24h von Daytona: Siege für Eng und Alonso

Aufmacherbild
 

Das wilde 24-Stunden-Rennen von Daytona 2019 endet mit vollen Erfolgen für Fernando Alonso und Philipp Eng.

Der Österreicher entscheidet mit seinen BMW-Kollegen Augusto Farfus, Connor de Phillippi und Colton Herta die GTLM-Klasse für sich. Den Sieg holt man sich in der Schlussphase: Bei einem Restart nach Regen-Unterbrechung gibt es einen Crash, in den auch die an der Spitze fahrenden Fahrzeuge von Porsche und Ford involviert sind. Die notwendigen Reparaturen verhelfen dem Eng-BMW an die Spitze.

Der Gesamtsieg geht an den Cadillac gesteuert von Alonso, Kamui Kobayashi, Jordan Taylor und Renger van der Zande. Nur sieben Monate nach seinem Le-Mans-Sieg kann sich der spanische Formel-1-Abgänger somit auch den zweiten Langstrecken-Klassiker zum ersten Mal sichern.

Auch in der GTD-Klasse gibt es einen Erfolg mit österreichischer Einfärbung: Das steirische Grasser Racing Team sichert sich den Erfolg mit einem Lamborghini gesteuert von Rolf Ineichen, Mirko Bortolotti, Christian Engelhart und Rik Breukers.

Die 57. Auflage der 24 Stunden von Daytona ist geprägt von widrigen Bedingungen. So wird das Rennen knapp vor der geplanten Marke abgebrochen, nachdem schon zuvor zahlreiche Gelbphasen und zwei längere Unterbrechungen zur Neutralisierung herangezogen werden.

Textquelle: © LAOLA1.at

Ex-Ferrari-Pilot Irvine: "Vettel wird massiv überschätzt"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare