Offiziell: Red Bull setzt ab 2019 auf Honda

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Motoren-Entscheidung bei Red Bull Racing ist gefallen.

Der Formel-1-Rennstall setzt in den Saisonen 2019 und 2020 auf Antriebe von Honda und beendet somit die Zusammenarbeit mit Renault.

"Dieses mehrjährige Agreement mit Honda steht für den Start einer aufregenden neuen Phase in den Bemühungen von Red Bull Racing, nicht nur um Grand-Prix-Siege mitzufahren, sondern um das, was immer unser Ziel ist: den WM-Titel", erklärt Teamchef Christian Horner.

Honda beliefert bereits Toro Rosso

"Wir haben Entscheidungen wie diese immer leidenschaftslos und nach nur einem Kriterium getroffen: Glauben wir, dass es uns erlaubt, auf einem höheren Level zu agieren? Nach reiflichen Überlegungen sind wir uns sicher, dass die Partnerschaft mit Honda der richtige Weg für das Team ist", erklärt Horner weiter.

Honda war 2015 als Motoren-Partner von McLaren in die Formel 1 zurückgekehrt, die Zusammenarbeit verlief jedoch enttäuschend und wurde nach drei Jahren wieder beendet. In der laufenden Saison beliefern die Japaner mit Toro Rosso bereits das zweite Team aus der Red-Bull-Familie mit Motoren.

"Wir sind von Hondas Bekenntnis zur Formel 1 beeindruckt, genau wie von den schnellen Fortschritten in jüngster Zeit bei unserem Schwestern-Team Toro Rosso. Der Umfang ihrer Ambitionen deckt sich mit unserem. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Honda in den kommenden Jahren und darauf, um die größten Preise in der Formel 1 anzutreten", erklärt Horner.

Scheidung nach zwölf Jahren von Renault

Mit dem Ende dieser Saison endet somit die zwölf Jahre andauernde Partnerschaft von Red Bull Racing mit Renault.

"Wir möchten Renault für die vergangenen zwölf Jahre danken, in dieser Zeit haben wir gemeinsam einige unglaubliche Momente erlebt. Wir hatten manchmal unsere Differenzen, aber Renault hat stets unermüdlich gearbeitet und das Beste gegeben, um uns mit einem konkurrenzfähigen Motor auszustatten", so Horner.

Von 2010 bis 2013 eroberte Red Bull gemeinsam mit Renault je vier Fahrer- (allesamt durch Sebastian Vettel) und Konstrukteurs-Titel.

Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm: Bietet FC Fulham acht Millionen für Peter Zulj?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare