7. Dakar-Etappe: Walkner verliert einige Minuten

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Kein guter Tag für Matthias Walkner auf der 7. Etappe der Rallye Dakar: Der Salzburger verliert auf seiner KTM als Tages-Zehnter 16:38 Minuten auf Tagessieger und Teamkollege Sam Sunderland (GBR).

Besonders zwischen dem vierten und fünften Waypoint der 323 Kilometer langen Sonderprüfung lässt der 32-Jährige Zeit liegen, rund zehn Minuten reißt er hier auf und rutscht vom vierten auf den elften Zwischenrang zurück. Auch einen Sturz muss Walkner wegstecken.

Andere Top-Fahrer lassen in diesem Bereich ebenfalls Zeit liegen, so wächst beispielsweise der Rückstand von Toby Price (AUS/KTM), Kevin Benavides (ARG/Honda) und Pablo Quintanilla (CHI/Husqvarna) deutlich an.

An die Spitze der Gesamtwertung setzt sich wieder Ricky Brabec (USA/Honda), der als Tages-Dritter nur 6:30 Minuten auf Sunderland verliert. Er führt 7:47 Min. vor Adrian van Beveren (FRA/Yamaha) und 8:28 Min. vor Price, Walkner folgt auf Rang sieben (+16:16).

Nur die Hoffnung ist noch nicht gestürzt

Walkner berichtet im Ziel von einem "extrem anstrengenden Tag". Er habe zu Beginn ein gutes Tempo vorlegen können. Walkner gelang es, Quintanilla und den zu Etappenbeginn zweitplatzierten Kevin Benavides (ARG) zwischenzeitlich hinter sich zu lassen.

Im Sand hätten die Verfolger aber rasch aufholen können. Die Spitzengruppe war danach zusammen und suchte laut Angaben des KTM-Fahrers zwischenzeitlich gemeinsam einen Wegpunkt.

Die entscheidende Szene ereignete sich gegen Ende der Etappe. Benavides bremste vor Walkner bei einer Stelle unerwartet heftig. "Um nicht in ihn reinzuspringen, musste ich so sehr abbremsen, dass sich das Motorrad vor der Kompression so aufgeschaukelt hat, dass ich es nicht mehr stabilisieren konnte und einen ordentlichen Crash hingelegt habe", berichtet Walkner.

"Mein Körper tut jetzt schon ziemlich weh von den ganzen Stürzen."

Auf der drittletzten Etappe von San Juan de Marcona nach Pisco starten am Dienstag die ersten zehn Motorräder gemeinsam. 574 km werden insgesamt zurückgelegt, davon sind 361 km als Sonderprüfung zu bewältigen. Walkner ist trotz allem zuversichtlich: "Auch wenn die Ausgangssituation sicher nicht optimal ist, ist noch alles drinnen."

Loeb im Pech

Bei den Autos bleibt Nasser Al-Attiyah auf Kurs Richtung Gesamtsieg. Der Katarer im Toyota liegt nach der 7. Etappe nun knapp eine halbe Stunde vor seinem ersten Verfolger, dem Franzosen Stephane Peterhansel.

Der 13-fache Dakar-Sieger entscheidet das Teilstück um San Juan de Marcona für sich. Landsmann Sebastien Loeb hat Pech.

Der vormals Zweitplatzierte attackiert in der peruanischen Wüste, verliert aufgrund eines technischen Defekts aber viel Zeit und fällt auf den vierten Platz der Gesamtwertung zurück. Auf Al-Attiyah fehlen Loeb nun bereits mehr als 50 Minuten.

Die Rallye endet nach drei weiteren Etappen am Donnerstag in Lima.

Die besten Bilder der Rallye Dakar 2019:

Bild 1 von 17 | © GEPA
Bild 2 von 17 | © GEPA
Bild 3 von 17 | © GEPA
Bild 4 von 17 | © GEPA
Bild 5 von 17 | © GEPA
Bild 6 von 17 | © GEPA
Bild 7 von 17 | © GEPA
Bild 8 von 17 | © GEPA
Bild 9 von 17 | © GEPA
Bild 10 von 17 | © GEPA
Bild 11 von 17 | © GEPA
Bild 12 von 17 | © GEPA
Bild 13 von 17 | © GEPA
Bild 14 von 17 | © GEPA
Bild 15 von 17 | © GEPA
Bild 16 von 17 | © GEPA
Bild 17 von 17 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Schulter-OP! Wochenlange Reha für Marc Marquez

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare