Salzburgs Todorovic: Das ist Bosniens Vorteil

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Salzburg-Legionär Darko Todorovic sieht im Nations-League-Duell zwischen Bosnien und dem ÖFB-Team am Dienstag (20:45 Uhr im LIVE-Ticker) keinen klaren Favoriten.

Einen kleinen Vorteil habe Bosnien allerdings, meint der 21-jährige Teamspieler zur APA: "Ich denke, dass wir einen kleinen Vorteil gegenüber Österreich haben werden, da wir zu Hause im vollen Stadion spielen."

Als größte Stärken des bosnischen Teams bezeichnet Todorovic die Topstars Edin Dzeko (AS Roma) und Miralem Pjanic (Juventus Turin), aber auch "die gute Mischung zwischen erfahrenen und jungen Spielern".

Sein nun verletzter Salzburg-Gefährte Smail Prevljak hat derzeit nicht einmal einen Platz im Kader. "In der bosnischen Nationalmannschaft gibt es mit Sicherheit viel Qualität", meint Todorovic.

Todorovic hofft auf Einsatz gegen ÖFB-Team

Todorovic selbst hofft auf einen Einsatz gegen seine neue Wahlheimat Österreich. Der 21-Jährige darf sich berechtigte Hoffnungen machen.

Das 2:1 zum Auftakt der Nations League am Samstag in Nordirland verpasste er wegen einer Gelbsperre, im Frühjahr war er unter Teamchef Robert Prosinecki aber regelmäßig zum Zug gekommen. "Ich werde alles geben, um gegen Österreich in der Startformation zu stehen", sagte der Defensivspieler. Die Chancen seien nun sicher höher als vor seinem Sommertransfer von Sloboda Tuzla aus Bosnien zu Red Bull Salzburg.

"Die österreichische Liga ist mit Sicherheit fortschrittlicher hinsichtlich der Infrastruktur und auch die stärkere Liga der beiden", meinte Todorovic. Das heißt aber noch nicht, dass das ÖFB-Team in Zenica von einem Sieg ausgehen darf. "Einen klaren Favoriten gibt es bei dem Duell meiner Meinung nach nicht", erklärte der Bosnier.

Todorovic will mit Infos über RBS-Kollegen helfen

Er selbst bekleidet im Nationalteam die Rolle des rechten Außenverteidigers. In Salzburg nimmt diese Stefan Lainer ein, für den die Bullen sogar ein zweistelliges Millionen-Angebot vom SSC Napoli abgelehnt haben. "Ich kenne ihn jetzt natürlich besser und kann meinen Mannschaftskameraden beim Nationalteam damit helfen", sagte Todorovic über den ÖFB-Internationalen. "Ich kenne seine Stärken, aber auch Schwächen, von denen es allerdings wenige gibt."

Todorovic hat bisher fünf Pflichtspiele für Salzburg bestritten, durch die Rotation der vergangenen Wochen ersetzte er in der Liga auf der linken Seite mitunter auch Andreas Ulmer. Der Allrounder stellt sich auf "ein sehr komisches Gefühl" ein, in Zenica gegen seine Klubkollegen zu spielen. "Und dennoch freue ich mich sehr auf dieses Spiel."


DAZN überträgt ab dieser Saison die neue UEFA Nations League. Starte JETZT dein Gratis-Monat>>>


Teamchef Prosinecki als "guter Freund"

Vier Länderspiele hat Todorovic bisher in den Beinen - allesamt unter Prosinecki. "Ich verdanke ihm den nächsten Schritt, den ich zuletzt in meiner Karriere gemacht habe", sagte der Salzburg-Profi über den früheren kroatischen Weltklasse-Kicker. "Wir kennen ja wohl alle seine Karriere als Spieler, die unglaublich war. Auch deshalb ist er ein Trainer mit viel Wissen und Erfahrung."

Prosinecki, als Spieler nach der Glanzzeit von Roter Stern Belgrad auch bei Real Madrid und beim FC Barcelona aktiv, ist seit Jahresbeginn im Amt. Todorovic äußerte sich auch lobend über die zwischenmenschlichen Fähigkeiten des 49-Jährigen: "Er ist für jeden Spieler vor allem ein guter Freund. Als Mensch ist er sehr positiv, findet immer die richtigen Worte für seine Spieler und ist ein lockerer Typ."

Todorovic: "Das ist mein Lebenstraum"

Mit Prosinecki am Ruder wollen es die Bosnier zum zweiten Mal nach der WM 2014 zu einem Großereignis schaffen. "Mein erstes Ziel ist es, das bestmögliche Ergebnis in der Nations League zu erzielen", erklärte Todorovic. "Und mein Lebenstraum ist es, mich eines Tages für einen großen Wettbewerb wie die EM oder WM zu qualifizieren."

In Salzburg hat er einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Ziel sei es, Stammspieler zu werden. Dazu will Todorovic in diesem Jahr die Liga und den Cup gewinnen und in der Europa League "so weit wie möglich kommen".

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Martin Hinteregger in der "Snake-Champions-League"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare