Biathlon-WM: Polizei-Razzia bei den Russen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Im Rahmen der Biathlon-WM in Antholz ist es am Samstagmorgen zu einer Polizei-Razzia gekommen.

Wie ein Sprecher der italienischen Polizei bestätigt, ist das Quartier der russischen Mannschaft nach Doping-Mitteln durchsucht worden. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bozen werde gegen zwei Personen wegen des Gebrauchs und der Verabreichung von Doping-Mitteln ermittelt.

Medien-Berichten zufolge sollen bei der Razzia vor allem Sprint-Sieger Alexander Loginov und der russische Trainer Alexander Kasperovich im Visier der Ermittler gestanden sein.

Kritik nach "brutaler" Razzia

Dass die Durchsuchung kurz vor dem Staffel-Bewerb am Samstag durchgeführt wurde, sorgt bei den Russen für Kritik. "Sie sind am frühen Morgen gekommen und haben das ganze Team in Aufruhr versetzt, und das kurz vor der Staffel", sagt Valdimir Drachev, Präsident der russischen Biathlon-Union.

Die Polizisten seien um 5:50 Uhr im Teamhotel aufgetaucht und hätten während eineinhalb Stunden die Sachen des Cheftrainers und von Loginovs durchsucht, erklärt Drachev.

Loginov erklärt gegenüber dem russischen "Match TV", dass er und seine Teamkollegen von der Polizei geweckt wurden, die ihr Zimmer aufgebrochen hätten. Das Vorgehen der Carabinieri bezeichnet er als brutal.

"Wir sind aufgewacht, als die Polizei die Türen einschlug. Sie sagten uns, wir sollen still in unserer Unterwäsche sitzen. Sie haben sich nur für mein Zeug interessiert. Sie haben ein Handy, einen Computer und einige meiner persönlichen Dinge durchsucht", sagt Loginov.

Loginov bereits für zwei Jahre gesperrt

Der Sieger des WM-Sprints und Dritte der Verfolgung war bereits von 2014 bis 2016 zwei Jahre wegen EPO-Missbrauchs gesperrt. Der Norweger Tarjei Bö hatte sich in Antholz nach Loginows Titelgewinn kritisch geäußert. "Loginov hat es nicht verdient, hier zu sein."

Die Untersuchung hängt offensichtlich damit zusammen, dass Cheftrainer Kasperovich eine fremde Akkreditierung benützt habe.

Der Biathlon-Weltverband (IBU) erklärt in einer Aussendung, man wisse um die Vorgänge, es sei aber Sache der Behörden, Details mitzuteilen. Die Biathlon Integrity Unit werde voll kooperieren.

Textquelle: © LAOLA1.at

Überraschungssieg in turbulentem Riesentorlauf in Yuzawa Naeba

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare