Bresnik über Thiem-Sager: "Blöde Aussage"

Aufmacherbild
 

Nachdem Günter Bresnik Anfang April mit brisanten Aussagen über seinen Ex-Schützling Dominic Thiem und dessen Vater für Aufsehen sorgte, zeigt er nun etwas Reue.

"Hin und wieder lasse ich mich zu so blöden Aussagen schon hinreißen", sagt Bresnik im Interview mit "Krone-TV".

Thiems ehemaliger Trainer hatte damals zu der vor knapp einem Jahr beendeten Zusammenarbeit erklärt, es gebe "Dinge, die ich halt gar nicht verstehe. Ehrlichkeit, Loyalität, Werte..., da ist nicht viel davon eingehalten worden". Er habe "eigentlich kein Problem damit, außer dass man sich vielleicht darüber ärgert, dass man sich täuschen hat lassen. Wenn ich jemandem alles zu verdanken habe, dann kann ich so nicht mit ihm umgehen. Wolfgang (Thiem) wäre ein Clubtrainer in Seebenstein und Dominic wäre ein Future-Spieler."

Bresnik: Trennung "tut weh"

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Wie die Karriere von Dominic Thiem ohne ihn verlaufen wäre, "steht in den Sternen", meint Bresnik. Solche Geschichten seien aber "auf keinen Fall für die Öffentlichkeit bestimmt" und "verbessern das Verhältnis natürlich nicht".

Die Trennung vom "Team Thiem", das fürs Training von der Südstadt ins "Better Tennis Center" in Alt-Erlaa übersiedelt ist, schmerzt Bresnik nach wie vor. "Dass mir die Geschichte mit Dominic natürlich weh tut, ist klar. Das war ja fast eine Lebensaufgabe für mich. Sehr schwer ist auch der Verlust vom Wolfgang, der nicht nur ein super Trainer war sondern auch ein langjähriger Freund", erklärt der Coach

Textquelle: © LAOLA1.at

LASK schickt belastende Bilder der Konkurrenz an die Bundesliga

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare