LIVE-Ticker: Corona-Beben in Sport-Österreich

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Auswirkungen des Coronavirus machen auch vor Österreich nicht Halt.

Nachdem die Nachbarländer bereits Maßnahmen gesetzt hat, zieht auch Bundeskanzler Sebatian Kurz in einer Pressekonferenz Konsequenzen, die ein großes Beben im österreichischen Sport auslösen.

Die neuesten Entwicklungen und was dies für Änderungen mit sich bringt, erfahrt ihr HIER im LIVETICKER:

11.03.

16:00 Uhr: Basketball Superliga wird gestoppt

Tomas Kanovsky, Geschäftsführer der Basketball Superliga GmbH: "Der Basketball Superliga und dem ÖBV ist Sicherheit und Zeitgewinn in der jetzigen Situation am wichtigsten. Die sehr dynamische und negative Entwicklung der Coronavirus-Krise in Österreich hat uns veranlasst, unseren gestrigen Beschluss, Spiele ohne Zuschauer zuzulassen, zu überdenken und – auch im Sinne der Fairness – den gesamten Spielbetrieb vorerst bis 5. April zu stoppen. Entspannt sich bis dahin die Lage nachhaltig, sollte es möglich sein, die Bewerbsspiele der jeweiligen Liga zu Ende zu bringen. Wir alle müssen uns mit der außergewöhnlichen Herausforderung abfinden und unseren Beitrag leisten."

Wir ersuchen daher auch um Verständnis, dass wir in dieser Causa tagesaktuell reagieren müssen.

Bis 5. April werden laut Stefan Laimer, stellvertretender General Manager des ÖBV, auch keine Spiele der SL 14, 16, 19 stattfinden. ÖBV-Veranstaltungen wie Testungen, Sichtungen, vorbereitende Aktivitäten zu den Nationalteams finden bis auf weiteres ebenso nicht statt wie die Mid-Season-Clinic der Schiedsrichter. Gleichzeitig empfiehlt der ÖBV den Landesverbänden, deren Meisterschaften ebenfalls zumindest bis 5. April einzustellen.

Bernd Wimmer, sportlicher Leiter des ÖBV, richtete zudem den Appell an die Vereine, „bis auf weiteres auch Trainings abzusagen“.

13:25 Uhr: ÖVV stellt Spielbetrieb ein

Österreichs Volleyball-Verband (ÖVV) stellt den Spielbetrieb vorerst bis 25. März ein. Das gab der ÖVV am Mittwoch bekannt. Noch am Dienstag hat der Verband als Reaktion auf den Regierungserlass bekanntgegeben, den Ligen-Betrieb dennoch fortführen zu wollen, wenn auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Für den (heutigen) Mittwoch war der Auftakt der Semifinalspiele der DenizBank Volley League zwischen Aich/Dob und UVC Ried/Innkreis sowie UVC Graz und Union Waldviertel angesetzt gewesen.

13:20 Uhr: Vienna City Marathon 2020 abgesagt

Im Zuge der aktuellen Corona-Krise wird auch die 37. Auflage des Vienna City Marathon abgesagt. "Es ist dies die vielleicht schwerste Mitteilung, die wir in Zusammenhang mit dem VCM je machen mussten. Doch es ist, was es ist", heißt es in einer Aussendung der Veranstalter.

Betroffen von der Absage sind alle geplanten Laufbewerbe am Samstag, 18. April, und Sonntag, 19. April, die Expo Vienna Sports World in der Marx Halle sowie die VCM Carbo Loading Party im Festsaal des Wiener Rathauses.

10.03.2020

17:56 Uhr: Basketball-Spielbetrieb wird ohne Zuschauer fortgesetzt

In Österreichs Basketball wird auch nach den von der Bundesregierung bekanntgegebenen Verordnungen infolge der Coronavirus-Verbreitung weiter gespielt. Die Verbands- und Ligaführung entschied am Dienstag nach intensiven Gesprächen, den Spielbetrieb der Superliga bei Damen und Herren, sowie die Zweite Liga ohne Zuschauer fortzuführen. Der für 7. April in Wien angesetzte All Star Day wird abgesagt.

"Nur so kann sichergestellt werden, dass der sportliche Wettbewerb, in dem uns zu Verfügung stehenden zeitlichen Rahmen, zu einem fairen Ende gebracht werden kann. Dies wäre bei etwaigen Absagen oder Verschiebungen unmöglich darstellbar", wird Liga-Geschäftsführer Tomas Kanovsky in einer Aussendung zitiert.

Es sei klar, dass diese Entscheidung wirtschaftliche Auswirkungen auf die Klubs haben werde, das wäre aber auch bei Verschiebungen oder Absagen der Fall gewesen. Die Live-Übertragung der Spiele sei gewährleistet.

17:41 Uhr: EBEL-Saison vorzeitig und ohne Meister beendet

Die Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) wird wegen des Coronavirus und wegen der von der österreichischen Bundesregierung bekanntgegebenen Verordnungen nach drei ausgetragenen Viertelfinal-Spieltagen vorzeitig beendet. Diese drastische Maßnahme gab die EBEL am Dienstagnachmittag bekannt. In der Saison wird damit kein Meister gekürt.

17:21 Uhr: Volleyball-Spiele ohne Zuschauer

Die Spiele der österreichischen Volleyball-Ligen werden ab sofort unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen. Ob die ab April beginnenden Nachwuchsveranstaltungen stattfinden, ist noch unklar.

17:04 Uhr: ÖSV sagt zahlreiche internationale Bewerbe ab

Der Österreichische Skiverband hat auf die Vorgaben der Österreichischen Bundesregierung reagiert und am Dienstag mehrere größere internationale Veranstaltungen abgesagt, die für die kommenden Wochen geplant waren. Betroffen sind u.a. das Europacup-Finale alpin in Saalbach und auf der Reiteralm (16.-22.3.) und die alpine Masters-WM auf dem Hochkar (23.-28.3.).

Weiters fallen die Snowboard-Junioren-WM in den Parallelbewerben im Lachtal (St)/27.3.-1.4.), die Europacupbewerbe im Skicross (28./29.3.) und im Snowboardcross (14./15.3.) auf der Reiteralm und die Alpencup-Finali im Skispringen und der Nordischen Kombination in Eisenerz (13.-15.3.) aus.

Alle weiteren nationalen und internationalen Bewerbe würden vorbehaltlich aktualisierter Richtlinien wie geplant durchgeführt, teilte der ÖSV am Dienstag mit. Noch anstehende Breitensport- und Nachwuchsveranstaltungen würden noch evaluiert, Absagen seien möglich.

16:58 Uhr: AFBÖ-Ligen starten mit Einschränkungen

Der österreichische American Football Bund (AFBÖ) wird mit seinen Ligen, der Austrian Football League (ab 14./15.3.) sowie den Ligen 1 bis 4 (ab 21.3.), mit Einschränkungen starten. Den Bestimmungen der Regierung werde Folge geleistet, daher seien angesichts eines Veranstaltungsverbots ab einer Personenanzahl von 500 Menschen Spiele vor leeren Rängen denkbar, hieß es in einer Aussendung.

Für den AFBÖ und seine Mitgliedsvereine stehe in Zusammenhang mit dem Coronavirus die Gesundheit aller Akteure und Fans im Vordergrund, teilte der AFBÖ am Dienstag mit. Der AFBÖ überlässt es den jeweils veranstaltenden Vereinen, ob sie Zuschauer zulassen. Nach aktuellem Stand werden die Vienna Vikings ihr Eröffnungsspiel gegen die Rangers Mödling am 14. März im Footballzentrum Ravelin (statt auf der Hohen Warte) und unter Ausschluss der Öffentlichkeit spielen. Über die übrigen drei Spiele wurde laut AFBÖ noch nicht entschieden.

16:22 Uhr: EBEL-Viertelfinalspiele am Mittwoch alle abgesagt

Die für heute Dienstag, 10. März, angesetzten Viertelfinalspiele werden aufgrund der aktuellen Ereignisse sowie den Entscheidungen und Vorgaben der österreichischen Bundesregierung nach Abstimmung mit den Vereinsverantwortlichen der Erste Bank Eishockey Liga nicht ausgetragen. Eine Entscheidung über den Fortgang der Liga wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

15:17 Uhr: Linz-Marathon am 5. April abgesagt

Im Zuge des Verbots von Großveranstaltungen wird nun auch der Linz-Marathon am 5. April 2020 abgesagt. "Wir folgen damit den Maßnahmen des Bundes, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu bremsen", erklärte Bürgermeister Klaus Luger in einer Aussendung.

Ob der Marathon zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird, müsse noch mit dem Veranstalter geklärt werden, hieß es aus dem Büro des Bürgermeisters. Bei der Veranstaltung wären auf den verschiedenen Distanzen rund 20.000 Läufer und 100.000 Zuschauer entlang der Strecke durch das Stadtgebiet erwartet worden.

15:12 Uhr: Austria spricht von vernünftiger Entscheidung

Der Vorstandsvorsitzende der Wiener Austria, Markus Kraetschmer, begrüßt die Entscheidung zur Verschiebung der Bundesliga-Runden.

"Wir haben diese Thematik ja bereits vergangene Woche in der Klubkonferenz sehr ausführlich besprochen. Natürlich ist die Gesundheit immer das Wichtigste und deswegen ist die Verschiebung eine sehr vernünftige Entscheidung. Alles stellt natürlich eine große Herausforderung dar, aber es ist besser so, denn es gibt jetzt ja noch terminliche Möglichkeiten, um diese Spiele zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu können. Und das dann hoffentlich wieder mit Zuschauern in den Stadien."

15:04 Uhr: Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Ebenbauer über:

…das Veranstaltungsverbot: „Natürlich sehen wir alle am liebsten stimmungsvolle Spiele mit vielen Zuschauern, erleben aber gerade eine Ausnahmesituation im ganzen Land. Wir vertrauen voll und ganz den zuständigen Experten und setzen die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung selbstverständlich um.“

…die Auswirkungen auf den Fußball: „Wie andere Veranstalter sind diese Maßnahmen für uns und unsere Klubs mit massiven organisatorischen und finanziellen Herausforderungen verbunden. Da geht es um fehlende Einnahmen aus Ticketing, Gastronomie, Merchandising und die gesamte Wertschöpfungskette wie Dienstleister und Sponsoren.“

…die Entscheidung für eine Verschiebung und gegen Geisterspiele: „Ziel ist es, alle Spiele mit Zuschauern durchzuführen. Deshalb haben wir uns in einem ersten Schritt für die Verschiebung und gegen mögliche Geisterspiele entschieden.“

…die Möglichkeit, Geisterspiele auszutragen: „Geisterspiele sind aus unserer Sicht immer das letzte Mittel, um die Bewerbssicherheit zu gewährleisten. Sollte sich die Situation nicht bessern, können sie eine Möglichkeit sein, um die Saison zu Ende spielen.“

14:58 Uhr: Fix! Kommende zwei Runden der Bundesliga und 2. Liga verschoben

Der Coronavirus und die verhängten Maßnahmen führen dazu, dass die kommenden zwei Runden der tipico Bundesliga und der HPYBET 2. Liga verschoben werden. Die Partien der 23. und 24. Runde der Bundesliga sowie die 20. und 21. Runde der 2. Liga werden nicht mit weniger Zuschauern, sondern überhaupt nicht geplant stattfinden, sondern sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgetragen werden.

Über die Nachtragstermine entscheidet die Österreichische Fußball-Bundesliga kommende Woche in einer Klubkonferenz.

14:40 Uhr: Handball-Ligen werden fortgeführt

Unter welchen Voraussetzungen Handballspiele besucht werden dürfen, oder ob die anstehenden Länderspiele ausgetragen werden können, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden. Der Spielbetrieb in Österreichs Handball-Ligen kann jedenfalls fortgeführt werden. Sämtliche Spiele in Österreichs Handball-Ligen, sowohl bei den Frauen als auch den Männern, sollen durchgeführt werden und auch stattfinden. Ob Zuseher zugelassen werden können und falls ja, unter welchen Auflagen, ist derzeit noch offen.

In Bezug auf die anstehenden Länderspiele des Frauen-Nationalteams in der Qualifikation zur Women´s EHF EURO 2020 Ende März gegen Griechenland, sowie den freundschaftlichen Länderspielen des Männer-Nationalteams im April, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden, welche Auswirkungen die aktuellen Entwicklungen mit sich ziehen. Ebenfalls davon betroffen könnte das für 10./11. April angesetzte Cup Final 4 sein.

13:30 Uhr: Rapid plädiert für Bundesliga-Verschiebungen

Der SK Rapid meldet sich zu Wort und bezieht Stellung - bevor die Bundesliga noch offiziell eine Entscheidung gefällt hat. Dabei plädieren die Hütteldorfer ganze klar auf Verschiebungen der bevorstehenden Spiele in den April bzw. Mai, anstatt Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchzuführen.

Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek wird zitiert: "Gesundheit geht vor und das Wohl der Rapid-Gemeinschaft steht an oberster Stelle. Die Vorgaben der Behörden sind daher umzusetzen. Unsere Spiele möchten wir natürlich vor gewohnt großem Publikum austragen, weshalb wir dafür plädieren, die kommenden Spielbegegnungen aller Bundesligisten auf Ersatztermine im April und Mai zu verschieben in der Hoffnung, dass sich die Situation bis dahin gebessert hat“"

13:22 Uhr: ÖFB will Länderspiele im März durchziehen

Wie der ÖFB in einer Presseaussendung mitteilt, ist für Mittwoch am Nachmittag ein Treffen zwischen ÖFB und den zuständigen Behörden bzw. Vertretern des Krisenstabs angesetzt. Im Rahmen dieses Termins werden auch die Auswirkungen des Erlasses auf das freundschaftliche Länderspiel des Nationalteams gegen die Türkei am 30. März in Wien besprochen.

Der ÖFB wird alle Vorbereitungen und Vorkehrungen treffen, um die beiden Spiele in Wales (27.3., Swansea) und gegen die Türkei (30.3., Wien) unter Berücksichtigung der neuen Situation zur Austragung zu bringen.

13:15 Uhr: Millionen-Verlust für den LASK

Wie bitter! Der LASK steht vor dem Spiel des Jahrtausends gegen Manchester United - und keiner darf hin. Dies ist nicht nur aus sportlicher Sicht und aus jener der Fans zu bedauern, sondern hat mit Sicherheit auch massive wirtschaftliche Auswirkungen für die Linzer.

Zum Vergleich: Der ausverkaufte Borussia-Park beim Spiel Gladbach gegen Köln, bleibt nun leer. Die Verantwortlichen gehen von Einbußen in Höhe von 2 Millionen Euro aus. Auch auf der Linzer Gugl wird der Verlust der Zuschauer, VIPs, etc. Einnahmen im Millionenbereich verhindern.

12:55 Uhr: FIX! LASK - MANCHESTER UNITED OHNE ZUSCHAUER

Jetzt ist es fix! Wie der LASK mitteilt, findet das Europa-League-Heimspiel im Achtelfinale gegen Manchester United unter Ausschluss der Öffentlichkeit, also ohne Zuschauer statt. Über weitere Details wird der Verein nach Veröffentlichung des einschlägigen Erlasses informieren.

12:38 Uhr: Diese Woche in Österreich betroffen sind Großveranstaltungen wie u.a.:

- Bundesliga

- HPYBET 2. Liga

- Regionalliga, Landesligen, etc. mit mehr als 500 Zuschauern

- UEFA Europa League

- EBEL-Playoffs

- Handball Liga Austria

- Basketball Superliga

12:20 Uhr: Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer über...

…das Veranstaltungsverbot: „Natürlich sehen wir alle am liebsten stimmungsvolle Spiele mit vielen Zuschauern, erleben aber gerade eine Ausnahmesituation im ganzen Land. Wir vertrauen voll und ganz den zuständigen Experten und setzen die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung selbstverständlich um.“

…die Auswirkungen auf den Fußball: „Wie andere Veranstalter sind diese Maßnahmen für uns und unsere Klubs mit massiven organisatorischen und finanziellen Herausforderungen verbunden. Da geht es um fehlende Einnahmen aus Ticketing, Gastronomie, Merchandising und die gesamte Wertschöpfungskette wie Dienstleister und Sponsoren.“

…die weitere Vorgangsweise und die Entscheidung Verschiebungen vs. Geisterspiele: „Wir wollen Spiele mit Zuschauern, sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus Stimmungsgründen und vor allem im Sinne der sportlichen Fairness. In diesem Sinne werden wir sämtliche Möglichkeiten ausschöpfen und Geisterspiele erst in Betracht ziehen, wenn es keine anderen Möglichkeiten mehr gibt.“

12:18 Uhr: Bundesliga berät über weitere Vorgehensweise

Offizielle Stellungnahme seitens der Fußball-Bundesliga: "Die heute verhängte Maßnahme, Outdoor-Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen zu untersagen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, hat Auswirkungen auf die Bewerbe der Österreichischen Fußball-Bundesliga. Wir warten die genauen Inhalte des Erlasses ab und werden die behördlichen Vorgaben umsetzen. In Punkto Spielplan werden wir die vorbereiteten Szenarien besprechen und so rasch wie möglich eine Entscheidung treffen."

12:12 Uhr: Nachtrag Kapfenberg gegen FC Juniors OÖ soll stattfinden

Wie man hört, soll das Nachtragsspiel des vergangenen Wochenendes zwischen dem Kapfenberger SV und den FC Juniors OÖ stattfinden. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus. Allerdings muss schon erwähnt werden: Viel mehr als 500 Zuschauer wären wohl auch sonst nicht - schon gar nicht unter der Woche - zum Nachtrag ins Franz-Fekete-Stadion gepilgert.

12:00 Uhr: Umsetzung mit großen Herausforderungen verbunden

Das Gesetz bis nun einmal 1. April ist bekannt! Trotzdem wird es interessant, wie die Umsetzung möglich ist. Wer darf nun noch ins Stadion? Wer zählt dann zu jenen 500 Personen, die bei Outdoor-Veranstaltungen wie etwa LASK gegen Manchester United erlaubt sind? Werden Spiele komplett abgesagt? Wie werden Personen daran gehindert, ins Stadion zu geraten, etc.?

11:55 Uhr: Warten auf Reaktionen von Verbänden, Ligen und Klubs

Das große Sport-Beben ist nicht aufzuhalten! Nun gibt es verschiedene Szenarien, wie Verbände, Ligen und Klubs in Österreich mit den nun gesetzlich vorgegebenen Einschränkungen umgehen: Führen diese die Sportveranstaltungen vor maximal 500 (Outdoor) bzw. 100 (Indoor) Teilnehmern durch oder folgen Absagen und Verschiebungen?

11:52 Uhr: Polizei gefordert

Die Polizei soll regeln, dass diese Maßnahmen auch umgesetzt werden - auch im Bezug auf Veranstaltungen und (Sport-)Großereignisse.

11:47 Uhr: FIX! Alle Veranstaltungen über 500 Teilnehmer abgesagt bis Anfang April

Jetzt wurde es als in Österreich geltende Regelung festgesetzt. Bis Anfang April darf keine Outdoor-Veranstaltung mit mehr als 500 Teilnehmern stattfinden. Indoor-Veranstaltungen dürfen nicht mehr vor mehr als 100 Personen stattfinden. Dies teilt Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit.

11:45 Uhr: Veränderungen für den Sport sollen folgen

Nähere Informationen dazu wurden angekündigt. Es heißt jedoch noch ein bisschen warten, was dies genau für ein Ausmaß auf Sportveranstaltungen hat.

11:43 Uhr: Unterricht an Universitäten und FHs gestoppt

Auch Lehrveranstaltungen sollen spätestens mit Montag nicht mehr im Lehrsaal stattfinden, sondern - wenn möglich - von daheim fortgeführt werden.

11:35 Uhr: Einreisestopp aus Italien

Um die Verbreitung in Österreich einzuschränken, werden Maßnahmen gesetzt und ein Einreisestopp verhängt aus Italien, wo das Coronavirus sich immer weiter ausbreitet und wo bisher die meisten Leute in Europa infiziert sind.

11:30 Uhr: LASK - Manchester United als "Geisterspiel light"?

Das erste richtige Großereignis könnte LASK gegen Manchester United im Achtelfinale der Europa League sein. Laut einem Bericht der "Krone" soll das Top-Duell vor maximal 1.000 Fans stattfinden, somit droht auf der Linzer Gugl ein "Geisterspiel light" statt einem ausverkauften Haus.

Nähere Informationen über die Durchführung liegen noch nicht vor, auch eine Bestätigung seitens der Vereine steht noch aus.

Textquelle: © LAOLA1.at

LIVE-Ticker: Immer mehr Sport-Events fallen Coronavirus zum Opfer

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare