ÖHB-Team holt beste EM-Platzierung

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Österreich erreicht sein Ziel und holt zum Abschluss der Heim-EURO 2020 die beste Platzierung der Herren-Geschichte! Ein Last-Minute-Punkt beim 36:36 gegen Weißrussland in der Wiener Stadthalle reicht für Rang acht.

Offensiv ist die Leistung gut, defensiv wird aber zu wenig entgegengesetzt. Das ÖHB-Team reißt Mitte der ersten Hälfte einen Drei-Tore-Rückstand auf, zur Pause steht es 17:19.

Trotz eines verbesserten Torhüters Thomas Bauer, der im letzten EM-Spiel zu seiner Normalform findet, bleibt die hohe Tor-Quote in der zweiten Halbzeit aufrecht. Neun Minuten vor dem Ende beträgt der Rückstand vier Treffer, die Österreicher arbeiten sich aber zurück.

Die letzte Verkürzung auf ein Tor 27 Sekunden vor Schluss sorgt für ein Herzschlag-Finish, Nikola Bilyk versenkt den Ball drei Sekunden vor dem Ende zum Endstand. Ein Empty Netter mit Schlusssirene wird den Weißrussen nicht mehr gegeben.

Damit schließt Österreich die EM auf dem achten Rang ab, weil der Vierte der anderen Hauptrunden-Gruppe (Schweden) mehr Punkte am Konto hat. Bisher bestes Ergebnis war ein neunter Platz bei der ersten Heim-EM 2010. Die Frauen wurden 1996 EM-Dritte, zwei Jahre später Vierte.

Einser-Garnitur wirkt anfangs müde

Das siebte Spiel innerhalb von 13 Tagen wird zum angekündigten Abnützungskampf, beiden Teams ist das kräftezehrende Turnier anzumerken. Österreich, das zu Beginn wieder mit seiner im Turnierverlauf bereits oft geforderten Einser-Garnitur auftritt, findet in der Offensive nicht zur Form der ersten fünf Partien. Neben einigen schönen Aktionen leistet man sich zu viele technische Fehler und Fehlwürfe.

Zwei Chancen, sich um zwei Tore abzusetzen, bleiben beim Stand von 7:6 (11.) bzw. 9:8 (15./letzte Führung im Spiel) ungenützt, die Weißrussen machen es besser. Das 17:13 in der 24. Minute bringt den ersten Vier-Tore-Vorsprung für die Osteuropäer, immerhin verschafft sich Österreich mit dem 17:19-Pausenstand eine brauchbare Ausgangslage für die zweite Hälfte.

Bauer hält das Team im Spiel

Auch dort rennt man allerdings stets einem Rückstand hinterher. Rot-Weiß-Rot kommt zwar mehrmals auf ein Tor heran, bekommt aber nicht zuletzt die Offensivbemühungen des Gegners nicht in den Griff. Goalie Thomas Bauer, der in der 19. Minute für Thomas Eichberger kam, verhindert mit einigen Paraden zumindest Schlimmeres. Mit der 32:28-Führung legt Weißrussland in der 50. Minute schließlich wieder vier Tore vor.

Das Finish hat es dann aber noch in sich, Österreich dreieinhalb Minuten vor Schluss den Ausgleich auf der Hand. Robert Weber trifft beim Siebenmeter nur die Innenstange, im Gegenzug stellen die Weißrussen auf 35:33. Nochmals arbeitet sich Österreich 27 Sekunden vor dem Ende auf 35:36 heran, Bauer hielt sein Team im Spiel.

Im letzten Angriff übernimmt Kapitän Bilyk Verantwortung und machte den Ausgleich perfekt.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Handball-EM: Österreich will jetzt auch Frauen-Turnier 2024

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare