Schock: Steelers-QB brutal ausgeknockt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Unangenehme Szenen in Pittsburgh!

Nachdem Nr.1-Quarterback Ben Roethlisberger bereits am zweiten Spieltag nach einer Ellbogen-Verletzung für die gesamte Saison ausfällt, fällt nun auch der etatmäßige zweite Quarterback, der 24-jährige Mason Rudolph, am Sonntag bei der 23:26-Overtime-Niederlage gegen die Baltimore Ravens verletzt aus.

Rudolph wird bei einem Passversuch im dritten Quarter brutal von Ravens-Safety Earl Thomas äußerst unfair getackelt, Thomas visiert dabei den Kopf Rudolphs an. Dieser geht zu Boden und verliert sofort das Bewusstsein. Kollegen stürmen sofort zu Rudolph, um diesen erstzuversorgen. Wide-Receiver Juju Smith-Schuster fällt aufgrund des schlimmen Anblicks nahezu selbst in Ohnmacht.

Nach minutenlanger Behandlung kann der 24-Jährige gestützt zwar selbst das Feld verlassen, ins Spiel kehrt Rudolph aber logischerweise nicht mehr zurück. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Für das klare Foul erhält Thomas zwar eine Strafe, vom Feld verwiesen wird der Routinier aber nicht.

Für Rudolph übernimmt danach der dritte Quarterback. Rookie Devlin Hodges. Mit ihm verlieren die Steelers aufgrund eines Field Goals von Ravens-Kicker Justin Tucker.

Die Szene als VIDEO:

Patriots dominieren weiterhin

Weiterhin problemlos bleiben die New England Patriots. Zwar gehen die Washington Redskins (0-5) gegen den amtierenden Super-Bowl-Sieger im ersten Quarter sogar mit 7:0 in Front, für mehr Punkte reicht es im Endeffekt aber auch nicht. Die Patriots kommen danach ins Rollen, am Ende gewinnt das Team rund um Star-QB Tom Brady locker mit 33:7. Somit bleiben die Patriots auch im vierten Spiel siegreich, beeindruckenden 122 erzielten Punkten stehen lediglich 27 erhaltene Punkte gegenüber.

Jets und Bengals noch immer sieglos

Ebenfalls deutlich gewinnen die Philadelphia Eagles gegen weiterhin schwache New York Jets. Die Jets, die zum vierten Mal in Folge sieglos bleiben, zeigen nahezu keine Gegenwehr und lassen vier Touchdowns zu - Endstand: 31:6. Für den Super Bowl LII-Sieger ist es hingegen der zweite Sieg in Folge (3-2).

Dank eines Field Goals durch Kicker Zane Gonzales gewinnen die Arizona Cardinals doch noch in letzter Sekunde gegen die Cincinnati Bengals. Cincinnati liegt bis fünf Minuten vor Schluss noch mit 9:23 zurück, zwei erfolgreiche Touchdown-Pässe von Quarterback Kyler Murray bringen die Bengals aber wieder zurück ins Spiel. Letzendlich geht Cincinnati doch als Verlierer vom Platz - zum fünften Mal im fünften Spiel.

Nach zuletzt zwei Siegen müssen die New York Giants (2-3) nun wieder eine Niederlage einstecken. Sie verlieren gegen die Minnesota Vikings (3-2) mit 10:28.

Christian McCaffrey! Deshaun Watson!

Spieler des Spiels beim 34:27-Sieg der Carolina Panthers (3-2) gegen die Jacksonville Jaguars (2-3) ist eindeutig Panthers-Runningback Christian McCaffrey. Der 23-Jährige erläuft zwei Rushing-Touchdowns bei unglaublichen 174 Rushing Yards, dazu noch 61 Receiving-Yards, die mit einem Receiving-Touchdown gekrönt werden.

In einem äußerst attraktiven "high-scoring-game" gewinnen die Houston Texans (3-2) mit 53:32 gegen die Atlanta Falcons (1-3). Zum Sieg führt die Texans einmal mehr Quarterback Deshaun Watson. Unglaublich: Der 24-Jährige wirft für gleich fünf Touchdowns bei beeindruckenden 426 Passing Yards.

Die Oakland Raiders (3-2) bezwingen die Chicago Bears (3-2) überraschend mit 24:21, die Buffalo Bills besiegen die Tennessee Titans mit 14:7.

Textquelle: © LAOLA1.at

Austria-Legende Ernst Baumeister schießt gegen seinen Ex-Klub

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare