zu Saisonbeginn schon zu erwarten, sind nach Ausfällen die Rippen des Kader-Skeletts früh sichtbar, ein Mangel an Qualität und Quantität ist der Hauptgrund für den letzten Tabellenrang. Der erste Gegner nach der Pause - HC Znojmo - war gerade in den letzten Spielen wieder im Aufwind…

Zagreb mit Problemen vorne und hinten

Apropos Tabellen-Keller: In Zagreb steht erstmals nach Saisonbeginn wieder Flügel Mikko Lehtonen zur Verfügung. Er wird auch dringend benötigt: Mit 40 Toren ist Medvescak das offensiv schwächste Team der Liga, was aber auch nicht überraschend kommen kann.

Mit Sondre Olden und dem zuletzt starken Sebastien Sylvestre stehen nur zwei Torjäger zur Verfügung. Wer sich vor Saisonbeginn von Greg Mauldin (den ich als Charakter-Spieler und Skater sehr schätze), Jordan Samuels-Thomas oder Björn Svensson einen großen Output erwartet hatte, kann diese Spieler nicht gut gekannt haben. Der Ausfall von PP-Verteidiger Kyle Hardy schon im ersten Spiel half da natürlich auch nicht.

Doch auch am anderen Ende des Eises wird Hilfe benötigt: Goalie Mattieu Corbeil wurde bald gegangen, sein russischer Nachfolger Ivan Lisutin agierte aber noch weit schwächer. Erwarte auch hier nochmals eine Änderung, doch viel gibt der Goalie-Markt derzeit eigentlich nicht her.

Textquelle: © LAOLA1.at

EBEL: VSV trennt sich von Problem-Crack Corey Trivino

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare