Rose vor Rückspiel: "Es ist schon viel passiert"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es ist noch nicht aller Tage Abend.

Trotz der 0:3-Niederlage im Hinspiel beim SSC Napoli, glaubt Salzburg-Coach Marco Rose nach wie vor an ein Weiterkommen: "Es ist Fußball, da ist schon viel passiert. In der Vergangenheit ist hier einiges passiert", erklärt Rose auf der abschließenden Pressekonferenz am Mittwoch.

Damit spricht Rose die sensationellen Aufholjagden Salzburgs im vergangenen Jahr an: Vor heimischem Publikum drehte man in der abgelaufenen EL-Saison zuerst ein 2:4 gegen Lazio Rom und holte danach ein 0:2 gegen Olympique Marseille auf.

Auf die Unterstützung der Fans werden sich die Salzburger jedenfalls auch am Donnerstag (ab 18:55 im LIVE-Ticker und auf DAZN sowie Puls 4) verlassen können. Das Spiel ist mit 29.520 Zuschauern ausverkauft.

Rose: "Dürfen kein Gegentor kriegen"

Eines sei aber klar: "Es wird mehr Überzeugung, mehr Klarheit und mehr Sauberkeit mit dem Ball brauchen. Wir haben die Tore in Neapel zu einfach bekommen, das müssen wir verhindern", sagte Rose, dessen Truppe am Sonntag mit dem Heim-0:0 gegen Sturm Graz freilich kein klares Zeichen setzen konnte. "Wir dürfen kein Gegentor kriegen, denn fünf Tore gegen Neapel, das wird sehr, sehr schwer."

Nicht eben leichter wird die Aufgabe durch drei Ausfälle. Wie schon in Neapel in der Vorwoche fehlt Innenverteidiger Marin Pongracic verletzt, Mittelfeldmann Xaver Schlager ist diesmal gesperrt. Zu Wochenbeginn ereilte Rose zudem die Nachricht vom blessierten Oberschenkel Zlatko Junuzovics.

Besonders im Mittelfeld hat Rose nicht viele Optionen. So erklärte er am Mittwoch auch, dass sowohl Enock Mwepu als auch Dominik Szoboszlai von Beginn an am Feld stehen würden. Letzterer kam in der "Bullen"-Startelf erst im Cup einmal zum Einsatz, insgesamt hat der 18-jährige Ungar nur 228 Profi-Einsatzminuten in den Beinen. "Sie können morgen nur gewinnen", meinte Rose.

Napoli fehlen Stamm-Innenverteidiger

Auch Napolis Starcoach Carlo Ancelotti muss im Vergleich zum Hinspiel zwei Kicker vorgeben, das starke Innenverteidiger-Duo Kalidou Koulibaly/Nikola Maksimovic ist gesperrt. "Trotzdem hat Napoli genug Qualität, um beide Positionen gut zu besetzen", merkte Salzburgs Defensivchef Andre Ramalho an. Der Brasilianer glaubt an die Chance: "Wir haben noch die Hoffnung, das Ding zu drehen. Es wird eine Riesenaufgabe. Aber solange die Hoffnung besteht, werden wir alles geben, um es zu schaffen."

Geht es nach den Fragen einiger italienischer Journalisten bei der Mittwoch-Pressekonferenz, ist die Sache noch nicht "gegessen". Das wiederum verwunderte Rose doch leicht. "Ich bin schon ein bisschen überrascht. Wisst ihr eigentlich, dass es morgen gegen den SSC Napoli geht? Das wird ein knüppelhartes Ding", fragte er die Medienvertreter rhetorisch.

Zugleich wertete er die Aussagen aber auch als Lob. "Wie ich aufgrund dieser Fragen schließen kann, haben wir trotz des 0:3 nicht so schlecht gespielt", meinte er etwa in Anspielung auf 20 abgegebene Torschüsse.

Statistik nicht verheißungsvoll

Statistisch ist die Aufgabe aus rot-weiß-roter Sicht fast aussichtslos. Einen Drei-Tore-Rückstand (oder mehr) konnte ein österreichischer Vertreter im Europacup erst einmal wettmachen. Rapid kam am 20. März 1985 im Viertelfinale des Cups der Cupsieger trotz eines Drei-Tore-Rückstandes gegen Dynamo Dresden dank eines 5:0-Heimerfolges eine Runde weiter.

Gelingt Salzburg der Coup gegen die Italiener, wäre es nach der Vorsaison der erst zweite Vorstoß einer österreichischen Mannschaft ins EL-Viertelfinale. Für Neapel, das im 1/16-Finale den FC Zürich gesamt mit 5:1 eliminierte, wäre es der vierte Einzug unter die besten acht eines Europacupbewerbs. 1989 gewann Napoli mit Diego Maradona den UEFA-Cup, 2015 (EL) und 1977 (Cup der Cupsieger) stießen die Azzurri bis ins Halbfinale vor.

Die möglichen Aufstellungen für das EL-Achtelfinal-Rückspiel am Donnerstag:

FC Salzburg: Walke - Lainer, Ramalho, Onguene/Vallci, Ulmer - Mwepu, Samassekou, Szoboszlai - Gulbrandsen/Daka, Dabbur, Wolf

SSC Napoli: Meret - Hysaj, Luperto, Chiriches, Rui - Callejon, Allan, Ruiz, Zielinski - Insigne, Milik


Textquelle: © LAOLA1.at

Aus Protest: Adi Hütter boykottiert EL-Pressekonferenzen

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare