Cup-Finale: Polizei empfiehlt Verlegung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Wiener Polizei äußert einmal mehr schwere Sicherheitsbedenken bezüglich des ÖFB-Cupfinales, das am 1. Mai in der Heimstätte der Wiener Austria ausgetragen werden soll. Erzrivale Rapid Wien spielt im Endspiel gegen Serien-Meister RB Salzburg.

Gegenüber der "APA" empfiehlt die Exekutive eine Verlegung des Endspiels. "Der Ball liegt nun beim ÖFB", sagt Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Die Polizei befürchtet, dass es Ausschreitungen und schwere Sachbeschädigungen geben könnte. Sie verwies auf die Rivalität zwischen Austria- und Rapid-Fans sowie auf entsprechende Wortmeldungen auf beiden Seiten. Weiter wollte man die Sache nicht mehr kommentieren.

Im Vorfeld hatte sich der SK Rapid ebenfalls schon für einen anderen Austragungsort stark gemacht. SCR-Boss Michael Krammer will das Spiel im Ernst-Happel-Stadion über die Bühne gehen lassen.

Auch die Fans der Austria protestieren gegen das Cup-Finale in der Generali Arena (Alle Infos dazu >>>). Austrias AG-Vorstand Markus Kraetschmer will das Spiel indessen wie geplant in Wien-Favoriten austragen. Hier Nachlesen >>>

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Diskussion um Cup-Finale! Kraetschmer: "Bin Sündenbock"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare