Die Meistertitel-Durststrecke der Top-Klubs

Aufmacherbild
 

Was hat Rapid Wien mit Fußball-Größen wie den FC Liverpool, Arsenal, Olympique Lyon und Schalke 04 gemeinsam?

Sie durften allesamt seit einem Jahrzehnt nicht mehr über einen Meistertitel jubeln. Eine Leidenszeit, die bei manchen Vereinen sogar noch länger anhält.

LAOLA1 präsentiert die Top-Klubs, die sehnsüchtig nach einem Titel-Triumph lechzen.

Als Top-Klub wird jener Verein herangezogen, der sich im letzten Jahrzehnt mindestens fünf Mal unter den Top-4 der jeweiligen Meisterschaft platzieren konnte.

Österreichische Bundesliga

Rapid Wien

In der heimischen Liga gibt es mit Rapid bloß einen Top-Klub, der die Meisterschale seit über einem Jahrzehnt nicht mehr stemmen durfte. Das einst so magische Dreieck rund um Steffen Hofmann, Stefan Maierhofer und Erwin "Jimmy" Hoffer ist längst Geschichte.

Zwar dürfen sich die Grün-Weißen mit 32 Meitertiteln Rekordmeister nennen, der Blick in die Pokalvitrine aus dem 21. Jahrhundert dürfte aber schmerzen.

Die Lücke zu Serienmeister Red Bull Salzburg wurde Stück für Stück größer. Den Wienern blieb fünf Mal die Vize-Meisterschaft hinter den "Bullen". Den Tiefpunkt erreichte Rapid in der vergangenen Spielzeit, als das obere Playoff sowie die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation gegen Sturm Graz verpasst wurde.

Zumindest in der laufenden Saison steht die Elf von Didi Kühbauer auf Kurs Richtung Top-6.

Saison Meister Rapid Wien
2009/10 Red Bull Salzburg (76 Pkt.)
  1. (73 Pkt.)
2010/11 Sturm Graz (66 Pkt.)
  1. (53 Pkt.)
2011/12 Red Bull Salzburg (68 Pkt.)
  1. (62 Pkt.)
2012/13 Austria Wien (82 Pkt.)
  1. (57 Pkt.)
2013/14 Red Bull Salzburg (80 Pkt.)
  1. (62 Pkt.)
2014/15 Red Bull Salzburg (73 Pkt.)
  1. (67 Pkt.)
2015/16 Red Bull Salzburg (74 Pkt.)
  1. (65 Pkt.)
2016/17 Red Bull Salzburg (81 Pkt.)
  1. (46 Pkt.)
2017/18 Red Bull Salzburg (83 Pkt.)
  1. (62 Pkt.)
2018/19 Red Bull Salzburg (52 Pkt.)*
  1. (32 Pkt.)*

*Punktehalbierung nach dem Grunddurchgang (22. Spieltag)

Premier League

Liverpool

Manch ein Top-Klub wartet sogar länger als ein Jahrzehnt auf die Meister-Trophäe.

Der 18. und damit letzte Liga-Triumph der "Reds" datiert aus der Saison 1989/90, als die Premier League noch "First Division" hieß. Seit jeher sehnt der FC Liverpool den Gewinn der Meisterschaft herbei.

In der vergangen Spielzeit schrammte die Klopp-Elf mit einem Zähler Rückstand auf Manchester City haarscharf an der Trophäe vorbei. Unglaubliche 97 Punkte sicherte Liverpool den Vizemeister-Rekord im englischen Oberhaus.

Obwohl erst 17 Runden in der Premier League absolviert wurden, befinden sich die Klopp-Schützlinge mit 16 Siegen und einem Remis auf Meisterkurs. Zudem ist Liverpool saisonübergreifend seit 34 Partie ungeschlagen.

Besser lief es für die Liverpool hingegen in der Champions League. 2004/05 setzten sich die "Reds" im denkwürdigen Finale von Istanbul gegen AC Mailand nach 0:3-Rückstand durch. Nach zwei verpatzten Endspielen gegen AC Mailand und Real Madrid folgte der zweite CL-Streich über Tottenham.

Arsenal

Mit 90 Punkten und keiner einzigen Niederlagen schossen sich Thierry Henry & Co. zum Meistertitel!

Die Rede ist von der Saison 2003/04, als Arsenal englische Fußball-Geschichte schrieb. Es war DIE Saison der Gunners, und bis dato auch die letzte Meisterschaft. Seither ist das Leben als Arsenal-Fan bescheidener geworden.

Der einst glorreichen Zeit der "Invincibles" wurde durch eine Reihe vierter Plätze in der Liga abgelöst. Der Einzug ins Champions-League-Finale 2005/06 als erster Londoner Verein überhaupt sorgte trotz knapper Niederlage gegen den FC Barcelona für Glanzmomente in der Geschichte Arsenals.

Nach 22 Jahren, 1217 Spielen und drei Meistertitel als Arsenal-Coach musste Arsene Wenger seinen Posten räumen. Unter Nachfolger Unai Emery reichte es in der vergangenen Spielzeit für Rang fünf. Mittleweile schwingt Mikel Arteta das Trainerzepter in Nordlondon.

Ob die Gunners bald ihren 14. Titel feiern dürfen, steht in den Sternen.

Tottenham Hotspur

Die längste Durststrecke aus der Premier League haben mit großen Abstand die Spurs. In der Saison 1960/61 erreichte Tottenham als erste Mannschaft das englische Double aus Pokal und Meisterschaft. Danach folgte in der heimischen Meisterschaft Leerlauf.

Vor gut einem Jahrzehnt setzten sich die Londoner noch unter Harry Redknapp stetig in der oberen Tabellenhälfte fest. Steil bergauf ging es schließlich unter der Führung von Mauricio Pochettino. Als Spurs-Meilenstein ist die Vize-Meisterschaft 2016/17 zu betrachten.

Die letzte Saison wird den Tottenham-Anhänger wohl ewig in Erinnerung bleiben. Im vierten CL-Auftritt gelang in einem verrückten Halbfinale gegen Ajax Amsterdam der erstmalige Einzug ins Finale. Dem ersten Königsklassen-Triumph in der Vereinsgeschichte stand lediglich der FC Liverpool im Weg.

Saison Meister Liverpool Arsenal Tottenham Hotspur
2009/10 Chelsea (86 Pkt.)
  1. (63 Pkt.)
  1. (75 Pkt.)
  1. (70 Pkt.)
2010/11 Manchester United (80 Pkt.)
  1. (58 Pkt.)
  1. (68 Pkt.)
  1. (62 Pkt.)
2011/12 Manchester City (89 Pkt.)
  1. (52 Pkt.)
  1. (70 Pkt.)
  1. (69 Pkt.)
2012/13 Manchester United (89 Pkt.)
  1. (61 Pkt.)
  1. (73 Pkt.)
  1. (72 Pkt.)
2013/14 Manchester City (86 Pkt.)
  1. (84 Pkt.)
  1. (79 Pkt.)
  1. (69 Pkt.)
2014/15 Chelsea (87 Pkt.)
  1. (62 Pkt.)
  1. (75 Pkt.)
  1. (64 Pkt.)
2015/16 Leicester City (81 Pkt.)
  1. (60 Pkt.)
  1. (71 Pkt.)
  1. (70 Pkt.)
2016/17 Chelsea (93 Pkt.)
  1. (76 Pkt.)
  1. (75 Pkt.)
  1. (86 Pkt.)
2017/18 Manchester City (100 Pkt.)
  1. (75 Pkt.)
  1. (63 Pkt.)
  1. (77 Pkt.)
2018/19 Manchester City (98 Pkt.)
  1. (97 Pkt.)
  1. (70 Pkt.)
  1. (71 Pkt.)

Deutsche Bundesliga

Bayer 04 Leverkusen

Vorne oft dabei, für den großen Wurf reichte es aber nie. So lässt sie das Bundesliga-Fazit der "Werkself" am besten zusammenfassen. Bis auf Rang 12 in der Katastrophensaison 2016/17 gelang stets eine Platzierung unter den Top-Vier. Die Meisterschale wurde in Leverkusen noch nie gestemmt.

Für den Verein von Aleksandar Dragovic, Julian Baumgartlinger und Ramazan Özcan läuft es im europäischen Geschäft recht ansehlich. Sechs Mal konnten sich Bayer im letzten Jahrzehnt für die Königsklasse qualifizieren. Im Achtelfinale war für Leverkusen aber stets Schluss.

Die bisherige Bayern-Schwächephase in der Liga nutzten Vereine wie RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach besser aus. Der erstmalige Titelgewinn scheint auch in dieser Spielzeit unrealisitsch. Für Bayer kann es nur heißen: "Die Hoffnung stirbt zuletzt."

Schalke 04

Den letzten S04-Meistertitel datiert aus der Saison 1957/58.

2000/01 standen die Königsblauen für vier Minuten als Meister fest, ehe die Bayern mit einem Last-Minute-Punktgewinn in Hamburg die Träume des späteren "Meister der Herzen" platzen ließ.

In Gelsenkirchen herrschte jeher ein ewiges Auf und Ab. Bezeichnend sind hierfür die letzten drei Spielzeiten, als einem zehnten Rang die Vize-Meisterschaft und der Absturz an 14. Stelle folgte. Mit David Wagner steht seit Sommer ein neuer Mann auf Schalke, die den höchsten Trainerverschleiß (57) der Bundesliga aufweisen, an der Seitenlinie.

Dabei war die Euphorie bei den "Knappen" nach dem sensationellen zweiten Rang 2017/18 unter Domenico Tedesco riesig. Das Wort "Meisterschaft" machte die Runde. Fünf Pleiten zum Auftakt der Folgesaison brachten die ersten Träumer jedoch früh auf den Boden der Realität zurück.

Aktuell steht der Klub von Guido Burgstaller, Alessandro Schöpf und Michi Langer auf einem Europa-Cup-Platz.

Saison Meister Bayer 04 Leverkusen Schalke 04
2009/10 Bayern München (70 Pkt.)
  1. (59 Pkt.)
  1. (65 Pkt.)
2010/11 Borussia Dortmund (75 Pkt.)
  1. (68 Pkt.)
  1. (40 Pkt.)
2011/12 Borussia Dortmund (81 Pkt.)
  1. (54 Pkt.)
  1. (64 Pkt.)
2012/13 Bayern München (91 Pkt.)
  1. (65 Pkt.)
  1. (55 Pkt.)
2013/14 Bayern München (90 Pkt.)
  1. (61 Pkt.)
  1. (64 Pkt.)
2014/15 Bayern München (79 Pkt.)
  1. (61 Pkt.)
  1. (48 Pkt.)
2015/16 Bayern München (88 Pkt.)
  1. (60 Pkt.)
  1. (52 Pkt.)
2016/17 Bayern München (82 Pkt.)
  1. (41 Pkt.)
  1. (43 Pkt.)
2017/18 Bayern München (84 Pkt.)
  1. (55 Pkt.)
  1. (63 Pkt.)
2018/19 Bayern München (78 Pkt.)
  1. (58 Pkt.)
  1. (33 Pkt.)

La Liga

FC Valencia

In La Liga sind die Rollen seit Jahren klar verteilt. Den Meistertitel machen sich, seit dem Triumph des FC Valenia in der Saison 2003/04, Barcelona und Real Madrid aus. Atletico Madrid konnte mit dem Gewinn der Meisterschaft 2013/14 als einziger Verein die Dominanz der beiden Fußball-Giganten unterbrechen.

Die "Fledermäuse" etablierten sich unter Unai Emery (2009 - 2012) sowie Marcelino (2017 - 2019) als "Best of the Rest" und schmückten ihre Vita mit jeweils drei dritte und vierte Plätzen im letzten Jahrzehnt.

Zwei Ausreißer in den Saison 2015/16 und 2016/17 beschmutzen die soliden Endplatzierungen des FC Valencia.

Saison Meister FC Valencia
2009/10 Barcelona (99 Pkt.)
  1. (71 Pkt.)
2010/11 Barcelona (96 Pkt.)
  1. (71 Pkt.)
2011/12 Real Madrid (100 Pkt.)
  1. (61 Pkt.)
2012/13 Barcelona (100 Pkt.)
  1. (65 Pkt.)
2013/14 Atletico Madrid (90 Pkt.)
  1. (49 Pkt.)
2014/15 Barcelona (94 Pkt.)
  1. (77 Pkt.)
2015/16 Barcelona (91 Pkt.)
  1. (44 Pkt.)
2016/17 Real Madrid (93 Pkt.)
  1. (46 Pkt.)
2017/18 Barcelona (93 Pkt.)
  1. (73 Pkt.)
2018/19 Barcelona (87 Pkt.)
  1. (61 Pkt.)

Serie A

AS Roma

"Meistertitel? Bitte warten", heißt es auch für die AS Roma. Den dritten und letzten Meistertitel der Vereinsgeschichte stemmten die Giallorossi in der Spielzeit 2000/01. Danach liefen die Mailänder Klubs sowie Juventus der Roma den Rang ab.

Die erfolgsreichte Zeit in diesem Jahrzehnt verzeichnen die Hauptstädter zwischen 2014 und 2018, als sich Endplatzierungen unter den Top-Drei einpendelten. Für den großen Wurf reichte es aufgrund der starken Leistungen von Juventus Turin nicht aus.

International konnte die Roma in der CL-Saison 2017/18 von sich reden lassen. Nach einem fulminanten Viertelfinal-Sieg über den FC Barcelona scheiterten die Römer erst am FC Liverpool.

SSC Napoli

Als Neapel den letzten Liga-Triumph zelebrierte, schnürte ein gewisser Diego Maradona seine Fußballschuhe für die Himmelblauen. Wie auch der FC Liverpool wartet Napoli seit 1990 auf den Gewinn der nationalen Meisterschaft.

Es folgte der zweimalige Abstieg in die Serie B, ehe sich die Neapolitaner 2007 in der höchsten Spielklasse etablieren konnten. Nach Endplatzierungen im Mittelfeld ging es unter Walter Mazzarri, Rafael Benitez und Maurizio Sarri in diesem Jahrzehnt stetig bergauf. Viel Mal konnten sich die Himmelblauen zum Vize-Meister küren.

Dazu wurde zwei Mal der Vereinsname auf den Pokal der Coppa Italia eingraviert. Dem lang ersehnten Meistertitel steht die eiserne Domianz von Juventus Turin im Weg. Vor allem in der Saison 2017/18 schrammte Napoli haarscharf am Titel vorbei.

Saison Meister AS Roma SSC Napoli
2009/10 Inter Mailand (82 Pkt.)
  1. (80 Pkt.)
  1. (59 Pkt.)
2010/11 AC Mailand (82 Pkt.)
  1. (63 Pkt.)
  1. (70 Pkt.)
2011/12 Juventus Turin (84 Pkt.)
  1. (56 Pkt.)
  1. (61 Pkt.)
2012/13 Juventus Turin (87 Pkt.)
  1. (62 Pkt.)
  1. (78 Pkt.)
2013/14 Juventus Turin (102 Pkt.)
  1. (85 Pkt.)
  1. (78 Pkt.)
2014/15 Juventus Turin (87 Pkt.)
  1. (70 Pkt.)
  1. (63 Pkt.)
2015/16 Juventus Turin (91 Pkt.)
  1. (80 Pkt.)
  1. (82 Pkt.)
2016/17 Juventus Turin (91 Pkt.)
  1. (87 Pkt.)
  1. (86 Pkt.)
2017/18 Juventus Turin (95 Pkt.)
  1. (77 Pkt.)
  1. (91 Pkt.)
2018/19 Juventus Turin (90 Pkt.)
  1. (66 Pkt.)
  1. (79 Pkt.)

Ligue 1

Olympique Lyon

Von 2001 bis 2008 war Lyon das Maß aller Dinge. Sieben Meistertitel en suite konnte OL sammeln. Enthront wurde die drittgrößte Stadt Frankreichs durch Bordeaux, Marseille und Lille, ehe die PSG-Herrschaft erfolgte. Zwar blieben "Les Gones" immer vorne dran, der ganz große Wurf gelang auf nationaler Ebene nicht mehr.

Auch in der aktuellen Spielzeit dürfte sich das nicht ändern. Nach einem vielversprechenden Start rasselten die Ergebnisse in den Keller. Der im Sommer bestellte Sylvinho musste nach elf Pflichtspielen das Trainerzepter abgeben. Momentan erlebt Lyon unter Neu-Coach Rudi Garcia einen kleinen Aufschwung.

Den größten internationalen Erfolg feierte Lyon vor genau einem Jahrzehnt. Nach Siegen über Real Madrid und Bordeaux stürmten die Franzosen ins CL-Halbfinale. Im Duell mit den Bayern zog OL den Kürzeren. Weitere Auftritte in der Königsklasse endeten spätestens im Achtelfinale.

Saison Meister Olympique Lyon
2009/10 Olympique Marseille (78 Pkt.)
  1. (72 Pkt.)
2010/11 LOSC Lille (76 Pkt.)
  1. (64 Pkt.)
2011/12 HSC Montpellier (82 Pkt.)
  1. (64 Pkt.)
2012/13 Paris Saint-Germain (83 Pkt.)
  1. (67 Pkt.)
2013/14 Paris Saint-Germain (89 Pkt.)
  1. (61 Pkt.)
2014/15 Paris Saint-Germain (83 Pkt.)
  1. (75 Pkt.)
2015/16 Paris Saint-Germain (96 Pkt.)
  1. (65 Pkt.)
2016/17 AS Monaco (95 Pkt.)
  1. (67 Pkt.)
2017/18 Paris Saint-Germain (93 Pkt.)
  1. (78 Pkt.)
2018/19 Paris Saint-Germain (91 Pkt.)
  1. (72 Pkt.)

Liga NOS

Sporting Lissabon

Im Vergleich zum Stadtrivalen Benfica Lissabon (37 Meistertitel) hinkt der Jugendklub von Cristiano Ronaldo mit 18 Meisterschaften hinterher. Der letzte Triumph liegt mit der Saison 2001/02 weit über einem Jahrzehnt zurück.

Hinter dem Top-Duo Porto und Benfica etablierte sich Sporting als dritte Kraft in der höchsten Spielklasse Portugals. Mehr als zwei Vize-Meisterschaften schauten für die Grün-Weißen in diesem Jahrzehnt nicht heraus.

Im internationen Geschäft stürmte Sporting immerhin einmal ins Europa-League-Halbfinale, wo sich die Portugiesen Athletic Bilbao geschlagen geben mussten. Bei dreimaligen Antreten in der Königsklasse folgte jeweils das Aus in der Gruppenphase.

Saison Meister Sporting Lissabon
2009/10 Benfica Lissabon (76 Pkt.)
  1. (48 Pkt.)
2010/11 FC Porto (84 Pkt.)
  1. (48 Pkt.
2011/12 FC Porto (75 Pkt.)
  1. (59 Pkt.)
2012/13 FC Porto (78 Pkt.)
  1. (42 Pkt.)
2013/14 Benfica Lissabon (74 Pkt.)
  1. (67 Pkt.)
2014/15 Benfica Lissabon (85 Pkt.)
  1. (76 Pkt.)
2015/16 Benfica Lissabon (88 Pkt.)
  1. (86 Pkt.)
2016/17 Benfica Lissabon (82 Pkt.)
  1. (70 Pkt.)
2017/18 FC Porto (88 Pkt.)
  1. (78 Pkt.)
2018/19 Benfica Lissabon (87 Pkt.)
  1. (74 Pkt.)
Textquelle: © LAOLA1.at

Chelsea-Verteidiger Rüdiger in London-Derby rassistisch beleidigt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare