Eindrucksvoller Sieg der Ravens in Seattle

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Baltimore Ravens setzen in NFL-Week 7 ein Ausrufezeichen: Bei den Seattle Seahawks, wie die Ostküstler nun ebenfalls ein 5-2-Team, gewinnen Lamar Jackson und Co. 30:16.

Dabei sind die Passing-Werte des Quarterbacks unterwältigend: Nur neun seiner 20 Pässe bringt er für 146 Yards an den Mann - kein Touchdown. Vielmehr beeindruckt der Youngster, wie von ihm schon öfter gesehen, am Boden: 116 Yards, ein Touchdown aus 14 Carries.

Den Ausschlag zum Sieg gibt aber die Defensive, allen voran Marcus Peters: Der Cornerback retourniert eine Interception in seinem ersten Spiel für das neue Team nach dem Trade von den Los Angeles Rams über 67 Yards in die Endzone. Ein 18-Yard-Fumble-Return von Marlon Humphrey sorgt für den dritten Touchdown in der Statistik.

Die Ravens führen die AFC North deutlich an, an ihren 5-2-Record kommt kein Konkurrent auch nur annähernd heran. Die Verfolger, Cleveland Browns und Pittsburgh Steelers - beide auf Bye Week - halten bei jeweils 2-4. Die Seahawks liegen in der NFC West hinter den makellosen San Francisco 49ers zurück.

Bridgewater rollt weiter - Drama für die Chargers

Nicht ganz so deutlich wie die Ravens, dafür aber erst mit einer Niederlage in der Bilanz, führen die New Orleans Saints (6-1) die NFC South an. Teddy Bridgewater feiert beim 36:25 bei den Chicago Bears (3-3) seinen fünften Erfolg en suite und macht den verletzten Drew Brees immer mehr vergessen.

Der eigentliche Backup steuert 281 Yards und zwei Touchdowns bei, zwei weitere TDs gehen auf das Konto von Running Back Latavius Murray. Gegenüber Mitch Trubisky wehrt sich mit satten 54 Passversuchen nach Leibeskräften, bringt aber "nur" 34 an den Mann (251 Yards, 2 TDs). Die Bears verlieren im Kampf um die NFC North immer mehr an Boden gegenüber den Green Bay Packers (6-1) und den Minnesota Vikings (5-2).

Unter Zugzwang im Playoff-Kampf sind schon die Tennessee Titans (3-4) und die Los Angeles Chargers (2-5), wobei die Titans das Duell von Week 7 beim ersten Start von Ryan Tannehill (23/29, 312, 2 TDs, 1 INT) über Marcus Mariota auf ihre Seite ziehen: 23:20.

Gleich zwei vermeintliche Touchdowns der Chargers 44 bzw. 34 Sekunden vor dem Ende werden zurückgenommen, in weiterer Folge verlieren die Gäste den Ball durch einen Fumble an der Ein-Yard-Linie - die Entscheidung.

Textquelle: © LAOLA1.at

Hart, härter, Hütteldorf? Streit um Physis bei Rapid - WAC

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare