Isco fühlt sich von Real-Coach unfair behandelt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Mittelfeldstar Isco durchlebt bei Real Madrid eine schwere Zeit, seitdem Santiago Solari das Traineramt von Julen Lopetegui übernommen hat.

Unter dem Neo-Coach absolvierte der 26-Jährige bisher 15 Spiele, stand dabei aber lediglich drei Mal in der Startelf. Meistens muss er sich mit einem Platz auf der Bank begnügen.

Nun gibt er mit einem Posting auf "Twitter" einen Einblick in sein Seelenleben und kritisiert damit auch Solari.

Nach eigener Ansicht würde er nicht die gleichen Chancen bekommen wie seine Teamkollegen, ist sich Isco sicher.


Tweet als Reaktion

Vorausgeganen war dem Isco-Posting eine Aussage von Ex-Real-Profi Ruben de la Red, der in der "AS" folgendermaßen zitiert wird: "Isco sollte wissen, dass Real Madrid auf keinen wartet. In der Mannschaft sind alle sehr gut, und wer nicht auf dem Level ist, befindet sich weit hinter seinen Kollegen."

Ein Vorwurf, den Isco offensichtlich so nicht auf sich sitzen lassen wollte. Er stimme De la Red absolut zu, heißt es in dem Tweet.

Dann aber folgt der Seitenhieb auf Solari: "Aber wenn du nicht die gleichen Chancen wie deine Kollegen bekommst, ändert sich die Sache...Ich arbeite trotzdem weiter und kämpfe sehr dafür! Hala Madrid!"

Bereits vor wenigen Wochen sorgte Isco für Ärger, als er seinem Trainer beim Cupspiel in Leganes den Handschlag verweigert hatte.

Die Zeichen stehen, wenn sich nichts Grundlegendes in der Beziehung zwischen dem kreativen Mittelfeldspieler und seinem Coach ändert, wohl darauf, dass nur einer der Beiden über die Saison hinaus bei den "Königlichen" bleiben wird.

Dabei könnte Real einen Isco in Hochform gut gebrauchen, um 16:15 Uhr (DAZN und LIVE-Ticker) steigt das "Derbi Madrileno" gegen Erzrivale Atletico. Mit einem Sieg könnte sich das "weiße Ballet" an Atleti vorbei auf Rang zwei schieben.


Textquelle: © LAOLA1.at

2. Liga im Check - Austria Klagenfurt: Die schaffen das

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare