Ungarn schockt England dank Szoboszlai-Tor

Ungarn schockt England dank Szoboszlai-Tor Foto: © getty
 

Nach Frankreich legt auch England einen Fehlstart in die UEFA Nations League hin: Die "Three Lions" müssen sich in Liga A, Gruppe 3 in Budapest Ungarn 0:1 geschlagen geben.

Schon nach knapp zehn Minuten scheitert Szoboszlai, als sein Abschluss noch vor der Linie geklärt wird. Die Gäste präsentieren sich indes initiativer, aber harmlos. Dementsprechend steht es lange 0:0.

Das ändert sich in der 64. Minute. Nach einem Ziehen von James gegen Nagy gibt es eine harte Elfmeter-Entscheidung zugunsten der Magyaren, Szoboszlai lässt sich nicht bitten und bezwingt Pickford vom Punkt.

Durch Bellingham (73.) und Coady (77.) finden die Engländer noch gute Ausgleichsmöglichkeiten vor, auch Schäfer hat auf der Gegenseite die dicke Gelegenheit zum zweiten Treffer, schießt aber drüber (81.).

Am Ende hält der erste Sieg der Ungarn gegen England seit genau 60 Jahren.

Ungarn umgehen Geisterspiel - und fallen negativ auf

Trotz des Zuschauerverbots wegen diskriminierenden Verhaltens seiner Fans sind die Tribünen in Budapest gut gefüllt.

Gemäß UEFA-Regularien dürfen bei angeordneten "Geisterspielen" Kinder bis zum Alter von 14 Jahren trotzdem ins Stadion, wenn sie eingeladen und von einem Erwachsenen begleitet werden. Medienberichten zufolge wurden über 30.000 Besucher registriert.

Als das englische Team wie gewohnt kurz vor Anpfiff als Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung auf die Knie geht, sind Buhrufe zu hören. Die Absicht des europäischen Dachverbands, Ungarn wegen einschlägiger Aktionen seiner Fans während der EM-Spiele gegen Portugal, Frankreich und Deutschland zu bestrafen, wird damit geradezu konterkariert.

Zur Erklärung: Die UEFA hatte festgelegt, dass Ungarns Nationalteam wegen diskriminierender Äußerungen seiner Anhänger zwei Pflichtspiele daheim ohne Zuschauer austragen muss. Für eine dritte Partie gilt eine Bewährung von zwei Jahren.

Das englische Team muss sein erstes Heimspiel in der Nations League am 11. Juni in Wolverhampton gegen Italien ebenfalls ohne Zuschauer bestreiten. Dazu wurde der Verband wegen der Ausschreitungen rund um das EM-Finale vor einem Jahr im Londoner Wembley-Stadion verurteilt.

Dabei sollen ebenfalls die UEFA-Regularien zum Stadionbesuch von Kindern angewendet werden, es werden zwischen 2.000 bis 3.000 Fans erwartet.

Prevljak rettet Bosnien Punkt

Auch in Liga B gibt es wenig Erfreuliches für ein Insel-Team. Irland verliert in Armenien 0:1.

Das Goldtor fällt spät in der 74. Minute durch Spertsyan, nachdem den Armeniern zuvor schon ein Tor wegen Abseits aberkannt wird.

Bosnien gelingt in Finnland in der Nachspielzeit durch Ex-Bundesliga-Kicker Smail Prevljak der späte Ausgleich zum 1:1. Zuvor gehen die Finnen durch Pukki vom Elferpunkt in Führung (45.+1).


Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..