Mercedes enthüllt 2020er Auto

Aufmacherbild
 

Ist das das Weltmeister-Auto 2020?

Mercedes hat am Freitag seinen neuen Boliden für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert. Nach der Vorstellung der neuen Lackierung mit Akzenten in Bordeaux-Rot samt neuen Großsponsor am Montag veröffentlichen die Silberpfeile nun die ersten Renderings des "F1 W11 EQ Performance".

Im Anschluss daran drehen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas am Silverstone Circuit unweit der Mercedes-Fabrik in Brackley ihre ersten Runden im neuen Auto.

Die Bilder vom neuen Mercedes:

Mit Alfa Romeo enthüllt unmittelbar vor den Tests in Barcelona das letzte Team den neuen Boliden für die Saison 2020. Die Bilder aller Formel-1-Autos 2020:

Bild 1 von 39 | © getty
Bild 2 von 39 | © getty
Bild 3 von 39 | © getty

Pretty in pink! Racing Point vertieft die Zusammenarbeit mit BWT - das Auto bleibt daher natürlich rosa.

Bild 4 von 39
Bild 5 von 39
Bild 6 von 39 | © GEPA

In den britischen Nationalfarben will Williams 2020 den Anschluss ans Mittelfeld wieder schaffen.

Bild 7 von 39
Bild 8 von 39
Bild 9 von 39
Bild 10 von 39

Aus Toro Rosso wird AlphaTauri - und das Red-Bull-Schwesterteam überrascht mit komplett neuem Auftreten:

Bild 11 von 39
Bild 12 von 39
Bild 13 von 39
Bild 14 von 39
Bild 15 von 39
Bild 16 von 39
Bild 17 von 39
Bild 18 von 39

Ist das das Weltmeister-Auto 2020? Mercedes präsentiert seinen F1 W11:

Bild 19 von 39
Bild 20 von 39
Bild 21 von 39
Bild 22 von 39
Bild 23 von 39
Bild 24 von 39
Bild 25 von 39

McLaren: Der neue McLaren "MCL35" stellt mit seinem Papaya-Orange wieder einen Farbtupfer im Feld dar.

Bild 26 von 39
Bild 27 von 39
Bild 28 von 39
Bild 29 von 39

Red Bull Racing: Der neue Dienstwagen von Max Verstappen und Alex Albon trägt traditionsgemäß den simplen Namen RB16.

Bild 30 von 39 | © Thomas Butler / Red Bull Content Pool
Bild 31 von 39 | © getty
Bild 32 von 39 | © getty
Bild 33 von 39 | © getty
Bild 34 von 39 | © getty

Ferrari: Der neue Dienstwagen von Sebastian Vettel und Charles Leclerc trägt den offiziellen Namen SF1000. Der Name deutet auf den 1000. Grand Prix von Ferrari in der Formel 1 in diesem Jahr hin.

Bild 35 von 39

Haas F1: Haas hat als erstes Team das Auto für 2020 präsentiert.

Bild 36 von 39
Bild 37 von 39
Bild 38 von 39
Bild 39 von 39

Obwohl ein direkter Vergleich mit der Konkurrenz noch fehlt, zeigte sich Weltmeister Hamilton gut einen Monat vor dem Saisonstart bereits optimistisch. "Ich habe physisch und mental das Gefühl, dass ich auf einem anderen Level bin als im letzten Jahr", warnte der sechsfache Champion seine Rivalen.

Mit einem weiteren WM-Titel würde der 35-jährige Brite mit Rekordweltmeister Michael Schumacher gleichziehen. Auch dessen Bestmarke von 91 GP-Siegen scheint für Hamilton (84) in Reichweite.

Mit dem Start der ersten Testfahrten des Jahres am kommenden Mittwoch in Montmelo bei Barcelona wird auch Alfa Romeo als letztes der zehn Teams sein neues Auto enthüllen. Das in Hinwil im Zürcher Oberland entwickelte Arbeitsgerät von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi trägt den Namen "C39". Das "C" steht für Christiane, die Gattin des einstigen Besitzers Peter Sauber.

Textquelle: © LAOLA1.at

Peter Stöger: "Dann könnte man Großes auf die Beine stellen"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare