Thiems Antritt in Cincinnati wackelt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Muss Dominic Thiem für das ATP-1000 in Cincinnati absagen?

Österreichs Tennis-Star laboriert noch an der Verkühlung, die ihn in Montreal einbremste. Er sei noch nicht bei 100 Prozent. Der Lichtenwörther will nach einer Trainingseinheit am Dienstag entscheiden, ob er am Mittwoch wie geplant ins Turnier einsteigen kann.

"Ich habe Samstag und Sonntag nichts gemacht", erklärt Thiem beim Event in Ohio, wohin er von Kanada aus über Chicago angereist war. "Ich habe heute vielleicht eine Stunde trainiert, aber ich bin noch lange nicht bei 100 Prozent. Natürlich ist mein Ziel, dass ich am Mittwoch gescheit spielen kann. Aber wir werden sehen. Ich werde schauen, dass ich zwei ganz gute Trainingseinheiten habe, dann ist Doppel. Aber ich bin auch noch nicht zu 100 Prozent sicher, dass ich da spiele in Cincinnati."

Höchstgesetzter Spieler bis zum Finale

Nach der Absage des spanischen Montreal-Siegers Rafael Nadal ist Thiem als Nummer vier der höchstgereihte Spieler in der unteren Raster-Hälfte. Der Serbe Novak Djokovic (1) und der Schweizer Roger Federer (3) befinden sich in der oberen Hälfte.

Nach einem Auftakt-Freilos würde der Niederösterreicher am Mittwoch gegen den Franzosen Richard Gasquet oder den sein Einzel-Comeback gebenden Schotten Andy Murray spielen. Im Doppel hat Thiem mit dem Deutschen Jan-Lennard Struff genannt.

Da der Kroate Cilic (14) am Montag in Runde eins gegen den Moldauer Radu Albot 4:6,6:7(6) verloren hat, würde Thiem frühestens im Viertelfinale auf einen gesetzten Spieler treffen. Vorerst bleibt aber eben abzuwarten, ob der zweifache Paris-Finalist überhaupt spielt. Sein bisher bestes Abschneiden in Cincinnati waren Viertelfinali 2016 und 2017.

Im vergangenen Jahr war Thiem nicht in Cincinnati angetreten, nachdem er mit einer Virus-Erkrankung aus Toronto angereist war. "Ich will schauen, dass ich meinen Körper nicht zu sehr unter Stress setze", meint er nun auch in Hinblick auf die am 26. August beginnenden US Open.

"Weil wenn ich zu früh zu viel mache, wird es längerfristige Auswirkungen haben auf New York und alles, was noch danach kommt. Das heißt, ich werde natürlich nur spielen, wenn ich auch halbwegs fit bin."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare