Thiem zieht bei French Open in 2. Runde ein

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der frischgebackene Lyon-Sieger Dominic Thiem startet erfolgreich in die French Open in Roland Garros.

Der an sieben gesetzte Niederösterreicher schlägt den Weißrussen Ilya Ivashka mit 6:2, 6:4, 6:1 und erhöht damit im Head-to-Head auf 2:0.

In der nächsten Runde bekommt es Thiem nun mit dem griechischen Shooting-Star Stefanos Tsitsipas zu tun, der Carlos Taberner (ESP) 7:5, 6:7 (5), 6:4, 6:3 besiegt. Vor wenigen Wochen verlor Thiem in Barcelona gegen Tsitsipas.



Der 24-jährige Niederösterreicher, der in den vergangenen beiden Jahren in Roland Garros jeweils das Semifinale erreicht hatte, überzeugte von Beginn weg mit hoher Aggressivität. Ivashka steigerte sich allerdings auch erst im zweiten Satz, wie später auch Thiem zugab.

Aber der seit Lyon zehnfache Turniersieger war zufrieden mit seinem Paris-Einstand 2018. "Ich habe von Anfang gut gespielt, sehr aggressiv, und mich gut bewegt. Das war heute vielleicht auch ein bisserl einfacher als in Lyon, weil die Gegner waren dort wirklich nicht schlecht. Garcia-Lopez hat hier heute den Wawrinka geschlagen, und auch Lajovic und Simon spielen wirklich gut im Moment. Das war alles andere als ein einfacher Weg in Lyon", blickte Thiem nochmals auf die Vorwoche zurück.

Kleiner Durchhänger

Thiem servierte nach einem Break zum 3:2 im ersten Satz nach 27 Minuten zum 6:2 aus und ging in der Folge rasch mit einem Doppelbreak 3:0 in Führung. Dann passierte dem Lichtenwörther allerdings ein Durchhänger: zu Null musste er seinen Aufschlag abgeben und dann gar zum 4:4 ein zweites Mal.

"Man muss ehrlich sagen, im ersten Satz hat er wirklich schlecht gespielt. Aber natürlich darf ich das nicht hergeben. Ich habe dann bei 4:4 einen Gang zugelegt." Als Thiem neuerlich den Aufschlag seines Gegners durchbrach, waren die Weichen zum Sieg gestellt. Nach 69 Minuten hatte Thiem eine 2:0-Satzführung inne.

Thiem, der auch eine sehr gute Returnleistung zeigte, schaffte im dritten Game des letzten Durchgangs erneut ein Break, wehrte gleich darauf zwei Breakbälle ab und nahm Ivashka auch den Aufschlag zum 4:1 bzw. 6:1 ab.


WAS FEHLT THIEM NOCH ZUM SUPERSTAR?

Ist Dominic Thiem zu fad, um ein echter Superstar auf der ATP-Tour zu werden? Und was fehlt ihm spielerisch noch? LAOLA1 on Air - der Sport-Podcast hat mit Dominic und Wolfgang Thiem gesprochen und geht in einer von Moderator Bernhard Kastler geführten Diskussionsrunde mit Kurier-Tennis-Journalist Harald Ottawa und LAOLA1-Experte Christian Frühwald diesen Fragen nach. Viel Spaß beim Reinhören!

Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm: Siebenhandl kritisiert Austria-Transfer von Jeggo

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare