Kroatien und England bereits unter Druck

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Nations League bringt die Neuauflage des WM-Halbfinals von 2018 Kroatien gegen England, Freitag 20:45 Uhr in Rijeka.

Beide Mannschaften haben ihr Auftaktmatch gegen Spanien verloren. Für WM-Finalist Kroatien setzte es sogar ein 0:6 Debakel. Kroatien ist somit wieder auf dem Boden der Realität angelangt und steht, genau wie England, enorm unter Druck.

Wollen beide Teams die Gruppe noch gewinnen, müssen sie in diesem Aufeinandertreffen siegen, um den Anschluss an Spanien nicht zu verlieren. (LIVE-Ticker >>>)

DAZN zeigt alle Spiele der UEFA Nations League und internationale Freundschaftsspiele live. Sichere dir jetzt dein Gratismonat >>

Große Aufgabe für Kroatien

"Wir brauchen Punkte gegen England", macht Trainer Zlatko Dalic vor der Revanche für das WM-Halbfinale von Moskau unmissverständlich klar und spricht von einer "großen Aufgabe".

Denn verliert das Team um Weltfußballer Luka Modric erneut, wird der Klassenverbleib in der A-Liga des neu geschaffenen UEFA-Bewerbs wohl zur "Mission Impossible".

Dalic muss nach der starken Weltmeisterschaft, die erst am 15. Juli mit der 2:4-Finalniederlage gegen Frankreich endete, einen großen Umbruch meistern. Seine Mammutaufgabe besteht unter anderem darin, den zurückgetretenen Stürmerstar und Endspiel-Torschützen Mario Mandzukic und Elfmeter-Killer Danijel Subasic im Tor zu ersetzen.

Zudem plagen den Coach Verletzungssorgen. Marcelo Brozovic, Sime Vrsaljko, Lovre Kalinic, Duje Cop, Ivan Strinic und Ivan Santini fallen allesamt für das Heimspiel aus.

Zuversicht trotz schlechter Vorzeichen

Liverpools kroatischer Verteidiger Dejan Lovren ist dennoch zuversichtlich. "Dieses 0:6 hat niemand erwartet, aber wir werden zeigen, dass es nur eine unglaublich schlechte Nacht für uns war, in der Spanien buchstäblich alles in ein Tor umgemünzt hat", sagte der 29-Jährige. "Wir kennen unseren Wert und werden ihn zeigen."

Nach dem Abschied der Routiniers kommt es nun noch mehr auf das bei der WM so geniale Mittelfeld-Duo Modric und Ivan Rakitic an. Beide Stars sind jedoch mit Sorgen aus ihren jeweiligen Vereinen zur Nationalmannschaft gereist.

Modric hat mit Real Madrid aus den vergangenen vier Pflichtspielen nur einen Punkt geholt. Rakitic und der FC Barcelona warten seit fünf Ligapartien auf einen Sieg. Über ein Erfolgserlebnis, ausgerechnet in England, durfte sich Rakitic zuletzt immerhin freuen: Beim 4:2-Sieg Barcas in der Champions League bei Tottenham Hotspur gelang dem 30-Jährigen ein Traumtor.

Geisterspiel in Rijeka

Anders als bei ihren Vereinen gewohnt, müssen Rakitic, Modric und Co. mit der Nationalmannschaft schon zum wiederholten Mal auf die Unterstützung ihrer Fans verzichten. Wegen rassistischer Vorfälle findet die Partie in Rijeka vor leeren Rängen statt.

Das ärgert sogar Gäste-Trainer Gareth Southgate, dessen Vertrag kürzlich bis 2022 verlängert wurde. "Das ist nicht ideal, aber die Burschen sind sich bewusst, dass sie für England spielen. Ich hätte lieber ein pulsierendes Stadion gehabt."

Southgate will sein Team kontinuierlich weiterentwickeln und an großen Aufgaben wachsen lassen. Im Rückblick auf die 1:2-Niederlage nach Verlängerung im WM-Halbfinale gegen die Kroaten zeigte er sich als fairer Verlierer: "Kroatien hatte es verdient, im Sommer ins Finale zu kommen, das müssen wir akzeptieren."

Southgate meint weiters: "Aber ich habe seitdem ein paar Gespräche mit ihrem Trainer gehabt, und wir waren uns einig: Je mehr große Spiele man spielt, desto mehr lernt man, mit dem Druck umzugehen und am Ende ans Ziel zu kommen."

Schweiz gegen Belgien gefordert

Auf die Schweiz, die zum Auftakt einen souveränen 6:0-Heimsieg gegen Island gefeiert hat, wartet am Freitagabend in Brüssel gegen den WM-Dritten Belgien ebenfalls ein Härtetest.

Vor allem die Defensive der Eidgenossen ist gefordert, schossen die "Roten Teufel" bei der Weltmeisterschaft in Russland doch mit 16 Toren die meisten aller 32 Teams. "Über Belgien muss man nicht viel reden", betonte der Schweizer Teamchef Vladimir Petkovic. "Sie haben eine goldene Generation."

Das Duell mit der Nummer eins im FIFA-Ranking ist im Kampf um den Gruppensieg wegweisend, haben doch auch die Belgier gegen Island schon 3:0 gewonnen.

Dass die Schweiz mit Kontrahenten dieses Kalibers mithalten kann, bewies sie beim 1:1 vor der WM gegen Spanien und beim 1:1 bei der Endrunde gegen Brasilien. "Wir wollen auch in Belgien mit Selbstvertrauen antreten und punkten", lautete deshalb die Zielsetzung von Petkovic.

Textquelle: © Laola1/APA

ÖFB-Bosse gegen Kapitän Marko Arnautovic? ÖFB reagiert

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare