Irischer Klub lügt über toten Spieler

Aufmacherbild Foto:
 

Ballybrack FC würde für eine Spielverlegung wohl alles tun.

Der irische Klub wollte das Spiel des eigenen Teams, im Rahmen der drittklassigen Lenister Senior League, gegen Arklow Town um jeden Preis verhindern. Dafür haben sie eben mal so einen eigenen Spieler für tot erklären lassen.

Dabei handelte es sich um Fernando Nuno La Fuente. Dieser erlebte ein böses Erwachen, als ihn eine Handvoll Freunde und Verwandte anriefen, um sich um sein Wohlergehen zu erkundigen. "So habe ich herausgefunden, dass ich angeblich tot bin", sagte der Spanier zur "Irish Times". La Fuente war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr für Ballybrack FC aktiv.

"Sie haben sich bei mir entschuldigt", sagt La Fuente. Immerhin nimmt der Spanier die Sache mit Humor: "Es ist niemandem etwas passiert, ich finde es auch ein bisschen lustig."

Nichts zum Lachen hatte Ballybracks Klub-Sekretär, der seinen Posten mittlerweile räumen musste.

Das Netz lacht bereits über diesen Vorfall:

Textquelle: © LAOLA1.at

Christoph Baumgartner über TSG: "Tür wird sich öffnen"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare