Ferrari und Vettel am ersten Test-Tag stark

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Ferrari setzt am ersten Test-Tag der neuen Formel-1-Saison 2019 am Circuit de Catalunya-Barcelona eine klare Duftmarke.

Sebastian Vettel ist mit 169 absolvierten Runden nicht nur mit Abstand der Marathon-Mann unter den elf Fahrern, die zum Auftakt ins Lenkrad greifen, sondern fährt mit 1:18,161 Minuten auch die klare Bestzeit.

Dahinter folgen zwei Überraschungen: Carlos Sainz im McLaren (+0,397 Sekunden/119 Runden) und Romain Grosjean im Haas (+0,998/65), allerdings schon mit Respektabstand.

Mercedes hält sich mit schnellen Zeiten noch zurück: Valtteri Bottas (+1,966/69) und Lewis Hamilton (+1,974/81) fahren nur auf die Plätze acht und neun, sind allerdings auf den härtesten Reifen aller Autos auf der Strecke unterwegs.

Das gilt auch für die beiden Schlusslichter des Test-Tages von Renault: Nico Hülkenberg (+2,819/65) und Daniel Ricciardo (+2,822/44).

Wolff noch nicht beunruhigt

"Wir wollen alle in den Ergebnislisten ganz oben stehen und wir schauen alle auf die Rundenzeiten, das ist aber nicht Sinn dieser Tests", betont Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Du willst Teile testen und sehen, was die Daten sagen."

Beunruhigt klingt Wolff ob der starken Vorstellung von Ferrari nicht, auch wenn der Wiener gegenüber "Motorsport-Total.com" zugibt, dass "der Ferrari am Vormittag definitiv ultrastark unterwegs war. Was wir sehen, ist ein Ferrari, der auf der Strecke richtig ausbalanciert aussieht."

Bei Sebastian Vettel herrscht angesichts des "besten ersten Test-Tags aller Zeiten" klare Zufriedenheit: "Der Tag war annähernd perfekt. Das Auto hat von der ersten Runde an funktioniert."

Nicht nur das Tempo, auch die Zuverlässigkeit, mit der die 169 Runden abgespult werden konnten, war ganz im Sinne des Deutschen. "Wir können sehr, sehr zufrieden sein."

Guter Start in die Honda-Ehe

Zufriedenheit ist auch das oberste Schlagwort bei Red Bull Racing, immerhin findet in Barcelona die erste Ausfahrt mit dem neuen Motoren-Partner Honda statt. Der Abstand zu Ferrari und Mercedes sei, so der erste Eindruck, schon "deutlich geringer geworden", wie Teamchef Christian Horner sagt.

Auffälliger ist am ersten Tag dennoch das überraschende Abschneiden von McLaren und Haas, die hinter Ferrari die schnellsten Runden drehen - und das, obwohl man von technischen Problemen nicht verschont bleibt.

So muss Romain Grosjean den Haas mit fehlendem Benzindruck abstellen, auch Carlos Sainz rollt ohne Vortrieb aus.

Auch Kimi Räikkönen dreht sich gleich bei seiner ersten Ausfahrt mit dem Alfa Romeo nach wenigen Kurven ins Kiesbett weg, die erste Unterbrechung nach nur sechs Sekunden. Er beendet den Test auch mit technischen Problemen und rollt gegen Ende der Session auf der Start-Ziel-Gerade aus.

Ohne ersichtlichen Grund spult Sergio Perez im Racing Point nur ein "Sparprogramm" über 30 Runden ab, Williams fehlt zum Auftakt überhaupt: Die Briten haben ihr neues Auto nicht rechtzeitig fertigstellen können.

Position Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1 Sebastian Vettel Ferrari 1:18,161 169
2 Carlos Sainz jr. McLaren 1:18,558 +0,397 119
3 Romain Grosjean Haas 1:19,159 +0,998 65
4 Max Verstappen Red Bull 1:19,426 +1,265 128
5 Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:19,462 +1,301 114
6 Daniil Kvyat Toro Rosso 1:19,464 +1,303 77
7 Sergio Perez Racing Point 1:19,944 +1,783 30
8 Valtteri Bottas Mercedes 1:20,127 +1,966 69
9 Lewis Hamilton Mercedes 1:20,135 +1,974 81
10 Nico Hülkenberg Renault 1:20,980 +2,819 65
11 Daniel Ricciardo Renault 1:20,983 +2,822 44

Die besten Bilder vom Formel-1-Testauftakt 2019 in Barcelona:

Bild 1 von 63 | © getty
Bild 2 von 63 | © getty
Bild 3 von 63 | © getty
Bild 4 von 63 | © getty
Bild 5 von 63 | © getty
Bild 6 von 63 | © getty
Bild 7 von 63 | © getty
Bild 8 von 63 | © getty
Bild 9 von 63 | © getty
Bild 10 von 63 | © getty
Bild 11 von 63 | © getty
Bild 12 von 63 | © getty
Bild 13 von 63 | © getty
Bild 14 von 63 | © getty
Bild 15 von 63 | © getty
Bild 16 von 63 | © getty
Bild 17 von 63 | © getty
Bild 18 von 63 | © getty
Bild 19 von 63 | © getty
Bild 20 von 63 | © getty
Bild 21 von 63 | © getty
Bild 22 von 63 | © getty
Bild 23 von 63 | © getty
Bild 24 von 63 | © getty
Bild 25 von 63 | © getty
Bild 26 von 63 | © getty
Bild 27 von 63 | © getty
Bild 28 von 63 | © getty
Bild 29 von 63 | © getty
Bild 30 von 63 | © getty
Bild 31 von 63 | © getty
Bild 32 von 63 | © getty
Bild 33 von 63 | © getty
Bild 34 von 63 | © getty
Bild 35 von 63 | © getty
Bild 36 von 63 | © getty
Bild 37 von 63 | © getty
Bild 38 von 63 | © getty
Bild 39 von 63 | © getty
Bild 40 von 63 | © getty
Bild 41 von 63 | © getty
Bild 42 von 63 | © getty
Bild 43 von 63 | © getty
Bild 44 von 63 | © getty
Bild 45 von 63 | © getty
Bild 46 von 63 | © getty
Bild 47 von 63 | © getty
Bild 48 von 63 | © getty
Bild 49 von 63 | © getty
Bild 50 von 63 | © getty
Bild 51 von 63 | © getty
Bild 52 von 63 | © getty
Bild 53 von 63 | © getty
Bild 54 von 63 | © getty
Bild 55 von 63 | © getty
Bild 56 von 63 | © getty
Bild 57 von 63 | © getty
Bild 58 von 63 | © getty
Bild 59 von 63 | © getty
Bild 60 von 63 | © getty
Bild 61 von 63 | © getty
Bild 62 von 63 | © getty
Bild 63 von 63 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Alfa Romeo Racing präsentiert Boliden für Saison 2019

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare