Leipzig gegen Salzburg als Spiel gegen sich selbst

Leipzig gegen Salzburg als Spiel gegen sich selbst
 

Das mit Spannung erwartete Spiel in der UEFA Europa League zwischen RB Leipzig und dem FC Salzburg (Donnerstag, ab 21 Uhr im LAOLA1-LIVE-Ticker) ist ein Duell zweier formal eigenständiger Vereine.

Über die Gemeinsamkeiten zwischen dem einen und dem anderen von Red Bull unterstützten Klub lässt sich aber nicht hinwegsehen - auch nicht spielerisch.

"Es wird ein wenig ein Spiel gegen sich selbst", fasst es Leipzig-Sportchef und -Trainer Ralf Rangnick treffend zusammen. Was macht dann den Unterschied?

Rangnick setzt auf Qualität der Einzelspieler

Die Spielweise sei auf beiden Seiten ähnlich, meint Rangnick, wenn auch die Grundordnungen auf beiden Seiten nicht immer die gleichen seien.

"Es wird darauf ankommen, wer es im Detail besser auf den Platz bringt. Es wird auch eine Mentalitätsfrage sein, wer sich durchsetzt, eine Frage der Aggressivität, sicherlich auch der Effektivität", verspricht der 60-Jährige einen harten Fight, in dem er die Favoritenrolle mit Leipzig annimmt.


DAZN überträgt ab dieser Saison die UEFA Champions League und die Europa League. Starte JETZT dein Gratis-Monat>>>


"Ich hoffe, dass wir uns am Ende auch hoffentlich aufgrund der höheren Einzelspielerqualität durchsetzen werden. In der Außendarstellung wird eher davon ausgegangen, dass wir gewinnen, daher sind wir - ob wir wollen oder nicht - in der Favoritenrolle. Damit müssen wir auch zurechtkommen", so Rangnick.

Rose verspricht keine Überraschungen

Als angriffslustiger Außenseiter gefällt sich Salzburg bekanntlich gut, wie der Klub in der vergangenen Saison in der Europa Leauge eindrucksvoll bewiesen hat.

Trainer Marco Rose ist sich der Klasse seiner Mannschaft bewusst, daher will er der Tatsache, dass sich beide Vereine bestens kennen auch nicht mit radikalen taktischen Änderungen begegnen.

"Ich war noch nie ein Freund davon, den Fußball neu zu erfinden. Ich kann offen und ehrlich sagen, wir werden in keiner Form überraschen, wir werden wir sein. Ich glaube, dass das gut ist", so der 42-Jährige.

Das Red-Bull-Imperium in Salzburg und Leipzig! Diese Spieler wechselten bereits vom einen zum anderen Bullenstall.

Bild 1 von 26

ROMAN WALLNER (Stürmer): Im Jänner 2012 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 2 von 26 | © GEPA

GEORG TEIGL (Mittelfeld): Im Jänner 2014 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 3 von 26 | © GEPA

STEFAN HIERLÄNDER (Mittelfeld): Im Juli 2014 von Red Bull Salzburg ablösefrei zu RB Leipzig.

Bild 4 von 26 | © GEPA

THOMAS DÄHNE (Torwart): Im Juli 2014 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 5 von 26 | © GEPA

FABIAN BREDLOW (Torwart): Im Juli 2014 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 6 von 26 | © GEPA

YORDY REYNA (Stürmer): Im Jänner 2015 leihweise von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 7 von 26 | © GEPA

MASSIMO BRUNO (Mittelfeld): Im Juli 2014 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 8 von 26 | © GEPA

MARCEL SABITZER (Stürmer): Im Juli 2014 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2015 wieder retour.

Bild 9 von 26 | © GEPA

RODNEI (Abwehr): Im Februar 2015 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 10 von 26 | © GEPA

NILS QUASCHNER (Stürmer): Im Juli 2015 ablösefrei von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 11 von 26 | © GEPA

STEFAN ILSANKER (Mittelfeld): Im Juli 2015 für drei Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 12 von 26 | © GEPA

PETER GULACSI (Torwart): Im Juli 2015 für drei Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 13 von 26 | © GEPA

OMER DAMARI (Stürmer): Im Juli 2015 leihweise von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg, im Juni 2016 wieder retour.

Bild 14 von 26 | © GEPA

SMAIL PREVLJAK (Stürmer): Im Juli 2015 abslösefrei von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg (davor bereits leihweise beim FC Liefering)

Bild 15 von 26 | © GEPA

BENNO SCHMITZ (Abwehr): Im Juli 2016 für 800.000 Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 16 von 26 | © GEPA

NABY KEITA (Mittelfeld): Im Juli 2016 um 24 Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 17 von 26 | © GEPA

BERNARDO (Abwehr): Im August 2016 von Red Bull Salzburg um sechs Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) zu RB Leipzig.

Bild 18 von 26 | © GEPA

DAYOT UPAMECANO (Abwehr): Im Jänner 2017 um zehn Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 19 von 26 | © GEPA

KONRAD LAIMER (Mittelfeld): Im Juli 2017 um sieben Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 20 von 26 | © GEPA

KILIAN LUDEWIG (Abwehr): Im Juli 2018 ablösefrei von RB Leipzig (U19) zu Red Bull Salzburg.

Bild 21 von 26 | © GEPA

PHILIPP KÖHN (Torwart): Im Juli 2018 für 900.000 Euro (lt. Transfermarkt.at) von RB Leipzig zu Red Bull Salzburg.

Bild 22 von 26 | © GEPA

AMADOU HAIDARA (Mittelfeld): Im Dezember 2018 für 18 Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 23 von 26 | © GEPA

HANNES WOLF (Mittelfeld): Im Sommer 2019 für zwölf Millionen Euro (lt. Transfermarkt.at) von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig.

Bild 24 von 26 | © GEPA

HEE-CHAN HWANG (Stürmer): Im Juli 2020 um knapp zehn Millionen Euro von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig

Bild 25 von 26 | © GEPA

DOMINIK SZOBOSZLAI (Mittelfeldspieler): Im Dezember 2020 von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig, wo er einen Vertrag bis 2025 unterschrieb, kolportiert wurde eine Ablöse von rund 20 Millionen Euro.

Bild 26 von 26 | © GEPA

Für Rose ist es nicht ganz ein Spiel gegen sich selbst. Gewisse Unterschiede hat der gebürtige Leipziger sehr wohl herausarbeiten können:

"Wir haben in den Spielen von Leipzig gesehen, dass sie sehr auf Umschalten setzen. Also schnelles Veritkalspiel, schnellen Tiefgang. Das sind Dinge, die wir auch in unserem Spiel haben. Unser Anspruch ist es, dann aber daneben auch unsere fußballerische Klasse, und die haben wir, auf den Platz zu bringen."

Rangnick: Liga ist ein Vorteil für Salzburg

Darauf, ob es seiner Mannschaft gelingt, nach dem bitteren Aus im Champions-League-Playoff gegen Roter Stern Belgrad international wieder für Aufsehen zu sorgen, ist Rose selbst gespannt: "Ich freue mich darauf zu sehen, wie sie es löst. Es wird für uns eine Standortbestimmung."

Die Form stimmt mit sieben Bundesliga-Siegen en suite jedenfalls. Eine Serie, die auch Rangnick nicht verborgen geblieben ist.

"Salzburg hat den Vorteil, dass sie sich an den Wochenenden in der Liga einspielen können. Egal wer spielt, sie gewinnen die Spiele in aller Regel. Da können sie auch mit Spielern spielen, die nicht zu ersten Mannschaft gehören. Das können wir nicht. Wir müssen in der Liga, egal gegen wen es geht, zu hundert Prozent präsent sein, um zu gewinnen."

Eine Aussage, die Rose nicht ganz schmeckt: "Ich glaube, wir spielen auch immer mit 100 Prozent, gegen Leipzig brauchen wir vielleicht 120."

Für Rangnick ist jedenfalls klar: "Das Spiel ist das interessanteste und spannendste der gesamten Runde an diesem Abend. Es werden sicher nicht nur in Deutschland und Österreich, sondern auch in Europa viele aufmerksam zuschauen. Ich würde mich auch nicht wundern, wenn wieder sehr viele Scouts im Stadion wären, um sich dieses Spiel anzuschauen."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..