Impfung für Tokio-Athleten: ÖOC zuversichtlich

Impfung für Tokio-Athleten: ÖOC zuversichtlich Foto: © GEPA
 

Das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) ist zuversichtlich, dass es sich mit einer Corona-Impfung der rot-weiß-roten Teilnehmer an den Olympischen Sommerspielen in Tokio noch rechtzeitig vor dem Großereignis ausgehen wird.

Nach einer dementsprechenden vom Sportministerium für Mai mündlich in Aussicht gestellten Möglichkeit werde gemäß Information in einer Pressekonferenz vom Mittwoch mit den Fachverbänden ein Plan erstellt, wann die Impfungen verabreicht werden könnten.

"Wir haben vom Sportministerium den Auftrag bekommen, mit den Verbänden zusammenarbeiten und diese Planung zu erstellen, damit wir diese Athleten sicher nach Tokio bekommen", erklärt ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel in Wien.

"Es ist in den letzen Tagen Bewegung in die Sache hineingekommen. Wir hoffen, dass wir Anfang Mai - nachdem alle Hochrisikopatienten durchgeimpft sind - mit der Impfung von Athleten beginnen können - in Zusammenarbeit mit dem Bundesheer."

Impfung? "Die Uhr tickt"

Viel hänge freilich davon ab, wie Trainingslehrgänge und Wettkämpfe in dieses Prozedere eingeplant werden können. Mennel: "Es macht keinen Sinn, einen Tag vor dem Wettkampf einen Athleten zu impfen, weil wir wissen, dass es Impf-Reaktionen gibt. Aber wir sind zuversichtlich, dass der Plan, der jetzt erstellt wird, auch wirklich eingehalten werden kann." Für die Impfungen würden die medizinischen Zentren des Bundesheeres mit eingeplant.

Mennel gestand aber ein, dass die verfügbare Zeit knapp wird. Viele Sportler hatten auch angegeben, sich ab Juni nicht mehr impfen zu lassen. "Wir sind mit Hochdruck seit Anfang Jänner dran. Die Uhr tickt", betont Mennel.

"Es ist schon 12, um nicht zu sagen eine Minute danach. Dadurch dass Johnson & Johnson verimpft werden könnte, wäre nur eine Impfung nötig. AstraZeneca, wo wir eine lange Spanne dazwischen haben, müssten wir heute ablehnen. Denn da wäre die Impfung heute schon zu spät."

Geplant ist eben die Verabreichung des Impfstoffes Johnson & Johnson, dessen Europa-Markteinführung wegen des vereinzelten Thrombosen-Auftretens in den USA aber am Dienstag gestoppt wurde. Beim ÖOC herrscht deswegen kein Kopfzerbrechen.

Nicht-Qualifizierte sollen "inkludiert" werden

"Ich kenne keinen Impfstoff, wo es keine Fälle gab", meint ÖOC-Präsident Karl Stoss auf Nachfrage der APA - Austria Presse Agentur. "Für uns ist das ein Thema der medizinischen Kommission. Wir sind keine Mediziner." Das Thrombosen-Risiko sei sehr gering.

Aus ÖOC-Sicht sollen die noch nicht Qualifizierten bei der Impfung nicht auf der Strecke bleiben. "Wir hoffen und sind sehr zuversichtlich, dass wir auch diejenigen, die sozusagen am Sprung zu Olympia stehen, in diese Kampagne inkludieren können", sagt Mennel.

In vielen anderen Ländern sind alle Tokio-Teilnehmer freilich schon durchgeimpft. Anlässlich 100 Tagen vor der Eröffnung der Spiele gab es dafür am Mittwoch nach vielen Staaten auch von Neuseeland, Australien und Polen positive Signale.

Das Gros von Österreichs Olympia-Sportlern erhofft sich ebenso eine baldige Impfung. "Ich bin ganz klar dafür, dass ich geimpft werden möchte" sagt Schwimmerin Marlene Kahler. "Da wäre ich viel sicherer. Man hat die Angst als Sportler, dass man bis zu den Olympischen Spielen nicht geimpft ist und zwei Tage davor corona-positiv ist. Das wäre für mich persönlich eine riesige Katastrophe. Wir stehen alle Schlange und wollen uns nicht vordrängen." Ähnlich argumentiert Judoka Stephan Hegyi.

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..