Thiem verliert Achtelfinal-Fight gegen Sonego

Thiem verliert Achtelfinal-Fight gegen Sonego Foto: © getty
 

Dominic Thiem scheitert nach hartem Kampf im Achtelfinale des ATP-Masters-1000 in Rom. Gegen den Lokalmatador Lorenzo Sonego verliert der Lichtenwörther nach hartem Fight über 3:26 Stunden 4:6,7:6(5),6:7(5).

Der Italiener holt sich mit der Unterstützung des Heim-Publikums das Break zum 4:3 im ersten Satz und zieht den Durchgang danach auf seine Seite.

Im zweiten Satz geht es richtig eng zu, Thiem muss zum 3:2 schon dreimal über Einstand gehen und im Laufe des Sets vier Breakbälle abwehren, kann seinerseits sogar fünf nicht nutzen. Im Tie-Break bleibt er nervenstark, obwohl Sonego nach 1:4-Rückstand noch einmal ausgleichen kann.

Eine anschließende längere Unterbrechung, um die Zuschauer aus dem Stadion zu bewegen – in Italien gilt eine nächtliche Ausgangssperre ab 22:00 Uhr – bringt Thiem erst aus dem Rhythmus: Die Nummer 33 der Welt holt ein frühes Break, der Österreicher schafft aber das sofortige Re-Break und erhöht dann gegen das Service auf 3:2 – es scheint alles für ihn zu laufen.

Nach exakt drei Stunden Spielzeit vergibt Thiem allerdings einen Matchball gegen den Aufschlag, der sich als fatal herausstellen sollte: Statt auszuservieren, gibt er sein folgendes Aufschlagspiel ab – so geht auch der Entscheidungssatz ins Tie-Break.

Dort hat Sonego letztlich den längeren Atem, Thiem läuft stets hinterher - und verliert am Ende sein zweites Duell mit Sonego, nachdem er im bisher einzigen Aufeinandertreffen vor zwei Jahren in Kitzbühel siegreich blieb.

Im Viertelfinale hätte auf die Nummer vier des Turniers ein Duell mit der Nummer sieben, Andrey Rublev, gewartet. Der Russe setzt sich gegen Roberto Bautista Agut (ESP/10) 6:4,6:4 durch.

Es ist Sonegos zweiter Erfolg gegen einen Top-Ten-Mann nach jenem im vergangenen Oktober in der Wiener Stadthalle im Viertelfinale gegen einen allerdings lustlosen Novak Djokovic. Thiem wiederum verpasste sein drittes Rom-Viertelfinale nach jenen 2016 und dann auch 2017, als es sogar ins Halbfinale ging.

Nach seinen Auftaktniederlagen 2018 und 2019 glückte ihm mit dem Dreisatzsieg am Dienstag gegen den Ungarn Marton Fucsovics immerhin wieder ein Matchsieg in der "Ewigen Stadt".

Bei einem Sieg hätte Thiem die Chance gewahrt, noch diese Woche am Spanier Rafael Nadal in der Weltrangliste auf Position drei vorzustoßen. Nadal hatte am späten Nachmittag hart zu kämpfen, ehe er den Kanadier Denis Shapovalov nach Abwehr zweier Satzbälle im Tiebreak von Satz drei besiegt. Dort trifft er in einer Neuauflage des Madrid-Viertelfinales auf Alexander Zverev (GER), der Kei Nishikori 4:6,6:3,6:4 besiegt.

Zudem spielen Djokovic gegen Stefanos Tsitsipas (GRE) und Federico Delbonis (ARG) gegen Reilly Opelka (USA).

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..