Formel 1: So tauft Vettel seinen Ferrari

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das Geheimnis um den diesjährigen Namen von Sebastian Vettels Boliden ist gelüftet.

Sein Ferrari wird in dieser Saison auf den Namen "Lina" hören, wie der Deutsche am Mittwoch bei der Eröffnung der neuen Formel-1-Saison verrät. Der vierfache Weltmeister tauft sein Auto traditionell vor jeder Saison auf einen neuen Kosenamen.

"Wir wollen ein neues Kapitel aufschlagen. Die Moral ist hoch, das Team ist auf dem richtigen Weg", hofft der 31-Jährige auf seinen ersten Titel-Gewinn in Rot.

Wie Schumacher Titel im fünften Ferrari-Jahr?

Melbourne, das war zuletzt ein gutes Pflaster für Vettel. "Ich habe großartige Erinnerungen an diese Strecke", schwärmte er.

In den vergangenen beiden Jahren hat Vettel den Auftakt gewonnen, mit einem weiteren Sieg würde er die Bestmarke von Michael Schumacher von insgesamt vier Erfolgen im Albert Park einstellen.

Schumacher ist mehr denn je die Referenzgröße für Vettel. Der Kerpener benötigte seinerzeit fünf Jahre, um erstmals im Ferrari den Titel zu holen. Nun steht Vettel am Beginn seiner fünften Saison bei der Scuderia.

Nach starken Auftritten bei den Testfahrten in Barcelona vertrauen die Tifosi darauf, dass sich Geschichte wiederholt. "Als Team tragen wir die Hoffnungen, Erwartungen und den Stolz einer ganzen Nation und von Millionen Fans in aller Welt. Wir akzeptieren diese Verantwortung", sagte Firmenchef Louis Camilleri im 90. Jahr nach dem ersten Renneinsatz eines Ferrari.

Hamilton erwartet "härtesten Kampf"

Auch in der benachbarten Garage spürt Serien-Weltmeister Mercedes die ungeheuren Anstrengungen des Rivalen. "Das wird der bisher härteste Kampf", versicherte Superstar Lewis Hamilton nach den Proberunden.

Und doch gab sich der fünfmalige Champion bei seinem ersten Auftritt in Melbourne ganz gelassen, als er mit den anderen Fahrern per Ausflugsboot über den Yarra River zur erstmaligen Eröffnungsparty schipperte. "Sie scheinen deutlich aufgeregter als ich es bin", erwiderte Hamilton der TV-Moderatorin, die ihn bei der Ankunft empfing.

Es sind Herausforderungen wie die von Ferrari und Vettel, aus denen der Brite auch im 13. Jahr in der Königsklasse seine Motivation zieht. Im Vorjahr schien sein Dauerrivale noch bis in den Spätsommer auf Augenhöhe, dann zerbrachen die roten Träume am übermächtigen Hamilton.

Auch wenn Mercedes-Teamchef Toto Wolff ahnt, dass der nächste Angriff von Ferrari seine Mannschaft "an unsere Grenzen treiben" wird, klingt das eher nach Vorfreude. Im Grenzbereich fühlt sich vor allem Hamilton offenbar am wohlsten. Die Freizeit im Winter nutzte der 34-Jährige auch, um seine Lizenz für Fallschirmsprünge zu erwerben. "Das Gefühl des freien Falls ist unglaublich", ließ Hamilton wissen.

Keine Ausreden für Vettel

Als Rennfahrer indes ging es für den Silberpfeil-Piloten zuletzt fast immer nur aufwärts. Sollte Mercedes ihm auch in seinen verbleibenden zwei Vertragsjahren ein Siegerauto bauen, sind auch die Rekorde von Michael Schumacher erreichbar.

Zwei Titel fehlen Hamilton noch zur Marke des Deutschen von sieben WM-Triumphen. Mit 18 weiteren Rennsiegen könnte der Brite auch Schumachers phänomenale 91 Grand-Prix-Erfolge egalisieren.

Das sind die neuen Formel-1-Boliden für die Saison 2019. Ferrari:

Bild 1 von 32
Bild 2 von 32
Bild 3 von 32

McLaren:

Bild 4 von 32
Bild 5 von 32
Bild 6 von 32

SportPesa Racing Point:

Bild 7 von 32
Bild 8 von 32
Bild 9 von 32
Bild 10 von 32

Aston Martin Red Bull Racing RB15

Bild 11 von 32 | © Red Bull Contentpool
Bild 12 von 32 | © Red Bull Contentpool

Der neue Mercedes-AMG F1 W10 EQ Power+:

Bild 13 von 32
Bild 14 von 32
Bild 15 von 32
Bild 16 von 32
Bild 17 von 32

Das ist der Renault R.S. 19: 

Bild 18 von 32
Bild 19 von 32
Bild 20 von 32
Bild 21 von 32

Haas F1

Bild 22 von 32
Bild 23 von 32
Bild 24 von 32
Bild 25 von 32

Toro Rosso

Bild 26 von 32
Bild 27 von 32
Bild 28 von 32

Williams

Bild 29 von 32

Alfa Romeo Racing

Bild 30 von 32
Bild 31 von 32
Bild 32 von 32

Es ist wohl vor allem an Vettel, das zu verhindern. Ausreden gibt es für ihn keine mehr. Ferrari hat den Teamchef getauscht und das Cockpit neben Vettel mit Großtalent Charles Leclerc besetzt. Der Monegasse soll den Deutschen im internen Duell stärker fordern als zuletzt Veteran Kimi Räikkönen, damit Vettel beständig am Limit operiert.

Um Vettel nicht zu verunsichern, gewährte ihm der neue Teamchef Mattia Binotto zugleich den Status einer Nummer 1. "Wenn im ersten Teil der Saison gewisse Situationen auftreten, dann heißt unsere Priorität Sebastian Vettel. Er soll uns zum Titel führen", sagte Binotto.

Ferrari muss Fehlerquote minimieren

Diese Politik ist die Lehre aus der Vorsaison, als Ferrari diese Rückendeckung für Vettel lange verweigerte, während Mercedes früh klar auf Hamilton setzte. Doch Vettel allein wird es mit seinen Steuerkünsten nicht richten können.

Die Scuderia wird in diesem Jahr beweisen müssen, dass sie über 21 Rennen hinweg im Entwicklungswettlauf mit Mercedes mithalten kann. Zudem müssen Vettel und sein Team die Fehlerquote deutlich minimieren. Auf beiden Feldern waren die Silberpfeile im Vorjahr klar besser.

"Wir haben in der Vergangenheit bewiesen, dass wir schnell und flexibel sind und dass wir gut mit Überraschungen umgehen können", sagte Mercedes-Teamchef Wolff. Mit einem weiteren Teamtitel würde der Werksrennstall den Ferrari-Rekord von sechs Konstrukteurstriumphen in Serie einstellen.

Wolff versicherte: "Wir sind bereit für den Kampf und freuen uns im Laufe der neuen Formel-1-Saison auf eine verrückte Achterbahnfahrt."

Der erste Grand Prix der Saison im Albert Park in Melbourne findet am Sonntag (6.10 Uhr MEZ im LIVE-Ticker) statt.

Textquelle: © APA/LAOLA1.at

Polen und Israel: Andere ÖFB-Rolle für Sebastian Prödl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare