Chelsea-Torhüter Kepa reagiert auf Eklat

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nachdem Chelsea-Coach Maurizio Sarri bereits zum Torhüter-Eklat im Carabao-Cup-Finale zwischen Manchester City und den "Blues" Stellung bezog, äußert sich nun auch der "Schuldige", nämlich Torhüter Kepa Arrizabalaga selbst zu der kuriosen Situation.

Der 24-jährige Spanier bestätigt dabei Sarris Aussagen, wonach sich alles sich um ein großes Missverständnis gehandelt haben soll: "In keinem Moment wollte ich einen Befehl oder den Boss missachten. Er hat mich missverstanden, da ich zwei Mal von den Ärzten behandelt wurde und er dachte, ich konnte nicht weiterspielen. Es gab zwei oder drei Minuten Verwirrung, bis die Ärzte zurück auf der Trainerbank waren und alles erklären konnten."

Zahlreiche Experten fordern Entlassung Kepas

Vor allem Experten können Kepas Reaktion nicht nachvollziehen. Viele fordern sogar eine Entlassung Kepas, habe sich der Spanier doch den Befehlen des Coaches widersetzt.

"Ich weiß, dass es - wenn man es von außen betrachtet - nicht das beste Bild abgibt. Ich hab mit dem Boss gesprochen. Ich denke, ich wurde missverstanden. Ich weiß, dass es nun im Fernsehen und auf den Social-Media-Kanälen besprochen wird, aber ich bin hier, um es zu erklären. Um zu erklären, dass ich nicht vorhatte, mich gegen den Trainer aufzulehnen", versucht der Spanier die Wogen zu glätten.

Nächstes Kapitel in schwieriger Zeit von Sarri

Über das eigentliche Spiel sprechen im Nachhinein nur wenige. Dabei möchte es Kepa nicht belassen: "Ich denke nicht, dass das das Haupt-Thema des Finales sein sollte. Ich denke, wir haben auf einem guten Niveau gegen eines der besten Teams auf der Welt gespielt. Wir waren knapp dran, das Spiel zu gewinnen. Natürlich sind wir traurig, dass wir es nicht geschafft haben. So wie wir heute gespielt haben, müssen wir auch in den nächsten Spielen auftreten, dann können wir mit den besten Teams mithalten", erklärt der Spanier.

Unklar ist nun, wie die Verantwortlichen des FC Chelsea mit dieser Situation umgehen werden. Bis zuletzt stand speziell Chelsea-Coach Sarri in der Kritik, wurde von Fans und Medien angezählt. Die Widersetzung Kepas könnte nun eine große Rolle in der Entscheidung um Sarris Zukunft spielen - für wen das Ereignis letztendlich schlimmere Folgen haben wird, ist noch nicht abzusehen.


Textquelle: © LAOLA1.at

Liverpool lässt gegen Manchester United Punkte liegen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare