Arnautovic: Bologna bekommt Konkurrenz aus England

Arnautovic: Bologna bekommt Konkurrenz aus England Foto: © GEPA
 

Der FC Bologna bleibt hartnäckig. Der Klub aus der Serie A arbeitet seit Monaten intensiv an einer Verpflichtung von Marko Arnautovic.

Voraussetzung für die Verpflichtung des Wieners: Sein Klub in Shanghai lässt ihn trotz eines laufenden Vertrags bis Dezember 2022 ablösefrei ziehen. Doch die Zuversicht im Arnautovic-Umfeld soll groß sein, dass sein aktueller Arbeitgeber einer vorzeitigen Vertragsauflösung zustimmen würde.

"Il Resto del Carlino" nennt nun auch erste Details des Angebots, das die Italiener dem ÖFB-Star vorgelegt haben. Inklusive Boni würde der 32-Jährige in der Emilia-Romagna zwischen 2,5 und 3 Millionen Euro pro Saison verdienen. Angeblich gibt es zwei Möglichkeiten: Einen Vertrag für zwei Jahre oder einen Vertrag für drei Jahre inklusive der Option, eine Saison in der Major League Soccer bei CF Montreal zu verbringen. Bologna-Boss Joey Saputo ist auch Eigentümer des kanadischen Teams.

Die "Rossoblu" hoffen, noch Ende Mai zu wissen, ob die "Operation Arnautovic" erfolgreich ist.

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)

Konkurrenz aus England

Doch anscheinend treten die Befürchtungen der Italiener nun ein, und sie bekommen Konkurrenz aus der Premier League. West Ham und Crystal Palace sollen an einer Verpflichtung des 87-fachen ÖFB-Teamspielers interessiert sein. Die beiden Vereine aus der Premier League sind imstande, ein wesentlich höheres Gehalt zu bieten als Bologna.

West Ham kennt Arnautovic bestens, er war von 2017 bis 2019 bereits zwei Saisonen bei den "Hammers" aktiv, hat dort in 65 Pflichtspielen 22 Tore geschossen und ein Dutzend Assists geliefert. Wenngleich der Abgang nach China nicht friktionsfrei verlaufen ist, liebäugeln die Londoner seither immer wieder mal mit einer Rückholaktion.

Bei Crytsal Palace wiederum laufen im Sommer die Verträge von drei Stürmern aus, zudem ist die Zukunft von Wilfried Zaha in der Schwebe, die "Eagles" haben im Sommer an vorderster Front definitiv Handlungsbedarf.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..