Schwab & Straka starten in Golf-Turnier

Schwab & Straka starten in Golf-Turnier Foto: © getty
 

Matthias Schwab und Sepp Straka schlagen am Donnerstag zur ersten der vier Runden des olympischen Golfturniers ab. Der auf der Europa-Tour engagierte Schwab hat dann bereits vier Trainingstage hinter sich, der in den USA lebende und auf der US-PGA-Tour spielende Straka macht sich am Mittwoch gemeinsam mit seinem Freund erstmals mit dem Platz vertraut. Gute Platzierungen sind das Ziel des ÖGV-Duos in dem trotz einiger Absagen immer noch sehr stark besetzten 60-köpfigen Feld.

Der 26-jährige Schwab hat heuer schon vier Top-Ten-Resultate erreicht, der zwei Jahre ältere Straka hat sich auf der höherwertigen PGA-Tour etabliert. Beiden sollte der lange Par-71-Kurs im Kasumigaseki Country Club liegen. Präzise Abschläge und Drives seien die Voraussetzung für ein gutes Score, meint Schwab. Denn das höhere Gras neben der idealen Spielbahn, dem Fairway, sei sehr steif und der Ball darin sehr schwierig zu spielen.

Schwab: "Einer der schönsten Plätze"

Eine weitere Herausforderung sind die plateauartig angeordneten Grüns, die eine perfekte Annäherung verlangen. "Das ist einer der schönsten Plätze, auf denen ich je gespielt habe", erklärt Schwab. "An guten Tagen kann viel möglich sein."

Bei den zwei jüngsten Turnieren hatte ihn das Putten, der letzte Schlag ins Loch, im Stich gelassen, die ersten verpassten Cuts der Saison waren die Folge. Dies habe aber keine negativen Auswirkungen auf den aktuellen Einsatz, betont Vater Andreas Schwab, der als Coach in Tokio dabei ist. Die Tagesform sei mitentscheidend. Die ÖGV-Gruppe wohnt in einem Hotel wenige Kilometer vom Platz entfernt, muss aber wie alle anderen Olympia-Teilnehmer die strengen Corona-Regeln einhalten.

Top-Duo fehlt

Trotz des Fehlens des Weltranglisten-Ersten Jon Rahm (ESP/Corona-positiv) und von Dustin Johnson (USA), der Nummer 2, ist ein Elitefeld am Start. Meistgenannter Favorit ist Collin Morikawa (USA), der Gewinner der jüngsten British Open. Er hat japanische Wurzeln und auch der Lokalmatador Hideki Matsuyama hat heuer mit dem Sieg im Masters, einem weiteren Major-Turnier, schon groß aufgetrumpft.

Matsuyama war vor drei Wochen in den USA positiv auf das Coronavirus getestet worden und konnte zehn Tage nicht trainieren. "Die Vorbereitung begann etwas verzögert, aber ich hoffe, dass ich in der bestmöglichen Form für das Event bin", erklärt der 29-Jährige.

Bei der Rückkehr der Sportart ins Olympia-Programm 2016 in Rio hatte der Burgenländer Bernd Wiesberger beim Sieg des Briten Justin Rose den 11. Platz belegt.

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..