Positiv verrückt wie Tim Wiese?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

"Im Team sagt keiner, dass ich ganz normal bin"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Vom Risikofaktor zum Matchwinner und sicheren Rückhalt!

Richard Strebinger hat in seinem ersten Jahr bei Rapid bereits Licht und Schatten erlebt. Bei seiner Ankunft wurde er bereits als neue Nummer eins gefordert, doch der Torhüter stand sich noch selbst im Weg.

"Er macht sich selbst zu viel Druck", meinte im Herbst noch Trainer Zoran Barisic nach Strebingers anfänglichen Patzern und seinem Ausschluss gegen Mattersburg, wodurch ihm den Durchbruch erschwert wurde.

Im Frühjahr präsentiert sich der eben erst 23 Jahre alt gewordene Torhüter verändert, ruhiger und strahlt mentale Stärke aus. Plötzlich ist das Vertrauen in die eigenen Stärken größer als je zuvor, im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Valencia wird aber viel auf ihn zukommen.

Im LAOLA1-Interview versucht Strebinger diesen Wandel zu erklären, spricht über seine Entwicklung, Förderer und das verpasste Aufeinandertreffen mit dem "positiv verrückten" Tim Wiese.

LAOLA1: Steht mit dem Auswärtsspiel in Valencia das bisher größte internationale Highlight deiner bisherigen Karriere bevor?

Richard Strebinger: Das erste große Highlight will ich jetzt nicht sagen. Gegen Villarreal eingewechselt zu werden oder gegen Minsk waren es auch tolle Spiele. Aber Valencia ist schon eine Riesen-Herausforderung für uns, die wir bestehen wollen. Wir werden alles geben, ein gutes Ergebnis einzufahren.

LAOLA1: Wie groß ist die Anspannung – speziell bei jungen Spielern – vor so einem großen Spiel im Gegensatz zur Bundesliga?

Strebinger: Ich glaube, das ist bei jedem unterschiedlich. Bei mir ist es relativ gleich, wie vor jedem anderen Spiel auch. Mal schauen, wie es kurz vor dem Spiel sein wird. Aber man freut sich natürlich drauf, für diese Spiele ist man Fußball-Profi geworden. Jetzt freuen wir uns darauf, überhaupt diese Chance, dort spielen zu dürfen, bekommen zu haben.



LAOLA1: Wie würdest du dich als Typ beschreiben? Einer, der zum Anpfiff hinfiebert oder der zur Ruhe kommen muss und davor abschalten will?

Strebinger: Ich bin schon eher der ruhigere Typ. Ich denke, dass ich da bewusst zurückschalte. Aber natürlich steigt die Anspannung vor dem Spiel. Das muss auch so sein, denn zu locker zu sein, ist auch nicht gut. Wenn man zum Aufwärmen auf das Feld geht, ist man ohnehin in seinem Modus. Dann ist die Situation sowieso wieder eine andere.

LAOLA1: Du hast dich vor der Reise noch mit Büchern eingedeckt. Ist das deine Methode, um dich vor dem wichtigen Spiel zu entspannen und zu fokussieren?

Strebinger: Ja, genau. Ein bisschen lesen und am Ipad einen Film schauen beim Einschlafen. Das ist meine Vorbereitung, so komme ich am besten zur Ruhe.

LAOLA1: Wie zufrieden bist du mit den gezeigten Leistungen im Frühjahr?

Strebinger: Ich bin der Meinung, dass meine Leistungen andere beurteilen sollen. Ich bin froh, dass wir am Wochenende das Derby gewonnen haben, wir überhaupt in der Bundesliga gut gestartet sind. Das ist wichtig für das Selbstvertrauen. Die Cup-Niederlage war sicherlich unnötig. Wir sind aber noch in zwei Bewerben drin. Gegen Valencia geht die Europa League in die nächste Runde und auch dort wollen wir unsere Spiele erfolgreich bestreiten.

LAOLA1: Du strahlst mittlerweile eine Selbstverständlichkeit und Sicherheit aus, welche dir im Herbst noch gefehlt hat. Wie kam es zu diesem Wandel?

Strebinger: Dafür sind mehrere Faktoren verantwortlich. Ich arbeite seit Sommer regelmäßig mit einem Mentaltrainer zusammen, das hat mich sicherlich ein bisschen ruhiger werden lassen. Es ist aber auch das Vertrauen von den Trainern und Mitspielern. Das ist so ein Gesamtpaket, das ausschlaggebend ist. Es freut mich, dass es nach außen so wirkt. Ich glaube, ich war vorher auch schon entspannter als es vielleicht gewirkt hat. Ich freue mich, dass ich mit meinen Leistungen dazu beitragen kann, dass wir erfolgreich sind.

Alle Kaderspieler von Rapids Europa-League-Gegner Valencia.

Bild 1 von 28 | © getty

Seit Dezember hat Gary Neville zusammen mit Bruder und Co-Trainer Phil das Zepter in der Hand.

Bild 2 von 28 | © getty

Im Aufgebot der Valencianer sind klanghafte Namen und Nationalspieler zu finden. Hier ist der Kader von Rapids Europa-League-Gegner Valencia:

Bild 3 von 28 | © getty
Mathew Ryan (23/AUS): Kam im Sommer von Club Brügge und ging als Nummer 1 in die Saison. Verlor nach einer Meniskusverletzung seinen Stammplatz und holte sich diesen erst wieder Mitte Jänner zurück, ehe Diego Alves sein Comeback feierte. Bild 4 von 28
Diego Alves (30/BRA): Der neunfache brasilianische Teamtorhüter zog sich im Mai 2015 einen Kreuzband- und Meniskusriss zu und bestritt erst zuletzt gegen Espanyol sein erstes Spiel für Valencia seit neun Monaten. Gilt als Elferkiller. Bild 5 von 28
Jaume Domenech (25/ESP): Der abgelöste Keeper! Behielt dank starker Leistungen im Herbst den Platz des verletzten Ryan und absolvierte 16 Liga-, 6 CL- und einen Copa-del-Rey-Einsatz. Seit Jänner auf der Bank. Bild 6 von 28
Joao Cancelo (21/POR): Junger Außenverteidiger, der vorwiegend rechts, aber auch links spielen kann. Rapid muss auf seine gefährlichen Vorstöße aufpassen. Kam in dieser Saison auf 18 Liga-, 6 CL- (1 Tor) und 4 Cup-Einsätze (1 Tor).  Bild 7 von 28
Ruben Vezo (21/POR): Ebenfalls ein junger Portugiese, der allerdings noch keinen Stammplatz in der Innenverteidigung hat. Wechselte im Jänner 2014 von Vitoria Setubal zu Valencia und kam 2015/16 bisher auf 12 Liga-, 6 Copa-, 2 CL-Quali und 1 CL-Spiel. Bild 8 von 28
Aderlan Santos (26/BRA): Auch der 26-jährige Brasilianer gilt als Alternative in der Innenverteidigung, konnte sich aber seit seiner Verpflichtung vom SC Braga noch nicht für mehr aufdrängen. 10 Liga-, 6 Copa-, 2 CL-Einsätze stehen zu Buche. Bild 9 von 28
Shkodran Mustafi (23/GER): Der 23-jährige Deutsche hat mit starken Leistungen internationales Interesse geweckt. Als Stammkraft in der Innenverteidigung (17x Liga, 5x CL, 4x Copa, 2x CL-Quali) absoluter Leistungsträger, zudem wurde er mit Deutschland 2014 Weltmeister. Bild 10 von 28
Guilherme Siqueira (29/BRA): Der Winter-Neuzugang von Atletico Madrid, wo er im letzten Jahr nur mehr Ergänzungsspieler war, durfte bisher nur gegen Betis, in der Copa gegen Barca und gegen Espanyol schnuppern. Muss in der Europa League zusehen, da nur Neuzugang Cheryshev nominiert wurde. Bild 11 von 28
Jose Luis Gaya (20/ESP): Valencias Rohdiamant auf der linken Abwehrseite! Mit glorreichen Auftritten mauserte sich der Spanier zu einem der besten Verteidiger der Liga, mit guten Aussichten auf Nationalteam-Einsätze. Hat längst das Interesse von Top-Klubs geweckt, blieb Valencia im Winter aber noch erhalten. Bild 12 von 28
Antonio Barragan (28/ESP): Gayas Pendant auf der rechten Abwehrseite! Erfahrener, 28-jähriger spanischer Defensivspieler, der sich seit 2011 den Fledermäusen verschrieben hat und in dieser Saison nach anfänglicher Jokerrolle und Verletzungspech wieder Fuß fasste. Bild 13 von 28
Aymen Abdennour (26/TUN): Der Tunesier ist an der Seite von Mustafi in der Innenverteidigung wieder gesetzt, nachdem er im Herbst mit einer Oberschenkelverletzung länger ausfiel. Mit 1,87 Metern ein Fels in der Brandung. Bild 14 von 28
Sofiane Feghouli (26/ALG): Einer der absoluten Schlüsselspieler bei den Valencianern! Ein agiler, technisch starker Flügelstürmer, der den Unterschied ausmachen kann und nur schwer vom Ball zu trennen ist. Nach Verletzung wieder zurück, da er trotz Interesse anderer Vereine den Fledermäusen treu blieb. Bild 15 von 28
Dani Parejo (26/ESP): Einer der tragischen Helden der Ära Gary Neville. Nach anhaltender Ergebniskrise wurde der bei Real Madrid ausgebildete Mittelfeld-Allrounder der Kapitänsschleife beraubt. An seiner Funktion in der Mannschaft hat sich dadurch nichts geändert. Mit 21 Liga-, 6 CL-. 6 Copa- und 2 CL-Quali-Einsätzen eine Fixgröße. Bild 16 von 28
Danilo (19/BRA): Seit Sommer vom SC Braga ausgeliehen. Brasilianischer U20-WM-Teilnehmer, auf den Valencia eine Kaufoption besitzt. Fügte sich trotz jungen Alters gut im defensiven Mittelfeld ein und kam bereits auf 15 Liga-, 6 Copa-, 4 CL- und 1 CL-Quali-Einsatz. Bild 17 von 28
Enzo Perez (29/ARG): Ein 16-facher argentinischer Teamspieler, der vor nunmehr einem Jahr von Benfica gekommen ist. In diesem Jahr von einigen Blessuren geplagt, zuletzt von einem Jochbeinbruch. Kann sowohl offensiv als auch defensiv in der Zentrale eingesetzt werden und verfügt über viel Erfahrung. Bild 18 von 28
Javi Fuego (32/ESP): Spanischer Routinier, der auf 202 Einsätze in La Liga zurückblickt und sich seit 2013 die Fußballschuhe bei Valencia schnürt. Der defenisve Mittelfeldspieler ist jedoch seit Anfang Jänner mit einer Hüftverletzung out, kam aber bisher schon auf 15 Liga-, 5 CL-, 2-CL-Quali- und 1 Copa-Einsatz. Bild 19 von 28
Andre Gomes (22/POR): Zentraler Mittelfeldakteur, der schon vier Mal für das portugiesische Nationalteam auflief. Letzte Saison vielleicht der beste Spieler des gesamten Teams. Heuer mit 16 Liga-, 4 CL- und 4 Copa-Einsätzen. Der Marktwert wird bereits auf 20 Millionen Euro geschätzt. Bild 20 von 28
Denis Cheryshev (25/RUS): Real Madrids Eigenbauspieler bekam bei den Königlichen kaum eine Chance und sorgte hauptsächlich mit dem unerlaubten Einsatz, der zum Copa-Ausschluss führte, für Schlagzeilen. Für Valencia ist der Flügelspieler eine unverzichtbare Größe, die als einziger Neuzugang noch für die Europa Leauge nominiert werden konnte. Bild 21 von 28
Wilfried Zahibo: Der 22-jährige Franzose hat bei Valencia noch nicht den großen Sprung geschafft. Normalerweise spielt er in Valencias B-Team im defensiven Mittelfeld, blickt aber in dieser Saison zumindest auf 2 La-Liga-Einsätze und fünf in der Copa zurück. Bild 22 von 28
Alvaro Negredo (30/ESP): Ein klanghafter Name im Angriff! Spanischer Routinier, der in 21 Spielen für Spanien auf starke zehn Tore kam. Keine überragende Saison bei Valencia mit nur vier Treffern, aber ein wichtiger Führungsspieler, der in Abwesenheit von Paco Alcacer die Kapitänsschleife übernahm. Nach Leihe im Sommer von Man City verpflichtet. Bild 23 von 28
Paco Alcacer (22/ESP): Einer, wenn nicht der Star der Fledermäuse. Nach überstandener Prellung ist der Mittelstürmer wieder zurück und eine unverzichtbare Größe. Erst 22 Jahre alt, aber schon 11 Länderspiele für Spanien (6 Tore) und seit 2013 auch 107 Spiele für Valencia, davon 20 Liga-, 5 CL-, 3 Copa- und 2 CL-Quali-Spiele in dieser Saison. Bild 24 von 28
Pablo Piatti (26/ARG): Ein 26-jähriger argentinischer Rechtsaußen, der seit 2011 bei den Valencianern ist, jedoch in dieser Saison nicht wirklich über die Jokerrolle hinauskommt. Kam im Juni 2011 zu seinem ersten und bis dato letzten Einsatz für das argentinische Nationalteam. Bild 25 von 28
Zakaria Bakkali (20/BEL): Der linke offensive Flügelspieler zählt auch noch nicht zum Stammpersonal. 20-Jähriger galt als Supertalent, als er bereits mit 17 für das belgische Nationalteam auflief. Bei PSV Eindhoven wegen Transferstreitigkeiten am Abstellgleis. Nun versucht er es bei Valencia. Bild 26 von 28
Rodrigo (24/ESP): 15-Millionen-Mann mit brasilianischen Wurzeln, allerdings bereits mit einem Nationalteam-Einsatz für Spanien. Kam nach einem Jahr Leihe im Sommer fix von Benfica und mauserte sich zuletzt als Alternative - sowohl für die linke als auch die rechte Außenbahn sowie an vorderster Front. Bild 27 von 28
Santi Mina (20/ESP): Ein spanischer U21-Teamspieler, der aus der Talenteschmiede von Celta Vigo stammt. Ein offensiv variabel einsetzbarer Angreifer, der aber zumeist auf der Außenbahn zum Zug kommt. Kam bei 16-Liga-Einsätzen bereits auf zwei Treffer und durfte auch 4 Mal in der CL und 4 Mal in der Copa auflaufen. Bild 28 von 28

LAOLA1: Trainer und Sportdirektor haben im Herbst noch betont, dass du dich zu sehr unter Druck setzt. Hast du das selbst so wahrgenommen?

Strebinger: Es ist möglich, aber viel mehr geht es doch um die jetzigen Spiele und Leistungen. Ich beschäftige mich nicht mehr so mit dem Herbst. Vielmehr will ich jetzt das Beste für die Mannschaft herausholen, damit wir Erfolge feiern und an das Derby anknüpfen.

LAOLA1: War es trotzdem eine mentale Herausforderung für dich, plötzlich nach dem Ausfall von Jan Novota von null auf hundert funktionieren zu müssen?

Strebinger: Darüber will ich gar nicht mehr reden. Ich kann auch gar nicht mehr beurteilen, wie ich mich damals gefühlt habe. Für mich zählt das Hier und Jetzt, ich freue mich jetzt einmal auf Valencia. Da werden wir alles geben.

LAOLA1: Anders gefragt: Hast du trotz anfänglicher Schwierigkeiten an deine Stärken und Qualitäten geglaubt und nicht aufgegeben?

Strebinger: Genau! Über den Herbst kann sich jeder selber ein Bild machen, wie es gelaufen ist. Dass die Spiele im Frühjahr bisher besser verlaufen sind, sieht auch jeder. Aber wichtig ist der Erfolg der Mannschaft. Da ist es egal, ob ich stark oder weniger stark halte. Wichtig ist, dass wir am Ende drei Punkte holen oder eine Runde weiter kommen.

LAOLA1: Pushen einem besondere Paraden, wie etwa der dreifache Save gegen den WAC, wo gleich die Faust da war, aber doch besonders?

Strebinger: Sicher, das gibt noch einmal zusätzliches Selbstvertrauen. Aber das sind Bälle, die man mit gewissen Reflexen hält. Aber die kommen vielleicht zwei, drei Mal im Jahr vor. Ich habe meinen Teil dazu beigetragen, dem Team zu helfen. Aber im Endeffekt haben die Jungs vorne das für uns gerichtet.

LAOLA1: Gibt es Personen, denen du in deiner Karriere sehr viel verdankst, die als Mentor agiert und dich gefördert haben?

Strebinger: Auf jeden Fall meine Eltern, die mich früher zu jedem Training und Spiel geführt haben auch zuschauen waren. Mit meinem Vater rede ich heute noch täglich über die Trainings und Matches. Auch meine Frau ist eine Riesen-Unterstützung für mich, ist auch bei jedem Spiel, manchmal sogar beim Training dabei und fiebert mit.



LAOLA1: Wie sieht es von der Trainerseite aus in deiner Entwicklung zum Profi-Torhüter?

Strebinger: Eigentlich waren bisher alle wichtig. Man lernt von jedem etwas dazu. Als Torhüter natürlich speziell von den Tormann-Trainern. Da war es sicher von Vorteil, dass ich schon bei unterschiedlichen Vereinen gespielt habe und ich von unterschiedlichen Trainern das mitnehmen konnte, was ich für mich selber als wichtig erachtet habe. Ich würde jetzt keinen Coach speziell hervorheben, aber es hat sicher jeder seinen Teil beigetragen.

LAOLA1: Welchen Stellenwert haben dadurch die Auslands-Engagements schon in jungem Alter für dich und deine Entwicklung gehabt?

Strebinger: Ich kann nicht sagen, wie es gewesen wäre, wenn ich in Österreich geblieben wäre. Aber im Endeffekt würde ich es genauso wieder machen. Diese Erfahrungen kann mir keiner mehr nehmen.

LAOLA1: War Werder Bremen trotzdem jener Verein, wo du mit Abstand den größten Schritt nach vorne gemacht hast?

Strebinger: Mit Sicherheit! Dort habe ich meinen ersten Profivertrag unterschrieben und bin zu den ersten Einsätzen in der deutschen Bundesliga gekommen. Am Ende liegt es aber an sich selbst, dass man sich motiviert und im Training Gas gibt, um besser zu werden. Die Trainer sind ein Hilfsmittel, aber man muss selbst konsequent und professionell leben.

LAOLA1: Wie schade ist es im Nachhinein, dass du bei Werder damals mit Tim Wiese eine große Torwart-Persönlichkeit knapp verpasst hast?

Strebinger: Ja, er ist damals gerade nach Hoffenheim gewechselt, wie ich zum Verein gekommen bin. Und Tim Wiese war tatsächlich eine Persönlichkeit, vor allem in Bremen.

LAOLA1: Was denkst du dir, wenn du heute Bilder von ihm siehst und diese mit seinen glorreichen Zeiten als Torhüter vergleichst?

Strebinger: Dass er schon in seiner Fußballer-Karriere eigen, ich würde ihn sogar als „positiv verrückt“ bezeichnen, war, hat jeder gewusst – wohl auch er selbst. Jetzt taugt ihm halt das Bodybuilding, aber jedem das Seine. Besser, als auf der Couch zu vergammeln, ist es allemal.

LAOLA1: „Positiv verrückt“ zu sein, wird Torhütern öfter einmal nachgesagt. Hast du auch diese Seiten, muss man als Keeper so sein?

Strebinger: (lacht) Ich glaube, in der Mannschaft sagt auch keiner, dass ich ganz normal bin. Vielleicht gehört es dazu, das kann schon sein. Im Endeffekt geht es darum, dass ich die Bälle halte. Ob man dann verrückt ist oder normal, ist dann egal.


Das Gespräch führte Alexander Karper


LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare