Pittsburgh Steelers bleiben weiter makellos

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Pittsburgh Steelers (10-0) gehen auch in Week 11 als Sieger vom Feld. "Big Ben" und Co. feiern einen ungefährdeten 27:3-Erfolg gegen die bemittleidenswerten Jacksonville Jaguars (1-9). Die geschichtsträchtige Franchise aus Pennsylvania ist erstmals nach zehn Spielen noch ungeschlagen.

Die Jaguars punkten gleich mit der ersten Possession per Field Goal, ab dem zweiten Viertel übernehmen die Steelers die Initiative. Ein Field Goal von Boswell, ein Rushing-Touchdown von Snell und der erste von zwei Touchdown-Pässen von Ben Roethlisberger, gefangen von Rookie Chase Claypool, sorgen schon zur Halbzeit für die Vorentscheidung.

Tight End Eric Ebron zeichnet sich für den anderen Roethlisberger-Touchdown verantwortlich. Der 38-Jährige wirft für 267 Yards, muss sich allerdings auch eine Interception ankreiden lassen. Wide Receiver Diontae Johnson kommt auf 111 Receiving-Yards, Running Back James Conner kann zwar keinen Touchdown erzielen, holt aber 89 Yards auf dem Boden.

Minkah Fitzpatrick und Terrell Edmunds zeichnen sich für je zwei Interceptions verantwortlich. Jaguars-QB Jake Luton kann neben den vier Interceptions nur 151 Passing-Yards und einen Fumble aufweisen.

Sorge um Joe Burrow

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Im Duell zwischen den Cincinnati Bengals (2-7-1) und dem Washington Football Team (3-7) hat sich der erste Pick des vergangenen Drafts, Joe Burrow, wohl schwer verletzt. Der 23-Jährige dürfte sich bei einem Tackling so schwer am Knie verletzt haben, dass seine Saison vorzeitig vorbei ist. Darauf lässt auch ein Tweet des Bengals-Quarterback schließen.

"Danke für all die Liebe. So leicht werdet ihr mich nicht los. Wir sehen uns im nächsten Jahr", so Burrow auf Twitter.

Auch sportlich erleben die Bengals bei der 9:20-Niederlage einen gebrauchten Tag. A.J. Green fängt im zweiten Viertel den ersten Touchdown-Pass in dieser Saison von Burrow, dessen Ersatz, Ryan Finlay nur drei seiner zehn Versuche anbringt und dabei eine Interception wirft.

Washington-QB Alex Smith wirft ebenfalls eine Interception, kann aber neben seinen 166 Yards auch einen Touchdown-Pass auf Steven Sims aufweisen. Für den zweiten Touchdown des Football Teams zeichnet sich Antonio Gibson verantwortlich, Dustin Hopkins erzielt zwei Field Goals.

Für Cincinnati stellt die siebte Saisonniederlage das 19. Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg dar.

Nächste Niederlage für Baltimore

Einen weiteren Dämpfer müssen die Baltimore Ravens (6-4) bei der 30:24-Overtime-Niederlage gegen die Tennessee Titans (7-3) verkraften. Das Team aus Maryland rettet sich erst durch ein Field Goal von Justin Ticker in die Overtime, in der Tennessee-Running-Back Derrick Henry mit einem Touchdown alles klar macht. Der 26-Jährige fügt seinem einzigen Touchdown 133 Rushing-Yards hinzu. Quarterback Ryan Tannehill bringt es auf insgesamt 294 Yards, zwei Touchdowns und eine Interception.

Ravens-Quarterback Lamar Jackson erreicht insgesamt 237 Yards, je einen Touchdown und eine Interception. Tight End Mark Andrews erlebt mit 96 Yards und einem Touchdown einen Sahnetag.

Baltimore verliert nicht nur wegen des Sieges der Steelers in der AFC North an Boden, denn auch die Cleveland Browns (7-3) ziehen mit einem 22:17-Sieg gegen die Philadelphia Eagles (3-6-1) am Team aus Maryland vorbei. Eagles-Quarterack Carson Wentz wird von seiner Offensive Line schlecht beschützt, wird insgesamt fünfmal gesackt. Offensiv ist die Bilanz mit 235 geworfenen Yards, zwei Touchdowns und zwei Interceptions durchwachsen.

Browns-Running-Back Nick Chubb kommt auf 114 Yards, Quarterback Baker Mayfield bleibt ohne Touchdown, erreicht insgesamt 215 Yards. Die Eagles bleiben als Sinnbild der Inkompetenz der NFC East trotz dieser Niederlage weiterhin Tabellenführer der Division.

Die Carolina Panthers (4-7) haben indes ihre helle Freude mit den Detroits Lions (4-6). Backup-Quarterback P.J. Walker, der Panthers-QB Teddy Bridgewater vertritt, wirft 258 Yards und einen Touchdown sowie zwei Interceptions beim 20:0-Shutout gegen das Team aus Michigan. Mike Davis fügt einen Rushing Touchdown hinzu.

Die Lions zeigen sich offensiv impotent, nur 178 Yards stehen nach dem Spiel bei Quarterback Matthew Stafford zu Buche. Kicker Matt Prater vergibt ein 51-Yard-Field-Goal.

Wachablöse in AFC East zeichnet sich ab

Die New England Patriots (4-6) werden heuer wohl nicht zum elften Mal in Folge an der Spitze der AFC East stehen. Bill Belichick, Cam Newton und Co. unterliegen den Houston Texans 27:20.

Texans-QB Deshaun Watson wirft zwei Touchdowns und 344 Yards, fügt dem einen Rushing-Touchdown und 36 Yards auf dem Boden hinzu. Patriots-Spielmacher Newton kommt auf 365 geworfene Yards mit einem Touchdown. Damiere Byrd fängt seinen ersten Touchdown im Patriots-Trikot, Damien Harris erzielt den zweiten Touchdown.

Im ersten Spiel nach der schweren Verletzung von Quarterback Drew Brees gewinnen die New Orleans Saints (8-2) mit 24:9 gegen die Atlanta Falcons (3-7). Ersatzmann Taysom Hill, der den Vorzug gegenüber Jameis Winston bekommen hat, wirft für 233 Yards, fügt dem aber 51 Rushing-Yards und zwei Rushing-Touchdowns hinzu. Auch Alvin Kamara erzielt einen Rushing-Touchdown.

Für Matt Ryan ist es mit 232 Yards und zwei Interceptions ein gebrauchter Tag. Alle Punkte erzielt Kicker Younghoe Koo.

Textquelle: © LAOLA1.at

Das NFL Power Ranking der LAOLA1-User vor Week 11 der Saison 2020

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare