Lizenzdrama um russischen Pokalsieger

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nicht nur in Österreich gibt es Probleme bei der Lizenzvergabe, auch der FC Tosno hat einen bewegten Mai hinter sich. Die Mannschaft aus Sankt Petersburg gewann am 9. Mai den russischen Pokal gegen Zweitligist Avangard Kursk. Vier Tage später war der Abstieg aus dem russischen Oberhaus mit einer 0:5-Niederlage gegen den FC Ufa besiegelt.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass dem vor fünf Jahren gegründeten Klub aus finanziellen Gründen die Lizenz für die zweithöchste Spielklasse nicht erteilt wird. In den nächsten zwei Wochen kann Tosno um eine Lizenz für die dritte Liga ansuchen.

Tosno wird auch nicht an der Qualifikation zur UEFA Europa League teilnehmen, da man sich nicht um eine Lizenz für den kontinentalen Bewerb gekümmert hatte. Den Platz nimmt der Sechste aus der Premjer Liga ein. Zufälligerweise ist dies der FC Ufa, der mit dem Kantersieg Platz sechs absichern konnte.

Die Entscheidung hat auch Auswirkungen auf die zweithöchste Spielklasse. Sportlichen Absteiger wird es keinen geben, da Kuban Krasnodar aus finanziellen Gründen ebenfalls keine Lizenz für die FNL bekommen hat und Volgar Astrakhan freiwillig absteigt. Ararat Moskau, Aufsteiger aus der drittklassigen Zentralstaffel der PFL, schaut bei der Lizenzvergabe ebenfalls durch die Finger. Sakhalin hat den Aufstieg verweigert, was bedeutet, dass es aus der Oststaffel keinen Aufsteiger gibt.

Zenit-2, Rotor Volgograd, Luch Energiya Vladivostok, FC Tyumen und Fakel Voronezh, die allesamt die Liga auf den Abstiegsplätzen beendeten, sind dadurch gerettet.

Textquelle: © LAOLA1.at

ÖFB-Kandidat Ashley Barnes lernt bereits Deutsch

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare