Thiem nach Sieg über Fognini gegen Federer

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Dominic Thiem steht im Viertelfinale des ATP-1000-Turniers in Madrid und bekommt es dort mit Superstar Roger Federer zu tun.

Der 25-jährige Niederösterreicher schlägt am Donnerstagnachmittag Monte-Carlo-Sieger Fabio Fognini souverän in zwei Sätzen 6:4, 7:5 und erhöht damit im Head-to-Head gegen den Italiener auf 3:1.

Nächster Gegner des an fünf gesetzten Thiem ist nun Federer. Der Schweizer Ausnahme-Könner zwingt den Franzosen Gael Monfils erst nach Abwehr von zwei Matchbällen in die Knie.

Thiem stand zuletzt zweimal in Folge in Madrid im Endspiel. Er muss im Anschluss auch noch an der Seite von Diego Schwartzman im Doppel-Viertelfinale antreten. Dort bekommt er es mit dem Steirer Oliver Marach und dem Kroaten Mave Pavic zu tun.

"Bin überglücklich"

"Ich glaube, ich habe einen der zur Zeit besten Sandplatz-Spieler geschlagen, also ich bin überglücklich", meinte Thiem im Interview auf "Sky". Der für seine mitunter sehr lebhafte Art auf dem Court bekannte Italiener ließ auch am Donnerstag einiges Feuer auf dem Platz.

"Er ist ein super Kerl. Wir verstehen uns extrem gut abseits vom Platz und auf dem Platz ist es zu erwarten. Er hat immer wieder seine kleinen Mätzchen, aber die hat er fast bei jedem Match und die habe ich erwartet", so Thiem.

"Ich habe versucht, dass ich ruhig bleibe. Einmal war es schwierig, wie er den Fußfehler bekommen hat, da war es wirklich laut. Aber generell habe ich das gut gemeistert und eine sehr schwierige Hürde genommen", freute sich der Weltranglisten-Fünfte.

Thiem von Beginn weg sehr solide

Thiem machte von Beginn weg einen sehr soliden Eindruck, lediglich beim ersten Aufschlag steigerte er sich erst im Verlauf des Auftaktsatzes. Dem Lichtenwörther gelang bereits im dritten Game das erste Break des Spiels zum 2:1, Fognini hatte dann eine gute Chance zum Rebreak, als er bei 0:30 einen Rückhand longline nur knapp ins Aus setzte.

Thiem bestätigte das Break dann zum 3:1 und war in der Folge beim Service ungefährdet. Bei 5:4, Aufschlag Fognini, vergab der French-Open-Finalist 2018 zunächst noch den ersten Satzball, doch sechs Minuten später servierte Thiem nach 38 Minuten zum 6:4 aus.

Im zweiten Durchgang verlief die Partie offener und erreichte jenes Niveau, das man sich zuvor von ihr versprochen hatte. Beim Stand von 4:3 fand Fognini seinen ersten und auch einzigen Breakball gegen Thiem vor, den der Österreicher aber abwehren konnte.

Bei 4:4 vergab Thiem seinerseits die Chance zum vorentscheidenden Break, das Match ging schon in Richtung Tiebreak. Doch dann gelang es Thiem nach einem perfekten Aufschlag-Game zum 5:5 doch noch, Fognini zum zweiten Mal den Aufschlag, diesmal zum 6:5, abzunehmen. Thiem servierte danach sicher aus.

Textquelle: © LAOLA1.at

Verhandlung nach Polizeiaktion vor Derby Rapid-Austria

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare